Arzneimittel: Festbetrag nicht immer maßgeblich

 - 

Festbeträge für Medikamente sind in Ausnahmefällen nicht verbindlich. Das gilt dann, wenn der Versorgungsanspruch der Versicherten nicht durch Verweisung auf das Festbetragsmedikament erfüllt werden kann.

Festbeträge für Arzneimittel und Hilfsmittel gibt es in der gesetzlichen Krankenversicherung schon seit mehr als 20 Jahren. Bei Medikamenten werden sie für bestimmte Wirkstoffe festgelegt. Die Differenz zwischen dem von den Spitzenverbänden der Krankenkassen oder vom Bundesministerium für Gesundheit ermittelten Festbetrag und dem möglicherweise höheren Verkaufspreis eines Arznei- oder Hilfsmittels muss der Patient selbst tragen. Von diesem Grundsatz hat das Sozialgericht Aachen mit einem gerade veröffentlichten Urteil vom 16.11.2010 eine Ausnahme zugelassen (Az. S 13 KR 170/10).

Es ging um einen Versicherten, der an Asthma leidet und mit dem Arzneimittel Alvesco versorgt wird. Den Preis hierfür hat der Hersteller nicht auf das Festbetragsniveau der maßgeblichen Wirkstoffgruppe gesenkt. Die Richter in Aachen sind aber der Auffassung, im speziellen
Fall könne der Behandlungsanspruch des Klägers nur dadurch erfüllt werden, dass die beklagte Krankenkasse die Mehrkosten der Versorgung mit Alvesco gegenüber dem Festbetrag übernimmt. Dabei stützen sich die Richter auf Ausführungen des Bundesverfassungsgerichts. Dieses hatte am 17.12.2002 das Festbetragssystem bei Arzneimitteln zwar im Prinzip für verfassungskonform erklärt, aber betont, in Einzelfällen könne der Versorgungsanspruch der Versicherten nicht durch Verweisung auf das Festbetragsmedikament erfüllt werden (Az. 1 BvL 28/95, 1 BvL 29/95u. 1 BvL 30/95).

Einen solchen Ausnahmefall nimmt das Aachener Gericht im verhandelten Fall an, da nur in Alvesco der Wirkstoff Ciclesonid enthalten ist. Nur durch die Einnahme dieses Wirkstoffs werde verhindert, dass sich beim Kläger als Folge der Inhalation des Asthmamittels ein schmerzhafter Mundsoor (Pilzerkrankung) bilde. Alle zum Festbetrag verfügbaren Asthmamittel enthielten andere Wirkstoffe, auf die der Kläger mit Mundsoor reagiere. In dieser Lage könne mit den zum Festbetrag erhältlichen Asthmamedikamenten eine angemessene Versorgung nicht erreicht werden. Gegen dieses Urteil wurde Berufung beim LSG NRW eingelegt (Az. L 5 KR 663/10).

Tipp
Die Chancen, dass auch die höheren Instanzen dem Versicherten recht geben, scheinen allerdings nicht schlecht zu stehen. Versicherte, die in einer ähnlichen Situation wie der betroffene Asthma-Kranke sind, können sich bei ihrem Widerspruch gegen ablehnende Entscheidungen ihrer Krankenkasse auf das Aachener Urteil beziehen.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.