Arbeitsunfall im Homeoffice

 - 

(verpd) Heim- oder Telearbeiter sind grundsätzlich wie ein Angestellter bei einem Arbeitsunfall gesetzlich unfallversichert. Wann ein Unfall zu Hause jedoch als Arbeitsunfall gilt, hängt von diversen Kriterien ab.

Grundsätzlich steht jeder Arbeitnehmer unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung – egal wie viel er verdient, ob die Beschäftigung dauerhaft oder nur vorübergehend ist und an welchem Ort in Deutschland sich der Arbeitsplatz befindet. Wichtig ist jedoch, dass sich der Unfall im Zusammenhang mit einer beruflichen und damit versicherten Tätigkeit ereignet hat.

Nach Angaben des Spitzenverbands der gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (DGUV) fallen diesbezüglich alle Tätigkeiten, die in einem inneren Zusammenhang mit der Arbeit stehen, unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dazu zählen nicht nur die Tätigkeiten, die im Arbeitsvertrag genannt werden, sondern auch Arbeiten, die zu erledigen sind, um die berufliche Tätigkeit erfüllen zu können.

Wann kein gesetzlicher Unfallschutz besteht

Dies kann zum Beispiel der Transport oder die Instandhaltung eines notwendigen Arbeitsgeräts wie eines PCs oder eines Druckers sein. Auch Dienstreisen und die Wege vom Büro zum Betrieb, zum Beispiel um an einer vom Arbeitgeber angeordneten Besprechung teilzunehmen, sind laut DGUV versichert.

Nicht unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung fallen jedoch alle privaten Erledigungen, für die der Arbeitnehmer beziehungsweise Heimarbeiter seine dienstliche Tätigkeit unterbricht. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn ein Heimarbeiter während der Fahrt zur Firma oder zu einem Kunden noch schnell einkaufen geht und dabei verunglückt.

Auch wenn der häusliche Dienstbereich verlassen wird, erlischt der gesetzliche Unfallschutz, wenn seine Tätigkeit in keinem sachlichen Zusammenhang mit der Arbeit steht. Kein Versicherungsschutz besteht beispielsweise, wenn der Heimarbeiter das Arbeitszimmer verlässt und auf dem Weg zum Badezimmer oder zur Toilette verunfallt.

Absicherung für alle Fälle

Aber auch wenn ein Verunfallter Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung hat, reichen diese in der Regel nicht aus, um die entstehenden Einkommenseinbußen bei einer vorübergehenden Arbeits- oder einer bleibenden Berufsunfähigkeit auszugleichen. Die private Versicherungswirtschaft bietet jedoch zahlreiche Lösungen an, um sich als Arbeitnehmer gegen die finanziellen Folgen eines fehlenden oder auch unzureichenden gesetzlichen Versicherungsschutzes abzusichern.

So lassen sich beispielsweise mit einer vertraglich vereinbarten Invaliditätssumme aus einer privaten Unfallversicherung unter anderem finanzielle Mehraufwendungen, die eine unfallbedingte Behinderung mit sich bringen kann, wie ein behindertengerechter Wohnungsumbau abdecken.

Mit einer Krankentagegeldversicherung lassen sich Einkommenseinbußen bei einer eintretenden zeitlich begrenzten Arbeitsunfähigkeit verhindern. Und selbst für den Fall, dass der Versicherte aufgrund eines Unfalles oder einer Krankheit seinen Beruf überhaupt nicht mehr ausüben kann, sorgt eine bestehende private Berufsunfähigkeits-Versicherung dafür, dass das notwendige Einkommen dauerhaft zur Verfügung steht.

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.