Arbeitsunfähigkeit bis auf Weiteres ist möglich

 - 

Immer wieder stören sich gesetzliche Krankenkassen daran, wenn der behandelnde Arzt auf der gelben AU-Bescheinigung eine Arbeitsunfähigkeit bis auf Weiteres bescheinigt. Doch möglich ist dies, wie eine Reihe von Sozialgerichtsurteilen bestätigen, zuletzt das Landessozialgericht (LSG) Mainz am 16.4.2015.

Bei einer so bescheinigten Arbeitsunfähigkeit bestehe diese eben bis auf Weiteres. Daran ändere auch die Vereinbarung von Wiedervorstellungsterminen nichts. Eine Krankenkasse dürfe in solchen Fällen die Krankengeld-Zahlung nicht bis zum Wiedervorstellungstermin begrenzen (Az. L 5 KR 254/14).

Im konkreten Fall litt eine Frau unter Wirbelsäulen- und Schulterbeschwerden. Der behandelnde Arzt hatte die letzte Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit bis auf Weiteres erstellt und gleichzeitig einen Wiedervorstellungstermin genannt. Nachdem der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) zu dem Ergebnis gelangt war, die Arbeitsunfähigkeit sei nur bis zu einem früheren Termin belegt, lehnte die Krankenkasse eine weitere Krankengeldzahlung ab. Die Frau müsse sich vielmehr dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen. Diese legte dann zwei weitere Krankschreibungen bis auf Weiteres vor. Das überzeugte die Krankenkasse jedoch nicht. Die Frau klagte – mit Erfolg.

Das Gericht befand, der Versicherte sei verpflichtet, rechtzeitig vor dem Ende der zuletzt bescheinigten Arbeitsunfähigkeit erneut einen Arzt aufzusuchen, um die Fortdauer der Arbeitsunfähigkeit feststellen zu lassen. Ihr sei im Auszahlschein für das Krankengeld am 23.7.2013 Arbeitsunfähigkeit bis auf Weiteres bescheinigt worden. Zwar sei sie dabei gleichzeitig zum 8.8.2013 wieder bestellt worden. Dieser Angabe könne jedoch nicht entnommen werden, dass die Dauer der Arbeitsunfähigkeit bis zu diesem Zeitpunkt beschränkt werden sollte. In weiteren Bescheinigungen hätten die behandelnden Ärzte noch hinzugefügt, dass der letzte Tag der Arbeitsunfähigkeit nicht absehbar sei. Dies sei nicht zu beanstanden.

Da eine bis auf Weiteres bescheinigte Arbeitsunfähigkeit häufig zu Auseinandersetzungen mit der Krankenkasse führt, sollten Versicherte im Zweifelsfall konkrete Termine der bescheinigten Arbeitsunfähigkeit bevorzugen. Krankengeld wird ohnehin im Grundsatz rückwirkend gewährt. Die vom Arzt zunächst bescheinigte Arbeitsunfähigkeit stellt eine Prognose dar. Die Auszahlung erfolgt dann rückwirkend, nachdem der Arzt einen Auszahlschein ausgefüllt hat. Dieser stellt für die Krankenkasse die Bestätigung dar, dass bis zum Tag der Ausstellung Arbeitsunfähigkeit bestanden hat. Die entsprechenden Formulare schickt die Krankenkasse zu bzw. sind im Internet herunterladbar. Nach der Übersendung des Auszahlscheins an die Krankenkasse überweist diese rückwirkend Krankengeld. Manchmal steht im Prinzip fest, dass ein Krankengeld-Anspruch besteht, die Höhe der Leistung steht jedoch noch nicht fest. In solchen Fällen kann die Krankenkasse auf Antrag des Versicherten Vorschusszahlungen leisten. Geregelt sind diese in § 42 Abs. 1 SGB I.

Weitere News zum Thema

  • Welche Apotheke auch an Sonn- und Feiertagen offen ist

    [] (verpd) Apotheken haben wie andere Geschäfte auch bestimmte Öffnungszeiten. Allerdings sind viele der rund 20.000 Apotheken in Deutschland im Wechsel auch nachts sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet, sodass in der Regel eine ortsnahe Notversorgung mit Medikamenten gewährleistet ist. Welche Apotheke in der Umgebung zur benötigten Zeit geöffnet hat, lässt sich unter anderem über das Telefon, mithilfe eines Smartphones oder über das Internet schnell ermitteln. mehr

  • Bald wird wieder an der Uhr gedreht

    [] (verpd) Ende Oktober wird hierzulande wieder von Sommer- auf Winterzeit umgestellt. Bei vielen stellt sich die innere Uhr jedoch nicht so schnell auf die geänderte Uhrzeit um, was zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann. Diese Probleme lassen sich jedoch mit den richtigen Maßnahmen abmildern. mehr

  • Die nächste Grippewelle kommt

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist jedes Jahr auch in Deutschland mit einer Grippewelle zu rechnen. Sie tritt häufig in der kalten Jahreszeit auf. Wer rechtzeitig vorsorgt und bestimmte Verhaltensmaßnahmen beachtet, hat gute Aussichten, von einer Grippe verschont zu bleiben. mehr

  • Wechsel in private Krankenversicherung wird 2018 schwerer

    [] (verpd) Im kommenden Jahr steigt nach einem jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts die sogenannte Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Damit wird für Arbeitnehmer der Wechsel zur privaten Krankenversicherung weiter erschwert und ist ab Januar 2018 erst ab einem monatlichen Einkommen von über 4.950 Euro möglich. mehr

  • Rauchen aufhören, Lebenszeit gewinnen

    [] (verpd) In Deutschland ist laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Zahl der Raucher seit rund 30 Jahren leicht rücklaufig, dennoch rauchen immer noch über 16 Millionen Erwachsene regelmäßig. Dabei verringert sich die Lebenserwartung eines Rauchers drastisch. Selbst wer weniger als zehn Zigaretten pro Tag konsumiert, lebt statistisch im Schnitt fünf Jahre kürzer im Vergleich zu einem Nichtraucher. Es lohnt sich also, mit dem Rauchen aufzuhören, zumal dieses Laster ein kleines Vermögen kostet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.