Arbeitnehmer melden sich immer öfter krank

 - 

(verpd) Laut einer aktuellen Analyse eines großen gesetzlichen Krankenversicherers ist der Krankenstand bei den Erwerbstätigen im letzten Jahr im Vergleich zum Vorjahr auf 5,1 Prozent angestiegen. Vor allem die psychischen Erkrankungen haben diesbezüglich zugenommen.

Der Krankenstand in Deutschland ist 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 Prozentpunkte von 4,9 Prozent auf 5,1 Prozent gestiegen. Das zeigt der aktuelle Fehlzeitenreport des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (Wido). In Westdeutschland lag der Krankenstand mit fünf Prozent um 0,2 Prozentpunkte niedriger als in Ostdeutschland.

Datenbasis des Reports sind die Arbeitsunfähigkeits-(AU-)Meldungen der rund elf Millionen erwerbstätigen Mitglieder der AOK, einer der größten gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland. Berücksichtigt wurden Pflicht- und freiwillig Versicherte.

Mehr als die Hälfte war mindestens einmal arbeitsunfähig

Bei den Bundesländern verzeichneten das Saarland mit sechs Prozent sowie Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt mit jeweils 5,7 Prozent den höchsten Krankenstand. In Bayern (4,4 Prozent) und Baden-Württemberg (4,8 Prozent) lag der Krankenstand am niedrigsten.

Im Schnitt waren die AOK-versicherten Arbeitnehmer 18,5 Kalendertage krankgeschrieben, wie die Auswertung ergab. Für etwas mehr als die Hälfte (54,8 Prozent) wurde mindestens einmal im Jahr eine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung ausgestellt.

Sechs Krankheitsarten dominierten das Krankheitsgeschehen, das zu einer vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit führte: Über ein Fünftel der Fehlzeiten (21,8 Prozent) gingen auf Muskel- und Skeletterkrankungen zurück. Danach folgten Atemwegserkrankungen (13,4 Prozent), Verletzungen (11,3 Prozent), psychische Erkrankungen (9,8 Prozent) sowie Erkrankungen des Herz- und Kreislaufsystems sowie der Verdauungsorgane (6,2 beziehungsweise 5,3 Prozent).

Zahl der psychisch Erkrankten steigt an

„Im Vergleich zu den anderen Krankheitsarten kommt den psychischen Erkrankungen eine besondere Bedeutung zu: Seit 2002 haben die Krankheitstage aufgrund psychischer Erkrankungen um nahezu 62,2 Prozent zugenommen“, berichten die Wido-Wissenschaftler. „In diesem Jahr wurden erneut mehr Fälle aufgrund von psychischen Erkrankungen (4,7 Prozent) als aufgrund von Herz- und Kreislauferkrankungen (3,8 Prozent) registriert.“

Auch der Gesundheitsreport 2014 der DAK-Gesundheit, einer gesetzlichen Krankenkasse, in deren Auftrag die Iges Institut GmbH die Daten der rund 2,7 Millionen DAK-Versicherten ausgewertet hat, war bereits zu dem Ergebnis gekommen, dass die Zahl psychischer Erkrankungen weiter ansteigt.

Die durchschnittliche Falldauer psychischer Erkrankungen bei den AOK-Versicherten war mit 25,2 Tagen je Fall mehr als doppelt so lang wie der Jahresdurchschnitt (11,5 Tage).

Zahlreiche Ausfalltage durch Langzeiterkrankung

Langzeiterkrankungen mit einer Dauer von mehr als sechs Wochen waren für weit mehr als ein Drittel der Ausfalltage (41 Prozent der AU-Tage) verantwortlich.

Ihr Anteil an den Arbeitsunfähigkeits-Fällen betrug jedoch nur 4,1 Prozent. Kurzzeiterkrankungen von einem bis drei Tagen machten dagegen 35,7 Prozent aller AU-Fälle aus, aber nur 6,2 Prozent der AU-Tage.

„Allerdings werden Kurzzeiterkrankungen bis zu drei Tagen von den Krankenkassen nur erfasst, soweit eine ärztliche Krankschreibung vorliegt“, so die Wissenschaftler. „Der Anteil der Kurzzeiterkrankungen liegt daher höher, als dies in den Krankenkassendaten zum Ausdruck kommt.“

Einkommenseinbußen im Krankheitsfall

Langzeitkranke müssen übrigens im Vergleich zu ihrem bisherigen Gehalt mit Einkommenseinbußen rechnen. Zur Berechnung der Höhe des Krankengeldes bei gesetzlich Krankenversicherten wird zum einen maximal das Einkommen bis zur Beitragsbemessungs-Grenze der Krankenversicherung (monatlich 4.050 € in 2014) berücksichtigt. Das Gehalt oberhalb dieser Grenze wird nicht mit einbezogen.

Zum anderen zahlt die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) gesetzlich versicherten Arbeitnehmern bei einer Arbeitsunfähigkeit nur für maximal 78 Wochen 70 Prozent des Bruttolohns beziehungsweise höchstens 90 Prozent des Nettoeinkommens.

Gut verdienende Angestellte oder Selbstständige, die gesetzlich krankenversichert sind, müssen daher bei einer längeren Arbeitsunfähigkeit mit hohen finanziellen Einbußen im Vergleich zum bisherigen Einkommen rechnen. Dieses Risiko lässt sich jedoch durch eine private Krankentagegeld-Versicherung, mit der sich eine solche Einkommenslücke schließen lässt, absichern.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.