AOK-Dossier zur Gesundheitspolitik im Bundestagswahlkampf

 - 

Am 22.9.2013 wählt Deutschland den 18. Deutschen Bundestag. Schon jetzt ist klar: In der nächsten Legislaturperiode wird die Gesundheitspolitik erneut eine wichtige Rolle spielen. Denn zum einen sind einige Vorhaben der jetzigen Regierungskoalition nicht mehr verwirklicht worden. Zum anderen warten die Oppositionsparteien mit ihren Reformplänen auf.

Ein Unterschied zu den Wahlen vergangener Jahre: Die finanzielle Situation der Sozialversicherungsträger gestaltet sich besser. Das schafft Chancen für notwendige Strukturreformen statt kurzfristiger Spar- und Kostendämpfungsprogramme.

Dazu stellt die AOK sieben Fragen an die gesundheitspolitischen Sprecher der fünf Bundestagsparteien. Zwei dieser Fragen und die dazu gegebenen Antworten sind von besonderer Brisanz.

Wie soll die Finanzierungsbasis der Krankenversicherung zukunftsfest gemacht werden?

Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion: Mit der Weiterentwicklung des Gesundheitsfonds und der neuen Beitragsautonomie der Krankenkassen (Zusatzbeiträge/Prämienrückerstattung) setzen wir den erfolgreichen Weg, die Kostensteigerungen der Zukunft in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht ausschließlich zu Lasten der abhängig Beschäftigten und Rentner zu finanzieren, kontinuierlich fort.

Heinz Lanfermann, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion: Durch Milliardenüberschüsse steht das Gesundheitssystem auf finanziell stabilen Füßen. Eine nachhaltige Finanzierung des Gesundheitswesens in einer überalterten Bevölkerung kann nur durch die Abkoppelung der Beiträge von den Arbeitskosten gelingen. Deswegen setzen wir auf eine stärkere Beitragserhebung über einkommensunabhängige Prämienanteile und gleichzeitigem Sozialausgleich als Schutz vor Überforderung.

Prof. Dr. Karl Lauterbach, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion: Wir wollen mit der Bürgerversichrung die Solidarität stärken. Arbeitgeber sollen wieder den gleichen Beitrag leisten wie Versicherte. Wir werden mehr Nachhaltigkeit durch die Einführung einer stetig ansteigenden Steuerfinanzierung erreichen. Wir werden den Zusatzbeitrag abschaffen und den Krankenkassen die Beitragssatzautonomie zurückgeben.

Birgitt Bender, gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen: Durch eine Bürgerversicherung, die alle Bürgerinnen und Bürger mit allen ihren Einkommen in den Solidarausgleich einbezieht. Auch Abgeordnete, Beamte, Gutverdienende und Selbstständige.

Dr. Bettina Bunge, gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die LINKE: Mit der solidarischen Bürgerinnen- und Bürgerversicherung kann der Beitragssatz um ein Drittel auf 10,5 Prozent gesenkt werden. Zuzahlungen und Zusatzbeiträge werden abgeschafft. Alles medizinisch Notwendigen wird übernommen. Alle entrichten den gleichen Prozentsatz ihres gesamten Einkommens. Die PKV wird auf Zusatzleistungen beschränkt, die Beitragsbemessungsgrenze, die die höchsten Einkommen entlastet, abgeschafft.

Wann kommt der einheitliche Krankenversicherungsmarkt in Deutschland?

Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion: Eine staatliche Einheitsversicherung für alle lehnen wir entschieden ab.

Heinz Lanfermann, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion: Eine Einheitsversicherung wird es mit uns nicht geben, da die bekannten Modelle lediglich auf zusätzliche Geldquellen abzielen, ohne echte Versorgungsverbesserungen zu verfolgen. Für uns ist dagegen die größtmögliche Wahlfreiheit von Patienten und Leistungserbringern ein wichtiges Gut. Wir stehen daher für die Erhaltung des bewährten dualen Systems und damit den Wettbewerb zwischen PKV und GKV.

Prof. Dr. Karl Lauterbach, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion: Die SPD will die Bürgerversicherung als Krankenvoll- und Pflegeversicherung in der nächsten Wahlperiode einführen. Dazu wird für alle Kassen ein einheitlicher und solidarischer Wettbewerbsrahmen geschaffen. Wir halten an einem gegliederten, öffentlich-rechtlichen und selbstverwalteten Kassensystem als tragende Säule der gesetzlichen Krankenversicherung fest.

Birgitt Bender, gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen: Wenn Bündnis 90/Die Grünen an der nächsten Bundesregierung beteiligt sind, sehr schnell. Denn die von uns angestrebte Bürgerversicherung führt gesetzliche und private Krankenversicherung zusammen. In ihr konkurrieren gesetzliche Krankenkassen und private Krankenversicherer unter gleichen Bedingungen miteinander. Sie macht Schluss mit der "Rosinenpickerei" der privaten Krankenversicherung.

Dr. Bettina Bunge, gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Die LINKE: Gesundheit ist Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge und keine Ware. Die LINKE stellt sich gegen marktförmige Mechanismen im Gesundheitswesen. Der Wettbewerb zwischen den Krankenkassen hat zu überall spürbaren Problemen geführt. Um Zusatzbeiträge zu vermeiden, gehen Krankenkassen zu einer restriktiven Leistungsabwicklung über. Statt Wettbewerb und Privatisierung müssen Solidarität und Parität Leitgedanken des Gesundheitswesens sein.

Weitere News zum Thema

  • Krankenkassen haben Milliardenüberschuss

    [] Nach den ersten drei Quartalen 2017 konnten die gesetzlichen Krankenkassen einen Überschuss von rund 2,5 Milliarden Euro ausweisen, wie die vorläufigen Finanzergebnisse aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigen. Alle Kassenarten lagen im Plus. Die Ausgaben stiegen vergleichsweise moderat an. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung: Geringe Beitragsentlastung

    [] Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit wird der vom Arbeitnehmer alleine zu tragende Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Durchschnitt sinken. Allerdings werden Gutverdiener aufgrund der Erhöhung bestimmter Sozialversicherungs-Werte dennoch mehr zahlen müssen als bisher. Zudem wird der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung schwerer. mehr

  • Neues für Selbstständige mit geringem Einkommen

    [] Wie das Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) jüngst mitteilte, gibt es ab 2018 eine Änderung bei der Festlegung der Beiträge für Selbstständige, die in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind. Zudem steigt der Mindestbeitrag. Experten warnen bereits seit Längerem vor einer Überforderung von gering verdienenden Selbstständigen durch überhöhte Mindestbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). mehr

  • Gefährliches Spielzeug und riskante sonstige Produkte

    [] Nicht jedes Spielzeug oder Kinderzimmer-Möbelstück ist auch wirklich für Kinder geeignet. Ein Webportal zeigt, worauf man bei den einzelnen Produktarten achten sollte, um das Unfallrisiko minimal zu halten und die Gesundheit des Kindes nicht zu gefährden, aber auch, welche einzelnen Produkte bereits als gefährlich eingestuft wurden. mehr

  • Damit PC und Smartphone nicht zu Augenleiden führen

    [] Viele, die fast jeden Tag stundenlang auf einen Monitor blicken, egal ob es sich dabei um einen Computerbildschirm oder ein Smartphone-Display handelt, leiden irgendwann unter gereizten, geröteten, lichtempfindlichen und/oder juckenden Augen. Bei manchen verschlechtert sich sogar die Sehstärke. Wie sich solche Beschwerden verhindern lassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.