Anzahl der Operationen steigt stetig

 - 

(verpd) Im Jahr 2013 wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) im Durchschnitt je stationär behandelten Patienten 3,5 operative oder nichtoperativ therapeutische Maßnahmen durchgeführt.

Damit stieg die Anzahl der Operationen und medizinischen Maßnahmen insgesamt und auch je behandelten Patienten im Vergleich zum Vorjahr. Einige Operationen wurden zudem häufiger vorgenommen als andere.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) gab es letztes Jahr 15 Millionen Krankenhausfälle, bei denen eine Operation oder medizinische Prozedur durchgeführt wurde. Das entspricht einer Zunahme im Vergleich zu 2012 um 0,7 Prozent.

Insgesamt wurden 2013 jedoch 52 Millionen Operationen und medizinische Prozeduren in Krankenhäusern, und damit 2,0 Prozent mehr als im Vorjahr, vorgenommen. Das heißt pro betroffenen Krankenhauspatienten wurden im Durchschnitt 3,5 operative oder nicht operativ therapeutische Maßnahmen durchgeführt. 2012 waren es noch durchschnittlich 3,4 Maßnahmen.

15,8 Millionen Operationen im Jahr

Im Detail wurden 15,8 Millionen Operationen vorgenommen, das waren knapp ein Drittel aller durchgeführten stationären Maßnahmen. Danach folgten mit einem Anteil von 26,3 Prozent der medizinischen Maßnahmen nicht operative therapeutische Handlungen (13,7 Millionen Fälle).

Des Weiteren entfielen 19,7 Prozent der medizinischen Maßnahmen auf bildgebende Diagnostik (10,3 Millionen Fälle) sowie 19,2 Prozent (10,0 Millionen Fälle) auf diagnostische Maßnahmen. Zudem gab es 1,9 Millionen ergänzende Maßnahmen wie zum Beispiel geburtsbegleitende Behandlungen und 0,3 Millionen der Maßnahmen entfielen auf die Verabreichung spezieller Medikamente.

Die häufigsten Operationsgründe je Altersklasse

41,9 Prozent der 15,8 Millionen Operationen entfielen auf die über 65-jährigen Patienten. Am häufigsten wurde diese Patientengruppe am Darm, an der Galle oder am Hüftgelenk operiert. Bei den 45- bis 64-Jährigen überwiegten arthroskopische Operationen am Gelenkknorpel und an den Menisken vor allen anderen Operationsgründen. Den zweiten Platz der Operationsgründe belegten bei den Frauen dieser Altersgruppe Operationen am Darm und bei den Männern der Verschluss eines Leistenbruchs.

Operationen im Zusammenhang mit einer Entbindung waren bei den Frauen im Alter von 15 bis 44 Jahren am häufigsten. Bei den Männern dieser Altersgruppe hatten operative Eingriffe an der unteren Nasenmuschel sowie arthroskopische Operationen am Gelenkknorpel und an den Menisken den größten Anteil an allen durchgeführten Operationen. Zu den am häufigsten durchgeführten Operationen bei Kindern bis 14 Jahren gehörte das Einschneiden des Trommelfells zur Eröffnung der Paukenhöhle sowie die Entfernung der Rachenmandeln.

Bezahlbarer Komfort im Krankenhaus

Übrigens: Auch als gesetzlich Krankenversicherter muss man bei einer notwendigen stationären Behandlung nicht auf einen gewissen Komfort bei der Unterbringung, aber auch bei der medizinischen Versorgung verzichten. Patienten, die beispielsweise Wert auf eine Unterbringung in einem Ein- oder Zweibett-Zimmer und/oder eine individuelle Betreuung durch den Chefarzt wünschen, haben in vielen Krankenhäusern nämlich die Wahl zwischen diesen und diversen anderen Zusatzleistungen.

Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt diese Wahlleistungen in der Regel jedoch nicht. Gesetzlich Krankenversicherte können allerdings mit einer Krankenhaus-Zusatzversicherung auch ohne Kostenrisiko diese Leistungen in Anspruch nehmen.

Geldtipps für den großen und den kleinen Geldbeutel: GeldBerater Plus

Der unabhängige Finanzberater 50+: Fakten & Tipps PLUS

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.