Anzahl der gesetzlichen Krankenkassen sinkt weiter

 - 

(verpd) Die Anzahl der gesetzlichen Krankenkassen ist seit dem 1.1.2015 von 131 auf 124 gesunken. Vor allem Betriebskrankenkassen haben sich zusammengeschlossen. Damit wollen die Körperschaften ihre Verhandlungsposition nach außen stärken.

Der Konsolidierungstrend in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich auch zu Jahresbeginn weiter fortgesetzt. Seit dem 1.1.2015 gibt es nunmehr 124 Krankenkassen, im Vormonat waren es noch 131. 2008 lag die Zahl der gesetzlichen Krankenversicherer bei 215.

In einer Studie der Pricewaterhousecoopers AG, einer Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft, hatten die Kassen bereits zu Beginn des vergangenen Jahres die Erwartung geäußert, dass es auch künftig zu weiteren Zusammenschlüssen kommen wird.

Vor allem Betriebskrankenkassen fusionieren

An den Fusionen, die das Bundesversicherungsamt (BVA) zum 1.1.2015 genehmigt hat, waren vor allem Betriebskrankenkassen beteiligt. In erster Linie schlossen sich kleinere mit größeren Kassen zusammen. Die größte Fusion war die der Deutschen BKK, die zum 1. Oktober 758.274 Mitglieder hatte, mit der BKK Essanelle (406.077 Mitglieder). Die fusionierte Kasse wurde damit zur größten Betriebskrankenkasse in Deutschland. Mit der BKK Verbundplus (65.253 Mitglieder) und der BKK Kassana (14.956 Mitglieder) gingen auch kleine Körperschaften zusammen.

Es vereinigten sich jedoch nicht nur Betriebskrankenkassen, auch kassenartübergreifende Fusionen genehmigte das BVA. So haben sich mit der BIG direkt gesund und der BKK Victoria-D.A.S. eine Betriebs- und eine Innungskrankenkasse zu einer Innungskrankenkasse (IKK) zusammengeschlossen.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung GKV-Spitzenverband sieht verschiedene Anlässe für die regelmäßigen Fusionen. „Erwartete Impulse durch die effizientere Gestaltung von Verwaltungsabläufen, Optimierung der Vertragslandschaft, angesichts eines veränderten Versichertenkreises bessere Kosten-Nutzen-Effekte bei Investitionen und vieles mehr“, führt Pressereferentin Claudia Widmaier als Gründe an.

Geldanlagevolumen der Kassen liegt bei 29 Milliarden Euro

Dass die Versicherer sich für die Zukunft rüsten, ist nach Angaben des BVA weiterhin nötig. „Aufgrund prognostizierter Kostensteigerungen und infolge der Absenkung der Bundeszuschüsse an die gesetzliche Krankenversicherung erwartet das Bundesversicherungsamt in den nächsten Jahren einen signifikanten Rückgang der liquiden Mittel, die zum Ausgleich der Einnahmen- und Ausgabenschwankungen den Krankenkassen zur Verfügung stehen“, heißt es in einer Pressemitteilung zu den Geldanlagevolumen der Sozialversicherungs-Träger.

Insgesamt verfügten diese zum Stichtag 31.12.2013 über Geldanlagen in Höhe von 63,1 Milliarden Euro. Dies entspricht im Vergleich zu 2012 einem Anstieg um rund 5,6 Prozent. 29 Milliarden Euro beziehungsweise 45,8 Prozent des Gesamtanlagevolumens entfielen auf die 82 gesetzlichen Krankenkassen, die dem BVA Ende 2013 unterstellt waren.

Die Geldanlagen verteilen sich auf die Kategorien Einlagen, Wertpapiere (Direktinvestments) und Investmentvermögen. Anteile an Investmentfonds werden, so das BVA, von den gesetzlichen Kranken- und Unfallversicherungs-Trägern überwiegend erworben, um ihrer gesetzlichen Verpflichtung zum Aufbau eines Kapitalstocks für zukünftige Altersversorgungs-Verpflichtungen nachzukommen.

Was Versicherte wissen sollten

Bezüglich der Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen ändert sich durch die Fusion nichts, da die Vorgaben für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung einheitlich gelten. Einige Krankenkassen bieten jedoch auch Zusatzleistungen, die nicht in der GKV festgelegt sind, wie die Übernahme eines Kostenanteils für eine homöopathische Behandlung oder eine professionelle Zahnreinigung. Diese Leistungen können bei einer Fusion entfallen, wenn die neue Kasse diese Zusatzleistungen nicht mehr anbietet.

Die Fusion zweier Krankenkassen stellt im Übrigen keinen Sonderkündigungsgrund dar. Es ist nur ein ordentliche Kündigung möglich: Wer mindestens 18 Monate bei einer Krankenkasse versichert ist, kann mit Frist von zwei vollen Kalendermonaten zum Monatsende ohne Angaben von Gründen kündigen und zu einer anderen Krankenkasse wechseln. Erhebt die aus einer Fusion neu entstandene Krankenkasse jedoch einen Zusatzbeitrag, der bisher noch nicht verlangt wurde, oder erhöht einen bereits bestehenden, so gibt es ein Sonderkündigungsrecht.

Damit die Kündigung fristgerecht ist, muss der Versicherte das Kündigungsschreiben bis spätestens zum Ablauf des Monats, für den die Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erstmals erhebt oder ihn erhöht, bei der Kasse eingereicht haben. Die Kündigung wird dann zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats wirksam. Wer bei der bisherigen Krankenkasse neben der gesetzlichen Krankenversicherung einen Wahltarif abgeschlossen hat, kann diesen in der Regel frühestens nach drei Jahren kündigen. Eine Kündigung während dieser Zeit ist auch bei einer Fusion ausgeschlossen.

Weitere News zum Thema

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

  • Krankenversicherung: Teure Lügen und Nachlässigkeiten

    [] (verpd) Die Rechtsfolgen der sogenannten vorvertraglichen Anzeigepflicht-Verletzung in der privaten Krankenversicherung sind drastisch, warnt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin). Die vorvertragliche Anzeigepflicht ist die Pflicht des Versicherungskunden, bei der Beantragung einer Versicherungspolice alle ihm bekannten Gefahrumstände, nach denen im Antrag gefragt wird, wahrheitsgemäß zu beantworten. Die Bafin gibt Tipps, worauf ein Versicherungskunde beim Antrag achten sollte, damit es nicht zu einer Pflichtverletzung kommt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.