Anspruch auf Krankentagegeld bis Beruf umfassend ausgeübt werden kann

 - 

Bei vielen Krankheiten, mit denen ältere Erwerbstätige zu tun haben, können diese nach einer bestimmten Zeit ihren Beruf zwar nicht voll ausüben, manche Arbeiten können sie jedoch erledigen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 3.4.2013 entschieden, dass ein Versicherter so lange nicht arbeitsfähig ist, wie er seinen Beruf nicht umfassend ausüben kann. So ist ein Rechtsanwalt nicht arbeitsfähig, solange seine Lesefähigkeit eingeschränkt ist (Az. IV ZR 239/11). Gleiches dürfte für zahlreiche akademische Berufe gelten.

Der Fall

Verhandelt wurde über den Krankentagegeld-Anspruch eines Rechtsanwalts, der einen leichten Schlaganfall mit der Folge einer Lesestörung (Dyslexie) erlitten hatte. Der Betroffene hatte fünf Jahre lang nicht gearbeitet und sich deshalb in der aktuellen juristischen Diskussion nicht auf dem Laufenden gehalten, war dazu aufgrund seiner Lesestörung auch noch nicht in der Lage. Einzelne Tätigkeiten – etwa ein einfaches Mandantengespräch – konnte er jedoch wieder wahrnehmen.

Die Vorinstanz, das OLG Celle, hatte darauf entschieden: Das Lesen von Texten sei dem Kläger nicht gänzlich unmöglich, sondern nur mit größerem Zeitaufwand verbunden. Hinsichtlich aller anderen Anwaltstätigkeiten (Mandantengespräche, Diktate, Auftreten vor Gericht) unterliege er keinen Einschränkungen. Der Anwalt könne zumindest ein bis zwei Mandate pro Woche bearbeiten, wenn er sich auf Mandate für einfache Kündigungsschutzklagen und im Übrigen auf Rechtsgebiete beschränke, in denen eine Fortbildung durch Vorträge möglich sei, sodass sein Haftungsrisiko das gewöhnliche Maß nicht übersteige.

BGH-Urteil zugunsten des Versicherten

Das sah der BGH erheblich anders: Denn eine Grundvoraussetzung der Ausübung des Anwaltsberufs fehle: die Fähigkeit zum flüssigen Lesen. Das OLG Celle habe die Anforderungen, die an einen Anwalt bei seiner Berufsausübung zu stellen sind, in grundsätzlicher Weise verkannt. Die Sorgfaltspflichten eines Anwalts machten es erforderlich, dass er sich insbesondere vor Übernahme eines Mandats Kenntnis von der maßgeblichen Rechtsprechung verschaffe. Zudem sei zu berücksichtigen, dass er sich anhand der aktuellen Kommentierung über die Rechtslage informieren müsse. Außerdem sei es angesichts seiner Mitwirkungspflicht zur Klärung des Sachverhalts notwendig, dass er im Zusammenhang mit Mandantengesprächen und Gerichtsterminen umfangreiche Urkunden oder Texte lesen und bearbeiten müsse – ggf. auch noch vor Gericht.

Nur so sei für einen Rechtsanwalt – mag auch eine Übernahme von Mandaten nur in reduziertem Umfang möglich sein – die Fähigkeit zur umfassenden Bearbeitung dieser übernommenen Mandate und Vertretung des Mandanten gegeben.

Das Urteil mag für den Betroffenen zunächst positiv klingen, der Pferdefuß ist erst auf den zweiten Blick erkennbar. Nach § 15 der Versicherungsbedingungen endet das Versicherungsverhältnis unter anderem mit Eintritt der Berufsunfähigkeit der versicherten Person. Der IV. Zivilsenat des BGH gab der Vorinstanz, die über den Fall nun erneut verhandeln muss, die Hausaufgabe, im Falle weiter bestehender Arbeitsunfähigkeit auch die Frage nach einer Berufsunfähigkeit des Klägers zu beantworten.

Für Betroffene, die sich in einer ähnlichen Situation wie der hier klagende Rechtsanwalt befinden, ist es in jedem Fall ratsam, sich von Versicherungsexperten – möglicherweise von einem auf Versicherungsrecht spezialisierten Anwalt – über die jeweils Erfolg versprechende Strategie beraten zu lassen. Schließlich entfällt mit der Berufsunfähigkeit der Anspruch auf Krankentagegeld. Dieser Fall unterstreicht zugleich die Bedeutung einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.