Anspruch auf Krankentagegeld bis Beruf umfassend ausgeübt werden kann

 - 

Bei vielen Krankheiten, mit denen ältere Erwerbstätige zu tun haben, können diese nach einer bestimmten Zeit ihren Beruf zwar nicht voll ausüben, manche Arbeiten können sie jedoch erledigen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 3.4.2013 entschieden, dass ein Versicherter so lange nicht arbeitsfähig ist, wie er seinen Beruf nicht umfassend ausüben kann. So ist ein Rechtsanwalt nicht arbeitsfähig, solange seine Lesefähigkeit eingeschränkt ist (Az. IV ZR 239/11). Gleiches dürfte für zahlreiche akademische Berufe gelten.

Der Fall

Verhandelt wurde über den Krankentagegeld-Anspruch eines Rechtsanwalts, der einen leichten Schlaganfall mit der Folge einer Lesestörung (Dyslexie) erlitten hatte. Der Betroffene hatte fünf Jahre lang nicht gearbeitet und sich deshalb in der aktuellen juristischen Diskussion nicht auf dem Laufenden gehalten, war dazu aufgrund seiner Lesestörung auch noch nicht in der Lage. Einzelne Tätigkeiten – etwa ein einfaches Mandantengespräch – konnte er jedoch wieder wahrnehmen.

Die Vorinstanz, das OLG Celle, hatte darauf entschieden: Das Lesen von Texten sei dem Kläger nicht gänzlich unmöglich, sondern nur mit größerem Zeitaufwand verbunden. Hinsichtlich aller anderen Anwaltstätigkeiten (Mandantengespräche, Diktate, Auftreten vor Gericht) unterliege er keinen Einschränkungen. Der Anwalt könne zumindest ein bis zwei Mandate pro Woche bearbeiten, wenn er sich auf Mandate für einfache Kündigungsschutzklagen und im Übrigen auf Rechtsgebiete beschränke, in denen eine Fortbildung durch Vorträge möglich sei, sodass sein Haftungsrisiko das gewöhnliche Maß nicht übersteige.

BGH-Urteil zugunsten des Versicherten

Das sah der BGH erheblich anders: Denn eine Grundvoraussetzung der Ausübung des Anwaltsberufs fehle: die Fähigkeit zum flüssigen Lesen. Das OLG Celle habe die Anforderungen, die an einen Anwalt bei seiner Berufsausübung zu stellen sind, in grundsätzlicher Weise verkannt. Die Sorgfaltspflichten eines Anwalts machten es erforderlich, dass er sich insbesondere vor Übernahme eines Mandats Kenntnis von der maßgeblichen Rechtsprechung verschaffe. Zudem sei zu berücksichtigen, dass er sich anhand der aktuellen Kommentierung über die Rechtslage informieren müsse. Außerdem sei es angesichts seiner Mitwirkungspflicht zur Klärung des Sachverhalts notwendig, dass er im Zusammenhang mit Mandantengesprächen und Gerichtsterminen umfangreiche Urkunden oder Texte lesen und bearbeiten müsse – ggf. auch noch vor Gericht.

Nur so sei für einen Rechtsanwalt – mag auch eine Übernahme von Mandaten nur in reduziertem Umfang möglich sein – die Fähigkeit zur umfassenden Bearbeitung dieser übernommenen Mandate und Vertretung des Mandanten gegeben.

Das Urteil mag für den Betroffenen zunächst positiv klingen, der Pferdefuß ist erst auf den zweiten Blick erkennbar. Nach § 15 der Versicherungsbedingungen endet das Versicherungsverhältnis unter anderem mit Eintritt der Berufsunfähigkeit der versicherten Person. Der IV. Zivilsenat des BGH gab der Vorinstanz, die über den Fall nun erneut verhandeln muss, die Hausaufgabe, im Falle weiter bestehender Arbeitsunfähigkeit auch die Frage nach einer Berufsunfähigkeit des Klägers zu beantworten.

Für Betroffene, die sich in einer ähnlichen Situation wie der hier klagende Rechtsanwalt befinden, ist es in jedem Fall ratsam, sich von Versicherungsexperten – möglicherweise von einem auf Versicherungsrecht spezialisierten Anwalt – über die jeweils Erfolg versprechende Strategie beraten zu lassen. Schließlich entfällt mit der Berufsunfähigkeit der Anspruch auf Krankentagegeld. Dieser Fall unterstreicht zugleich die Bedeutung einer Berufsunfähigkeitsversicherung.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

  • Ärztliche Behandlungsfehler: Schlichtungsverfahren hemmt die Verjährung

    [] Wenn Patienten vermuten, dass sie Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers wurden, können sie Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Verjährungsfrist beträgt dabei drei Jahre. Viele Menschen werden es allerdings vorziehen, das Problem zunächst außergerichtlich zu regeln. Das ist möglich. Zum einen können sich Arzt und Patient ohne Einschaltung von Dritten miteinander einigen. Unter Umständen lassen sich einige Probleme so direkt klären. Ist auch der Arzt an einer gütlichen Einigung interessiert, so wird er seine Haftpflichtversicherung einschalten. mehr

  • Warum Impfen wichtig ist

    [] (verpd) Gegen zahlreiche Krankheiten kann man sich mit einer Impfung schützen. Manche, zum Teil tödlich verlaufende Infektionskrankheiten können ohne eine Impfung sogar nur schwer oder gar nicht behandelt werden. Schutzimpfungen schützen nicht nur den Geimpften vor bestimmten Krankheiten, sondern sorgen auch dafür, dass Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, ein reduziertes Ansteckungsrisiko haben. mehr

  • Verspätete Krankschreibung nach Klinikaufenthalt

    [] (verpd) Um im Anschluss an einen Klinikaufenthalt den Anspruch auf Zahlung von Krankengeld durch eine gesetzliche Krankenkasse nicht zu verlieren, reicht es aus, wenn zunächst ein Klinikarzt die fortlaufende Arbeitsunfähigkeit bescheinigt hat. Das hat das Sozialgericht Leipzig entschieden (Az. S 22 KR 75/16). mehr

  • Mit notwendigen Medikamenten verreisen

    [] (verpd) Die richtigen Arzneimittel im Reisegepäck sorgen dafür, dass der Urlaub nicht wegen gesundheitlicher Beschwerden wie Durchfall, Kopfschmerzen oder schmerzhafter Insektenstiche längerfristig beeinträchtigt wird. Chronisch Kranke sollten außerdem sicherstellen, dass sie ihre notwendigen Medikamente in ausreichender Menge mitführen. Allerdings können manche rezeptpflichtigen Arzneimittel nur mit einer speziellen Bescheinigung in bestimmte Urlaubsländer eingeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.