Ärzte haben mehr Zeit für privat Versicherte

 - 

(verpd) Mit der ärztlichen Versorgung sind die meisten Menschen in Deutschland zufrieden, gleich ob sie in der Stadt oder im ländlichen Raum leben. Dies gilt für die Anzahl und Erreichbarkeit von Hausärzten und Allgemeinmedizinern wie auch – etwas abgeschwächt – für Fachärzte, so eine neue Umfrage. In einer weiteren Untersuchung zur Behandlung von gesetzlich und privat Krankenversicherten wird festgehalten, dass sich Ärzte intensiver um privat Krankenversicherte kümmern, die zudem noch geringere Wartezeiten haben als die gesetzlich Krankenversicherten.

Das Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, Dr. Brigitte Mohn, und der Vorstandsvorsitzende der gesetzlichen Krankenkasse Barmer GEK, Dr. Christoph Straub, stellten jüngst den „Gesundheitsmonitor 2012“ vor, der sich unter anderem mit der Zufriedenheit der Patienten mit der ärztlichen Versorgung befasst. Hierzu hat das Meinungsforschungs-Institut TNS Infratest 1.500 Bürger befragt, wobei nach Bewohnern in Städten, in einem verdichteten Umland und in ländlichen Räumen unterschieden wurde.

Bei den Hausärzten seien über 90 Prozent der Menschen mit Anzahl und Erreichbarkeit zumindest zufrieden, sehr zufrieden oder vollkommen zufrieden, sagte Mohn. Nur zwei Prozent äußerten sich unzufrieden. Auch die Versorgung mit Fachärzten wird von der überwiegenden Mehrheit als gut angesehen. Unzufrieden äußerten sich nur fünf Prozent der Befragten. Im ländlichen Raum waren es sechs Prozent. Allerdings waren hier auch die Zufriedenheitswerte geringer. Vollkommen zufrieden waren nur 19 Prozent und sehr zufrieden 17 Prozent. 45 Prozent äußerten sich zufrieden.

Insgesamt längere Wartezeiten

Im Gesundheitsmonitor sind insgesamt zwölf Beiträge zu verschiedenen Themen enthalten, darunter auch eine Untersuchung des Arzt-Patienten-Verhältnisses in der ambulanten Versorgung mit Blick auf gesetzlich Krankenversicherte (GKV) und privat Krankenversicherte (PKV).

Auf eine Wartezeit beim Hausarzt von weniger als 15 Minuten kommen 33 Prozent der PKV-Versicherten und nur 21 Prozent der GKV-Versicherten, wobei 4.685 Patienten befragt wurden.

„Dies stützt die Vermutung, dass der Versichertenstatus die ausschlaggebende Rolle in der Wartezeit spielt und nicht der Gesundheitszustand“, stellen die drei Autoren fest. Insgesamt hätten sich aber für beide Gruppen die Wartezeiten in den Arztpraxen erhöht. So würden 49 Prozent aller Befragten länger als 20 Minuten im Wartezimmer verbringen.

PKV-Patienten sind mit ihrem Hausarzt zufriedener

Wenn es um die Bewertung des Hausarztes geht, zeigt sich sowohl bei den GKV- als auch bei den PKV-Versicherten eine hohe Zufriedenheit. Weniger zufrieden oder unzufrieden sind nur vier Prozent der GKV-Versicherten und lediglich ein Prozent der Privatversicherten. Und einen Arztwechsel wegen Unzufriedenheit haben bislang nur 23 Prozent der GKV-Versicherten und 19 Prozent der PKV-Versicherten schon einmal vorgenommen.

Die Autoren halten auch fest, dass sich der Arzt für den privat versicherten Patienten mehr Zeit nimmt, während GKV-Versicherte häufig ein kurzes Behandlungsgespräch erleben würden, wobei auch teilweise nur unzureichend auf die Belange des Patienten eingegangen werde. „Verglichen mit den PKV-Versicherten berichten die GKV-Versicherten durchweg über ein schlechteres und zeitlich limitiertes Eingehen des Arztes auf ihre Belange.“

Übrigens: Wer als GKV-Versicherte auch die Leistungen und letztendlich den Komfort eines PKV-Versicherten erhalten möchte, kann dafür eine private Krankenzusatz-Versicherung abschließen. Diese werden für den stationären und den ambulanten Bereich sowie für Behandlungen beim Zahnarzt angeboten.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.