Ärzte dürfen in Routinefällen telefonisch aufklären

 - 

Wenn es bei medizinischen Eingriffen zu unerwarteten Komplikationen kommt, wird die Arzthaftung häufig zum Thema. So auch in einem Fall, über den der Bundesgerichtshof am 15.6.2010 entschieden hatte.

Strittig waren dabei vor allem die Anforderungen, die an das Aufklärungsgespräch vor dem Eingriff gestellt werden. "In einfach gelagerten Fällen kann der Arzt den Patienten grundsätzlich auch in einem telefonischen Gespräch über die Risiken eines bevorstehenden Eingriffs aufklären, wenn der Patient damit einverstanden ist", befand der Bundesgerichtshof (BGH) und wies die Schmerzensgeldforderungen der Eltern eines kleinen Mädchen ab (Az. VI ZR 204/09).

Bei einer Leistenbruch-Operation, die bei dem damals drei Wochen alten Mädchen vorgenommen werden musste  – auch nach den Recherchen des BGH ein aus chirurgischer Sicht "relativ einfacher Eingriff" – war es zu einem unerwarteten Narkosezwischenfall gekommen, in dessen Folge das Kind an schweren zentralmotorischen Störungen leidet. 

Die Eltern monierten eine fehlerhafte Aufklärung über mögliche Narkosefolgen. Der Anästhesist hatte den Vater des Mädchen telefonisch über die möglichen Risiken informiert. Das Gespräch dauerte 15 Minuten und wurde von dem Vater als angenehm und vertrauensvoll bezeichnet.

Unter diesen Umständen fand der BGH dies als eine zulässige ärztliche Vorgehensweise. Grundsätzlich könne der Arzt sich  "in einfach gelagerten Fällen" auch in einem telefonischen Aufklärungsgespräch davon überzeugen, dass der Patient die entsprechenden Hinweise und Informationen verstanden hat.

Ein Telefongespräch gebe ihm – wie ein Vis-a-Vis-Gespräch – die Möglichkeit, auf individuelle Belange des Patienten einzugehen und eventuelle Fragen zu beantworten. Gleichzeitig befand das Gericht aber eindeutig: "Handelt es sich dagegen um komplizierte Eingriffe mit erheblichen Risiken, wird eine telefonische Aufklärung regelmäßig unzureichend sein."

Zugleich stellte das Gericht nochmals klar, dass grundsätzlich beide Eltern über eine Operation ihres Kindes aufgeklärt werden und zustimmen müssen. Doch auch hier gibt es – je nach schwere des Eingriffs – Abstufungen: In Routinefällen könnten Ärzte – so der BGH – davon ausgehen, "dass der mit dem Kind beim Arzt erscheinende Elternteil ermächtigt ist, die Einwilligung in die ärztliche Behandlung für den abwesenden Elternteil mitzuerteilen, worauf der Arzt in Grenzen vertrauen darf, solange ihm keine entgegenstehenden Umstände bekannt sind."

Bei schweren Operationen – etwa am Herzen – müsse der Arzt sich dagegen "die Gewissheit verschaffen, dass der nicht erschienene Elternteil mit der vorgesehenen Behandlung des Kindes einverstanden ist".

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.