Änderungen bei den Krankenkassenbeiträgen

 - 

(verpd) Anfang Juni wurde das Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) beschlossen. Demnach wird ab dem 1.1.2015 der Grundbeitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen um 0,9 Prozent sinken.

Stattdessen können die Kassen jedoch einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben, die jedoch alleine von den Versicherten zu tragen sind. Einiges deutet darauf hin, dass die Kassen derartige Zusatzbeiträge bereits zeitnah einfordern müssen.

Der allgemeine Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) beträgt aktuell 15,5 Prozent der beitragspflichtigen Einnahmen der Krankenkassen-Mitglieder. Derzeit trägt davon der Arbeitgeber 7,3 Prozent und der Arbeitnehmer 8,2 Prozent einschließlich des von den Versicherten alleine zu tragenden Beitragssatzanteils von 0,9 Prozentpunkten.

Nach dem Anfang Juni 2014 verabschiedeten Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) wird der Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ab 2015 von jetzt 15,5 auf 14,6 Prozent sinken. Dabei haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils die Hälfte, also 7,3 Prozent, zu tragen. Damit entfällt der bisherige Sonderbeitrag von 0,9 Prozent, den die Krankenkassen-Mitglieder bisher alleine zahlen müssen, sowie der pauschale Zusatzbeitrag, den eine Krankenkasse derzeit noch erheben kann.

Niedrigere Beiträge – nur ein kurzfristiger Vorteil

Während jedoch der Beitragsanteil der Arbeitgeber auf 7,3 Prozent gesetzlich festgeschrieben ist, werden künftige Beitragssteigerungen, die zum Beispiel aufgrund steigender Gesundheitskosten notwendig werden, alleine den Versicherten aufgebürdet. Eine vorgesehene Höchstgrenze für die möglichen einkommensabhängigen Zusatzbeiträge gibt es zudem nicht.

Dass die Versicherten damit rechnen müssen, dass zeitnah zur Absenkung des allgemeinen Beitragssatzes ein entsprechender Zusatzbeitrag erhoben wird, zeigt folgende Textstelle aus dem Gesetzentwurf der Bundesregierung: „Durch die Abschaffung des durch die Mitglieder zu tragenden Beitragssatzanteils von 0,9 Prozentpunkten wird der Beitragssatz der Arbeitnehmer von heute 8,2 Prozent auf 7,3 Prozent reduziert. Die daraus resultierende Unterdeckung in Höhe von jährlich rund 11 Milliarden Euro soll durch kassenindividuelle einkommensabhängige Zusatzbeiträge gedeckt werden.“

Gesundheitsexperten gehen davon aus, dass durch die ständig steigenden Gesundheitsausgaben auch künftig mit steigenden Zusatzbeiträgen zulasten der Krankenkassen-Mitglieder zu rechnen ist. Bezieher von Arbeitslosengeld I und II müssen nach dem GKV-FQWG keine Zusatzbeiträge entrichten, da diese von der Bundesagentur für Arbeit beziehungsweise vom Bund übernommen werden. Auch die kostenfreie Familienversicherung bleibt wie bisher bestehen.

Sonderkündigung bei Beitragserhöhungen

Erhebt oder erhöht die Krankenkasse den Zusatzbeitrag, muss sie ihre Versicherten mit einem gesonderten Schreiben auf Folgendes hinweisen: zum einen über das bestehende Sonderkündigungsrecht und über die Möglichkeit, sich beim Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) über die Zusatzbeiträge aller Krankenkassen zu informieren.

Bereits jetzt kann ein Krankenkassenmitglied die Krankenkasse wechseln, wenn diese einen Zusatzbeitrag erhebt oder erhöht. Auch mit Inkrafttreten des neuen GKV-FQWG zum 1.1.2015 haben die Versicherten einer gesetzlichen Krankenkasse ein Sonderkündigungsrecht, sofern ihre Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erhebt oder erhöht.

Damit die Kündigung fristgerecht ist, muss der Versicherte das Kündigungsschreiben bis spätestens zum Ablauf des Monats, für den die Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erstmals erhebt oder ihn erhöht, bei der Kasse einreichen. Die Kündigung wird zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats wirksam, danach kann der Versicherte zu einer anderen Kasse wechseln. Bis zum Wechsel in eine andere Krankenkasse muss der Versicherte jedoch den erhobenen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag zahlen.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.