Änderungen bei den Krankenkassenbeiträgen

 - 

(verpd) Anfang Juni wurde das Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) beschlossen. Demnach wird ab dem 1.1.2015 der Grundbeitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen um 0,9 Prozent sinken.

Stattdessen können die Kassen jedoch einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben, die jedoch alleine von den Versicherten zu tragen sind. Einiges deutet darauf hin, dass die Kassen derartige Zusatzbeiträge bereits zeitnah einfordern müssen.

Der allgemeine Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) beträgt aktuell 15,5 Prozent der beitragspflichtigen Einnahmen der Krankenkassen-Mitglieder. Derzeit trägt davon der Arbeitgeber 7,3 Prozent und der Arbeitnehmer 8,2 Prozent einschließlich des von den Versicherten alleine zu tragenden Beitragssatzanteils von 0,9 Prozentpunkten.

Nach dem Anfang Juni 2014 verabschiedeten Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) wird der Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ab 2015 von jetzt 15,5 auf 14,6 Prozent sinken. Dabei haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils die Hälfte, also 7,3 Prozent, zu tragen. Damit entfällt der bisherige Sonderbeitrag von 0,9 Prozent, den die Krankenkassen-Mitglieder bisher alleine zahlen müssen, sowie der pauschale Zusatzbeitrag, den eine Krankenkasse derzeit noch erheben kann.

Niedrigere Beiträge – nur ein kurzfristiger Vorteil

Während jedoch der Beitragsanteil der Arbeitgeber auf 7,3 Prozent gesetzlich festgeschrieben ist, werden künftige Beitragssteigerungen, die zum Beispiel aufgrund steigender Gesundheitskosten notwendig werden, alleine den Versicherten aufgebürdet. Eine vorgesehene Höchstgrenze für die möglichen einkommensabhängigen Zusatzbeiträge gibt es zudem nicht.

Dass die Versicherten damit rechnen müssen, dass zeitnah zur Absenkung des allgemeinen Beitragssatzes ein entsprechender Zusatzbeitrag erhoben wird, zeigt folgende Textstelle aus dem Gesetzentwurf der Bundesregierung: „Durch die Abschaffung des durch die Mitglieder zu tragenden Beitragssatzanteils von 0,9 Prozentpunkten wird der Beitragssatz der Arbeitnehmer von heute 8,2 Prozent auf 7,3 Prozent reduziert. Die daraus resultierende Unterdeckung in Höhe von jährlich rund 11 Milliarden Euro soll durch kassenindividuelle einkommensabhängige Zusatzbeiträge gedeckt werden.“

Gesundheitsexperten gehen davon aus, dass durch die ständig steigenden Gesundheitsausgaben auch künftig mit steigenden Zusatzbeiträgen zulasten der Krankenkassen-Mitglieder zu rechnen ist. Bezieher von Arbeitslosengeld I und II müssen nach dem GKV-FQWG keine Zusatzbeiträge entrichten, da diese von der Bundesagentur für Arbeit beziehungsweise vom Bund übernommen werden. Auch die kostenfreie Familienversicherung bleibt wie bisher bestehen.

Sonderkündigung bei Beitragserhöhungen

Erhebt oder erhöht die Krankenkasse den Zusatzbeitrag, muss sie ihre Versicherten mit einem gesonderten Schreiben auf Folgendes hinweisen: zum einen über das bestehende Sonderkündigungsrecht und über die Möglichkeit, sich beim Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) über die Zusatzbeiträge aller Krankenkassen zu informieren.

Bereits jetzt kann ein Krankenkassenmitglied die Krankenkasse wechseln, wenn diese einen Zusatzbeitrag erhebt oder erhöht. Auch mit Inkrafttreten des neuen GKV-FQWG zum 1.1.2015 haben die Versicherten einer gesetzlichen Krankenkasse ein Sonderkündigungsrecht, sofern ihre Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erhebt oder erhöht.

Damit die Kündigung fristgerecht ist, muss der Versicherte das Kündigungsschreiben bis spätestens zum Ablauf des Monats, für den die Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erstmals erhebt oder ihn erhöht, bei der Kasse einreichen. Die Kündigung wird zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats wirksam, danach kann der Versicherte zu einer anderen Kasse wechseln. Bis zum Wechsel in eine andere Krankenkasse muss der Versicherte jedoch den erhobenen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag zahlen.

Weitere News zum Thema

  • Für eine Alterns- und altersgerechte Arbeitsgestaltung

    [] (verpd) Die Bevölkerung wird laut Statistik immer älter. Zudem steigt das Renteneintrittsalter seit einigen Jahren an. Damit erhöht sich auch das Durchschnittsalter der Belegschaft in einer Firma. Umso wichtiger ist es, dass auch die Arbeitsbedingungen entsprechend den alternden und älteren Beschäftigten angepasst werden, um ein effektives Arbeiten zu erreichen und arbeitsbedingte Leiden und Krankheiten so gut wie möglich zu vermeiden. Entsprechende Tipps für Arbeitgeber und Personalverantwortliche enthält die aktualisierte Broschüre der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA). mehr

  • Welche Apotheke auch an Sonn- und Feiertagen offen ist

    [] (verpd) Apotheken haben wie andere Geschäfte auch bestimmte Öffnungszeiten. Allerdings sind viele der rund 20.000 Apotheken in Deutschland im Wechsel auch nachts sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet, sodass in der Regel eine ortsnahe Notversorgung mit Medikamenten gewährleistet ist. Welche Apotheke in der Umgebung zur benötigten Zeit geöffnet hat, lässt sich unter anderem über das Telefon, mithilfe eines Smartphones oder über das Internet schnell ermitteln. mehr

  • Bald wird wieder an der Uhr gedreht

    [] (verpd) Ende Oktober wird hierzulande wieder von Sommer- auf Winterzeit umgestellt. Bei vielen stellt sich die innere Uhr jedoch nicht so schnell auf die geänderte Uhrzeit um, was zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann. Diese Probleme lassen sich jedoch mit den richtigen Maßnahmen abmildern. mehr

  • Die nächste Grippewelle kommt

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist jedes Jahr auch in Deutschland mit einer Grippewelle zu rechnen. Sie tritt häufig in der kalten Jahreszeit auf. Wer rechtzeitig vorsorgt und bestimmte Verhaltensmaßnahmen beachtet, hat gute Aussichten, von einer Grippe verschont zu bleiben. mehr

  • Wechsel in private Krankenversicherung wird 2018 schwerer

    [] (verpd) Im kommenden Jahr steigt nach einem jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts die sogenannte Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Damit wird für Arbeitnehmer der Wechsel zur privaten Krankenversicherung weiter erschwert und ist ab Januar 2018 erst ab einem monatlichen Einkommen von über 4.950 Euro möglich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.