Änderungen bei den Krankenkassenbeiträgen

 - 

(verpd) Anfang Juni wurde das Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) beschlossen. Demnach wird ab dem 1.1.2015 der Grundbeitragssatz der gesetzlichen Krankenkassen um 0,9 Prozent sinken.

Stattdessen können die Kassen jedoch einkommensabhängige Zusatzbeiträge erheben, die jedoch alleine von den Versicherten zu tragen sind. Einiges deutet darauf hin, dass die Kassen derartige Zusatzbeiträge bereits zeitnah einfordern müssen.

Der allgemeine Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) beträgt aktuell 15,5 Prozent der beitragspflichtigen Einnahmen der Krankenkassen-Mitglieder. Derzeit trägt davon der Arbeitgeber 7,3 Prozent und der Arbeitnehmer 8,2 Prozent einschließlich des von den Versicherten alleine zu tragenden Beitragssatzanteils von 0,9 Prozentpunkten.

Nach dem Anfang Juni 2014 verabschiedeten Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) wird der Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ab 2015 von jetzt 15,5 auf 14,6 Prozent sinken. Dabei haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils die Hälfte, also 7,3 Prozent, zu tragen. Damit entfällt der bisherige Sonderbeitrag von 0,9 Prozent, den die Krankenkassen-Mitglieder bisher alleine zahlen müssen, sowie der pauschale Zusatzbeitrag, den eine Krankenkasse derzeit noch erheben kann.

Niedrigere Beiträge – nur ein kurzfristiger Vorteil

Während jedoch der Beitragsanteil der Arbeitgeber auf 7,3 Prozent gesetzlich festgeschrieben ist, werden künftige Beitragssteigerungen, die zum Beispiel aufgrund steigender Gesundheitskosten notwendig werden, alleine den Versicherten aufgebürdet. Eine vorgesehene Höchstgrenze für die möglichen einkommensabhängigen Zusatzbeiträge gibt es zudem nicht.

Dass die Versicherten damit rechnen müssen, dass zeitnah zur Absenkung des allgemeinen Beitragssatzes ein entsprechender Zusatzbeitrag erhoben wird, zeigt folgende Textstelle aus dem Gesetzentwurf der Bundesregierung: „Durch die Abschaffung des durch die Mitglieder zu tragenden Beitragssatzanteils von 0,9 Prozentpunkten wird der Beitragssatz der Arbeitnehmer von heute 8,2 Prozent auf 7,3 Prozent reduziert. Die daraus resultierende Unterdeckung in Höhe von jährlich rund 11 Milliarden Euro soll durch kassenindividuelle einkommensabhängige Zusatzbeiträge gedeckt werden.“

Gesundheitsexperten gehen davon aus, dass durch die ständig steigenden Gesundheitsausgaben auch künftig mit steigenden Zusatzbeiträgen zulasten der Krankenkassen-Mitglieder zu rechnen ist. Bezieher von Arbeitslosengeld I und II müssen nach dem GKV-FQWG keine Zusatzbeiträge entrichten, da diese von der Bundesagentur für Arbeit beziehungsweise vom Bund übernommen werden. Auch die kostenfreie Familienversicherung bleibt wie bisher bestehen.

Sonderkündigung bei Beitragserhöhungen

Erhebt oder erhöht die Krankenkasse den Zusatzbeitrag, muss sie ihre Versicherten mit einem gesonderten Schreiben auf Folgendes hinweisen: zum einen über das bestehende Sonderkündigungsrecht und über die Möglichkeit, sich beim Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) über die Zusatzbeiträge aller Krankenkassen zu informieren.

Bereits jetzt kann ein Krankenkassenmitglied die Krankenkasse wechseln, wenn diese einen Zusatzbeitrag erhebt oder erhöht. Auch mit Inkrafttreten des neuen GKV-FQWG zum 1.1.2015 haben die Versicherten einer gesetzlichen Krankenkasse ein Sonderkündigungsrecht, sofern ihre Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erhebt oder erhöht.

Damit die Kündigung fristgerecht ist, muss der Versicherte das Kündigungsschreiben bis spätestens zum Ablauf des Monats, für den die Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erstmals erhebt oder ihn erhöht, bei der Kasse einreichen. Die Kündigung wird zum Ablauf des übernächsten Kalendermonats wirksam, danach kann der Versicherte zu einer anderen Kasse wechseln. Bis zum Wechsel in eine andere Krankenkasse muss der Versicherte jedoch den erhobenen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag zahlen.

Weitere News zum Thema

  • Hilfreiche Informationen zum Thema Demenz

    [] (verpd) Aktuell leben hierzulande rund 1,6 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis 2050 werden es nach Angaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend rund drei Millionen sein. Zwei Bundesministerien, aber auch diverse Verbände erklären in Webportalen und Broschüren, was für Betroffene und deren Angehörige nach einer solchen Diagnose wichtig ist. mehr

  • Zecken: Eine tödliche Gefahr in Wald und Wiesen

    [] (verpd) Bereits im Februar und März dieses Jahres war es schon wieder so warm, dass die kleinen Blutsauger aktiv wurden. Wer glaubt, dass Zecken dabei nur im Wald lauern, der irrt, denn der Lebensraum beginnt, wie eine Studie der Universität Hohenheim zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor der eigenen Haustüre, nämlich im eigenen Garten – und das sogar in Gärten, die in städtischem Umfeld liegen. Grund genug, sich zu schützen. mehr

  • Für Männer ab 65: Bauchaorten-Aneurysma-Check

    [] Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle – sie alle sollen an einem Riss ihres Bauchaorta-Aneurysmas gestorben sein. Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 65 soll diese tödliche Gefahr eindämmen. mehr

  • Worauf Eltern achten sollten, damit ihr Kind gesund bleibt

    [] (verpd) Ein Internetangebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) liefert umfassende Informationen und Tipps für die gesunde Entwicklung von Kindern. Zielgruppe dieser Informationen sind alle Eltern, aber auch Personen, die mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren zu tun haben. mehr

  • Zu müde zum Erholen: Wenn die Grenze überschritten ist

    [] (verpd) Ein Acht-Stunden-Arbeitstag ist eine gesunde Basis. Wer länger arbeitet, muss um die zehnte Stunde herum mit einem Leistungsknick rechnen. Eine angestaute Ermüdung nach zu langer Arbeit verhindert den Erholungseffekt der Freizeit. Wer jahrelang 50 Stunden oder länger pro Woche arbeitet, setzt seine physische und psychische Gesundheit aufs Spiel. Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Studie der Medizinischen Universität Wien. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.