Achtung vor giftigen Pflanzen im Freien und im Haus

 - 

(verpd) Die bunte Vielfalt der Pflanzen in Gärten, Wiesen, Wäldern oder in den eigenen vier Wänden ist hierzulande groß. Doch in Deutschland gibt es auch giftige Arten. Besonders Eltern und jeder, der Kinder betreut oder ab und an Besuch von Kindern bekommt, sollte daher wissen, worauf zu achten ist, um das Risiko eines Vergiftungsunfalls eines Kindes durch Pflanzen zu minimieren.

Es gibt hierzulande Pflanzen, deren Verzehr zu Übelkeit, Durchfällen und/oder Bauchschmerzen und im schlimmsten Fall bis hin zu einem lebensbedrohlichen Zustand führen kann. Besonders kleine Kinder sind diesbezüglich einem hohen Vergiftungsrisiko ausgesetzt, da sie oftmals vieles – auch Pflanzen beziehungsweise Teile davon – in den Mund nehmen, kauen und verschlucken.

Wer kleine Kinder bis zum Grundschulalter hat oder beaufsichtigt, sollte deswegen dafür sorgen, dass im Wohnbereich oder im Garten gesundheitsschädliche Pflanzen für die Kleinen unerreichbar sind. Zudem sollten sich insbesondere Eltern informieren, welche bedrohlichen Pflanzen in der näheren Umgebung, am Kindergarten oder auf dem Schulweg wachsen, um bei möglichen Vergiftungssymptomen den Arzt darauf hinweisen zu können.

Vergiftungsunfälle in Heim und Freizeit vermeiden

Eine entsprechende Übersicht giftiger bis sehr giftiger Pflanzen kann bei der Vergiftungs-Informations-Zentrale Bonn (GIZ Bonn) abgerufen werden und ist in der kostenlos herunterladbaren Broschüre „Risiko Pflanze – Einschätzung und Hinweise“ des Bundesamtes für Risikobewertung (BfR) enthalten.

Umfassende Informationen, wie das eigene Zuhause giftsicher wird, und Tipps zu Erste-Hilfe-Maßnahmen im Ernstfall bietet das BfR mit einer kostenlosen App sowie dem kostenlosen Ratgeber „Risiko Vergiftungsunfälle bei Kindern“.

Auch die kostenlos herunterladbare Broschüre „Achtung! Giftig!“ der gemeinnützigen Aktion Das sichere Haus e.V. (DSH) erklärt, wie sich Giftunfälle in Heim und Garten vermeiden lassen und welche Sofortmaßnahmen notwendig sind, wenn es doch zu einer Vergiftung gekommen ist.

Was im Ernstfall zu tun ist

Beschreibungen der Symptome und Auswirkungen von Vergiftungen sowie der notwendigen Sofortmaßnahmen bieten die Webportale der Giftnotrufzentralen und des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte e.V. Die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen im Ernstfall erklärt auch die bei der GIZ Bonn herunterladbare Broschüre „Ratgeber für Vergiftungsunfälle“. Telefonische Hilfe gibt es im Notfall bei den regionalen Giftnotrufen.

Schon wenn der Verdacht besteht, dass ein Kind gesundheitsschädliche Pflanzen oder Teile davon wie Blüten, Blätter oder Früchte in den Mund genommen hat, sollte man unbedingt abklären, um welche Pflanze es sich handelte und welche Teile der Pflanze das Kind in den Mund genommen, gekaut, ausgespuckt oder verschluckt hat.

Wird das Kind zum Arzt oder ins Krankenhaus gebracht, sollte zur Identifizierung der betreffenden Pflanze ein ganzer Zweig am besten mit Blättern und, wenn vorhanden, mit einer Blüte mitgenommen werden. Die GIZ Bonn rät unter anderem bei einer Vergiftung, dem Kind grundsätzlich nur Tee, Wasser oder Saft zu trinken zu geben und auf keinen Fall Milch, da dies die Giftaufnahme im Körper sogar beschleunigen kann.

Weitere News zum Thema

  • Krankenhaus haftet auch für groben Behandlungsfehler einer zweiten Klinik

    [] Die heute 54-jährige Patientin hatte erhebliche Magenbeschwerden. Sie litt an einer Magenanomalie, bei der der Magen abkippt und sich verdreht. Im Jahr 2009 ließ sie sich deswegen operieren. Bei der Operation wurden die Nähte falsch gesetzt, sodass der Magen erneut abkippen und sich verdrehen konnte. Daher musste sie zwei Monate später nochmals operiert werden. mehr

  • Sonnenschutz ist unabdingbar

    [] (verpd) Ohne die Sonne ist ein Leben auf der Erde schlicht nicht vorstellbar. Sie ermöglicht Pflanzen die Energiegewinnung über die Photosynthese und ist auch für Menschen notwendig, da die Sonne unter anderem für die Psyche und den Vitamin-D-Haushalt wichtig ist. Doch der Aufenthalt in der Sonne, birgt auch Gefahren, da die von der Sonne ausgehende UV-Strahlung ein großer Risikofaktor für Hautkrebs ist. mehr

  • Die Sommerhitze ist für Haustiere riskant

    [] (verpd) Nicht nur für uns Menschen, sondern auch für Hunde, Katzen, Kaninchen, Wellensittiche und andere Tiere kann es gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein, wenn sie zu lange einer intensiven Sonneneinstrahlung und/oder heißen Außentemperaturen ausgesetzt sind. Die Bundestierärztekammer e.V. (BTK) gibt Tipps für die richtige Haustierhaltung an heißen Tagen. mehr

  • Gesetzliche Krankenkassen haben mehr Einnahmen als Ausgaben

    [] (verpd) Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) konnte nach offiziellen Zahlen aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im ersten Quartal 2017 ihre Reserven um 612 Millionen Euro auf rund 16,7 Milliarden Euro erhöhen. Denn die gesetzlichen Krankenkassen nahmen fast 58,19 Milliarden ein und hatten lediglich Ausgaben in Höhe von knapp 57,58 Milliarden. Allerdings stiegen die Ausgaben in allen Bereichen an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.