Achtung vor giftigen Pflanzen im Freien und im Haus

 - 

(verpd) Die bunte Vielfalt der Pflanzen in Gärten, Wiesen, Wäldern oder in den eigenen vier Wänden ist hierzulande groß. Doch in Deutschland gibt es auch giftige Arten. Besonders Eltern und jeder, der Kinder betreut oder ab und an Besuch von Kindern bekommt, sollte daher wissen, worauf zu achten ist, um das Risiko eines Vergiftungsunfalls eines Kindes durch Pflanzen zu minimieren.

Es gibt hierzulande Pflanzen, deren Verzehr zu Übelkeit, Durchfällen und/oder Bauchschmerzen und im schlimmsten Fall bis hin zu einem lebensbedrohlichen Zustand führen kann. Besonders kleine Kinder sind diesbezüglich einem hohen Vergiftungsrisiko ausgesetzt, da sie oftmals vieles – auch Pflanzen beziehungsweise Teile davon – in den Mund nehmen, kauen und verschlucken.

Wer kleine Kinder bis zum Grundschulalter hat oder beaufsichtigt, sollte deswegen dafür sorgen, dass im Wohnbereich oder im Garten gesundheitsschädliche Pflanzen für die Kleinen unerreichbar sind. Zudem sollten sich insbesondere Eltern informieren, welche bedrohlichen Pflanzen in der näheren Umgebung, am Kindergarten oder auf dem Schulweg wachsen, um bei möglichen Vergiftungssymptomen den Arzt darauf hinweisen zu können.

Vergiftungsunfälle in Heim und Freizeit vermeiden

Eine entsprechende Übersicht giftiger bis sehr giftiger Pflanzen kann bei der Vergiftungs-Informations-Zentrale Bonn (GIZ Bonn) abgerufen werden und ist in der kostenlos herunterladbaren Broschüre „Risiko Pflanze – Einschätzung und Hinweise“ des Bundesamtes für Risikobewertung (BfR) enthalten.

Umfassende Informationen, wie das eigene Zuhause giftsicher wird, und Tipps zu Erste-Hilfe-Maßnahmen im Ernstfall bietet das BfR mit einer kostenlosen App sowie dem kostenlosen Ratgeber „Risiko Vergiftungsunfälle bei Kindern“.

Auch die kostenlos herunterladbare Broschüre „Achtung! Giftig!“ der gemeinnützigen Aktion Das sichere Haus e.V. (DSH) erklärt, wie sich Giftunfälle in Heim und Garten vermeiden lassen und welche Sofortmaßnahmen notwendig sind, wenn es doch zu einer Vergiftung gekommen ist.

Was im Ernstfall zu tun ist

Beschreibungen der Symptome und Auswirkungen von Vergiftungen sowie der notwendigen Sofortmaßnahmen bieten die Webportale der Giftnotrufzentralen und des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte e.V. Die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen im Ernstfall erklärt auch die bei der GIZ Bonn herunterladbare Broschüre „Ratgeber für Vergiftungsunfälle“. Telefonische Hilfe gibt es im Notfall bei den regionalen Giftnotrufen.

Schon wenn der Verdacht besteht, dass ein Kind gesundheitsschädliche Pflanzen oder Teile davon wie Blüten, Blätter oder Früchte in den Mund genommen hat, sollte man unbedingt abklären, um welche Pflanze es sich handelte und welche Teile der Pflanze das Kind in den Mund genommen, gekaut, ausgespuckt oder verschluckt hat.

Wird das Kind zum Arzt oder ins Krankenhaus gebracht, sollte zur Identifizierung der betreffenden Pflanze ein ganzer Zweig am besten mit Blättern und, wenn vorhanden, mit einer Blüte mitgenommen werden. Die GIZ Bonn rät unter anderem bei einer Vergiftung, dem Kind grundsätzlich nur Tee, Wasser oder Saft zu trinken zu geben und auf keinen Fall Milch, da dies die Giftaufnahme im Körper sogar beschleunigen kann.

Weitere News zum Thema

  • Welche Apotheke auch an Sonn- und Feiertagen offen ist

    [] (verpd) Apotheken haben wie andere Geschäfte auch bestimmte Öffnungszeiten. Allerdings sind viele der rund 20.000 Apotheken in Deutschland im Wechsel auch nachts sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet, sodass in der Regel eine ortsnahe Notversorgung mit Medikamenten gewährleistet ist. Welche Apotheke in der Umgebung zur benötigten Zeit geöffnet hat, lässt sich unter anderem über das Telefon, mithilfe eines Smartphones oder über das Internet schnell ermitteln. mehr

  • Bald wird wieder an der Uhr gedreht

    [] (verpd) Ende Oktober wird hierzulande wieder von Sommer- auf Winterzeit umgestellt. Bei vielen stellt sich die innere Uhr jedoch nicht so schnell auf die geänderte Uhrzeit um, was zu gesundheitlichen Beschwerden führen kann. Diese Probleme lassen sich jedoch mit den richtigen Maßnahmen abmildern. mehr

  • Die nächste Grippewelle kommt

    [] (verpd) Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist jedes Jahr auch in Deutschland mit einer Grippewelle zu rechnen. Sie tritt häufig in der kalten Jahreszeit auf. Wer rechtzeitig vorsorgt und bestimmte Verhaltensmaßnahmen beachtet, hat gute Aussichten, von einer Grippe verschont zu bleiben. mehr

  • Wechsel in private Krankenversicherung wird 2018 schwerer

    [] (verpd) Im kommenden Jahr steigt nach einem jüngsten Beschluss des Bundeskabinetts die sogenannte Versicherungspflicht-Grenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Damit wird für Arbeitnehmer der Wechsel zur privaten Krankenversicherung weiter erschwert und ist ab Januar 2018 erst ab einem monatlichen Einkommen von über 4.950 Euro möglich. mehr

  • Rauchen aufhören, Lebenszeit gewinnen

    [] (verpd) In Deutschland ist laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Zahl der Raucher seit rund 30 Jahren leicht rücklaufig, dennoch rauchen immer noch über 16 Millionen Erwachsene regelmäßig. Dabei verringert sich die Lebenserwartung eines Rauchers drastisch. Selbst wer weniger als zehn Zigaretten pro Tag konsumiert, lebt statistisch im Schnitt fünf Jahre kürzer im Vergleich zu einem Nichtraucher. Es lohnt sich also, mit dem Rauchen aufzuhören, zumal dieses Laster ein kleines Vermögen kostet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.