Achtung: Steuernachteile für freiwillig gesetzlich Krankenversicherte

 - 

Wer freiwillig gesetzlich krankenversichert ist und im Jahr 2010 ein Jahresbruttoeinkommen von über 45.000 Euro hatte, dem drohen Steuernachteile im vierstelligen Eurobereich. Aufgrund eines Fehlers in vielen Lohnsteuerprogrammen kann der errechnete Kassenbeitrag deutlich niedriger liegen als der tatsächlich steuerlich geltend zu machende Betrag.

Das Bürgerentlastungsgesetz sorgt seit Anfang 2010 unter anderem für eine bessere steuerliche Absetzbarkeit der Vorsorgeaufwendungen. So sind die Kranken- und Pflegeversicherungs-Beiträge seitdem komplett steuerlich abziehbar, soweit sie einen gesetzlichen Grundschutz nicht übersteigen. Im PKV-Bereich müssen deshalb die Beitragsanteile zum Beispiel für Chefarztbehandlung oder ein Einbettzimmer herausgerechnet werden.

Doch für freiwillig gesetzlich Krankenversicherte mit einem Jahresbruttoeinkommen von mehr als 45.000 Euro kann es zu erheblichen Steuernachteilen für das Jahr 2010 kommen. Der Grund liegt in einem missverständlichen Formular.

Dort müssen neuerdings die Arbeitnehmeranteile für jeden Sozialversicherungszweig einzeln bescheinigt werden. Die Arbeitnehmerbeiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zum Beispiel werden jetzt unter Nummer 25 und 26 der Lohnsteuerbescheinigung ausgewiesen.
Wer freiwillig gesetzlich krankenversichert ist, benötigt zusätzlich unter Nummer 24 der Lohnsteuerbescheinigung eine Bescheinigung für den Arbeitgeberzuschuss, der in Zeile 37 des Formulars Vorsorgeaufwand darüber hinaus erklärt werden muss, weil er steuerlich vom Gesamtbeitrag abzuziehen ist.

Jedoch haben viele Anbieter von Lohnabrechnungs-Programmen den Begriff  "Arbeitnehmerbeiträge" wörtlich genommen und die Gesamtbeiträge um den in Nummer 24 bescheinigten Arbeitgeberzuschuss mit dem Ergebnis gekürzt, dass der angegebene Betrag in den bereits ausgestellten Bescheinigungen niedriger als der tatsächlich steuerlich zu erklärende Gesamtbeitrag ist.

Eigentlich ist in der Lohnsteuerbescheinigung unter Nummer 25 und 26 jedoch regelmäßig der gesamte Beitrag des freiwillig gesetzlich versicherten Arbeitnehmers zu bescheinigen gewesen, wie das Bundesfinanzministerium (BMF) mit Schreiben vom 11.2.2011 klargestellt hat.

Die Programmhersteller reklamieren die unklaren Vorgaben der Finanzverwaltung. Das Finanzministerium verweist auf ein BMF-Schreiben vom 23.8.2010, indem bereits klargestellt worden sei, dass in den Zeilen 25 und 26 der gesamte Beitrag des freiwillig versicherten Arbeitnehmers zu bescheinigen sei, die Arbeitgeberzuschüsse demzufolge auch nicht von den Arbeitnehmerbeiträgen hätten abgezogen werden dürfen.

Bis zu 1.600 Euro zu hohe Steuerlast

Da viele Arbeitgeber diese Lohnsteuer-Bescheinigungen, die Voraussetzung für die Einkommensteuer-Erklärung sind, bereits mit der Dezember-Abrechnung verschicken, drohen freiwilligen Mitgliedern von gesetzlichen Krankenkassen für das Jahr 2010 nun Steuernachteile im vierstelligen Eurobereich.

Nach Datev-Berechnungen könnten möglicherweise bis zu knapp 3.600 Euro zu viel besteuert werden. Ein lediger Arbeitnehmer mit einem Verdienst von 60.000 Euro könnte demnach etwa 1.600 Euro zu viel Steuern zahlen. Für Arbeitnehmer ist es daher wichtig, dass die Beiträge richtig ausgewiesen werden, damit das Finanzamt nicht einen zu geringen Betrag berücksichtigt.

Tipp
Fordern Sie Ihren Arbeitgeber auf, Ihnen erneut eine ggf. berichtigte Lohnsteuerbescheinigung zu übermitteln. Geschieht das nicht, müssen die Daten in bereits eingereichten Steuererklärungen nachträglich selbst korrigiert werden.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.