2012 litt fast jeder 50. in Deutschland an Hautkrebs

 - 

(verpd) Ein gesetzlicher Krankenversicherungs-Träger hat jüngst einen Arztreport mit dem Schwerpunkt Hautkrebs vorgelegt. 2012 waren demnach in Deutschland rund 1,56 Millionen Menschen von Hautkrebs betroffen. Die Zahl der erkrankten Menschen ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Dennoch beugen viel weder vor noch nutzen sie die kostenlosen Vorsorge-Untersuchungen.

Vor Kurzem hat die Barmer GEK, eine gesetzliche Krankenkasse, ihren Arztreport 2014 vorgestellt, der sich dem Schwerpunktthema Hautkrebs widmet. Danach waren im Jahr 2012 in Deutschland rund 1,56 Millionen Menschen vom besonders bösartigen schwarzen Hautkrebs oder vom hellen Hautkrebs betroffen. Manche sogar mehrfach.

Vorbeugung ist einfach

Wie der stellvertretende Vorsitzende der Krankenkasse, Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, mitteilte, stieg im Zeitraum zwischen 2005 und 2012 der Anteil der Menschen mit schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom) bereinigt um demografische Effekte um 60 Prozent. Bei hellem Hautkrebs – vor allem Basalzell- und Plattenepithel-Karzinome – nahm die Fallzahl sogar um 79 Prozent zu.

„Hautkrebs ist wohl eine der unterschätzten Krebserkrankungen in Deutschland“, erklärt Schlenker. Viele Menschen seien sich der Gefahr von UV-Strahlung nicht bewusst.

Dabei sei vorbeugen einfach: Schatten statt Sonne, UV-Schutz mit sonnengerechter Kleidung inklusive Kopfbedeckung, Sonnenschutzcreme und Sonnbrille sowie der Verzicht auf Solarien.

Nur ein knappes Drittel nutzt das Hautkrebs-Screening

Seit Juli 2008 übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für das Hautkrebs-Screening, wobei Personen ab 35 Jahre alle zwei Jahre eine solche Untersuchung kostenlos vornehmen lassen können. Nach den Hochrechungen der Krankenkasse wurden im Jahr 2012 insgesamt 7,55 Millionen Screening-Untersuchungen abgerechnet. Damit hätte nur knapp ein Drittel der Anspruchsberechtigten (32 Prozent Frauen, 30 Prozent Männer) die Vorsorgeuntersuchung wahrgenommen, obwohl eine frühzeitige Diagnose die Heilungschancen extrem erhöht.

Manche gesetzlichen Krankenkassen und die meisten privaten Krankenversicherungen bieten die entsprechende Vorsorge zur Früherkennung bereits auch für jüngere Versicherte an. Dies ist auch sinnvoll, denn allein 2012 erhielten rund 48.800 Menschen eine Hautkrebsdiagnose, die jünger als 35 Jahre waren und somit nicht zum Personenkreis gehörten, an die sich das „normale“ Vorsorge-Screening richtet.

Übrigens: Auch privat Krankenversicherte müssen für Vorsorgeuntersuchungen, die für gesetzlich Krankenversicherte kostenlos sind, in der Regel weder in dem von ihnen abgeschlossenen Tarif vereinbarte Selbstbehalte zahlen noch wirkt sich die Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen auf die Beitragsrückerstattung aus.

Weitere News zum Thema

  • Seit 1.1.2017: Höhere Arbeitgeberzuschüsse für privat Krankenversicherte

    [] (verpd) Durch die Änderung der Beitragsbemessungsgrenzen der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung zum 1. Januar 2017 hat sich auch die Zuschusshöhe, die ein Arbeitgeber seinem privat krankenversicherten Arbeitnehmer zahlen muss, erhöht. Auch der Anstieg des Beitragssatzes der gesetzlichen Pflegeversicherung führte zu der Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses. mehr

  • Viele Bundesbürger fühlen sich gesundheitlich eingeschränkt

    [] (verpd) Im europäischen Durchschnitt gibt rund jeder Vierte, in Deutschland jeder Fünfte an, mit lang andauernden gesundheitlichen Einschränkungen bei alltäglichen Verrichtungen konfrontiert zu sein. Wie die Daten der europäischen Statistik zeigen, sinkt im Allgemeinen der Anteil der Betroffenen mit steigendem Einkommen. mehr

  • Damit die Hausapotheke nicht zum Risiko wird

    [] (verpd) Besonders in der Winterzeit kämpfen viele mit Schnupfen, Husten oder sonstigen Leiden. Wer hier entsprechende Arzneimittel zu Hause hat, kann schnell dagegen vorgehen. Wichtig ist jedoch nicht nur, dass die Medikamente im heimischen Medizinschrank lagern, sondern auch, dass sie nicht veraltet sind. Denn abgelaufene Arznei wirkt häufig nur noch bedingt oder gar nicht mehr und kann im schlimmsten Fall sogar gesundheitsschädlich sein. mehr

  • Damit Silvester nicht auf die Ohren geht

    [] Etwa 8.000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich an Silvester ein Knalltrauma, weil ein Feuerwerkskörper zu dicht an ihren Ohren explodiert ist. Um Hörschäden zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. mehr

  • Digitaler Stress für die Augen

    [] (verpd) Das stundenlange Starren auf einem Bildschirm hat Folgen: Die Augen sind trocken, brennen oder tränen. Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) warnt in diesem Zusammenhang vor dem Büroaugen-Syndrom. Im Extremfall ist sogar das Sehvermögen gefährdet. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.