Wie hoch das Risiko ist, berufsunfähig zu werden

 - 

(verpd) Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) bietet Interessierten kostenlos online die Möglichkeit, mit wenigen Eingaben ihr persönliches Berufsunfähigkeits-Risiko im Vergleich zur Durchschnitts-Bevölkerung zu ermitteln.

Auf dem Webportal www.wie-ist-mein-bu-risiko.de stellt die Deutsche Institut für Altersvorsorge GmbH (DIA) Verbrauchern ein Onlinetool zur Verfügung, mit der jeder sein durchschnittliches Berufsunfähigkeits-Risiko einschätzen kann. Dazu sind nur wenige Eingaben zum Beispiel über Alter, Geschlecht, Familienstand, Berufsgruppe und körperliche Belastung im Beruf notwendig.

Es handelt sich laut Anbieter um eine modellhafte Darstellung von Effekten, die die abgefragten Kriterien auf die Wahrscheinlichkeit, während des Erwerbslebens berufsunfähig zu werden, haben. Die ermittelten Schätzwerte basieren auf diversen Studien und Statistiken. Darüber hinaus gibt es einen beispielhaften Überblick, wie hoch die Versorgungslücke ist, auch wenn ein Anspruch auf eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente bestehen würde.

Berechnungstool als Orientierungshilfe

Die Ergebnisse sollen dem Nutzer helfen, seine persönliche Situation bezüglich des Berufsunfähigkeits-Risikos sowie seine finanzielle Lage im Fall des Falles besser abschätzen zu können. Sie ersetzt jedoch nicht die individuelle Beratung eines Versicherungsfachmanns, der mittels umfangreicher Analysen unter anderem auch den genauen Vorsorgebedarf ermitteln kann.

Ein Versicherungsexperte kann beispielsweise nicht nur klären, inwieweit dem Betroffenen im Falle einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit eine entsprechende gesetzliche Rente zusteht und wie hoch diese wäre. Zusätzlich kann er im Falle einer Absicherungslücke individuell passende, teils auch staatliche geförderte Vorsorgelösungen aufzeigen. Übrigens: Eine gesetzliche Berufsunfähigkeits-Rente für Personen, die nach dem 1.1.1961 geboren sind, gibt es seit 2001 nicht mehr.

Weitere News zum Thema

  • Wenn eine Berufskrankheit vermutet wird

    [] (verpd) Nur etwa bei der Hälfte der Betroffenen, bei denen der Verdacht besteht, dass sie an einer Berufskrankheit leiden, wird dies von der Berufsgenossenschaft auch bestätigt. Und nicht einmal jeder Vierte hat letztendlich Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung. Der Grund dafür: Die Hürden, dass eine Krankheit als Berufskrankheit anerkannt wird, und die versicherungs-rechtlichen Voraussetzungen, um einen Leistungsanspruch zu erhalten, sind hoch. mehr

  • Sicherheitsnetz für den Fall einer Erwerbsminderung

    [] (verpd) Über 1,7 Millionen Personen erhalten hierzulande eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente, weil sie aufgrund einer dauerhaften körperlichen oder geistigen Schädigung eine Erwerbstätigkeit nur noch teilweise oder überhaupt nicht mehr ausüben können. Doch die gesetzliche Absicherung deckt solche Einkommensausfälle, wenn überhaupt, nur zum Teil ab. Finanzielle Sicherheit bieten jedoch private Vorsorgelösungen, die derartige Einkommensverluste ausgleichen können. mehr

  • Damit im Falle einer Invalidität das Geld reicht

    [] (verpd) Wer eine dauerhafte körperliche oder geistige Schädigung erleidet und deswegen seinem Beruf oder auch irgendeiner anderen Erwerbstätigkeit nur noch teilweise oder überhaupt nicht mehr nachgehen kann, muss mit erheblichen finanziellen Einbußen rechnen. Denn die gesetzlichen Absicherungen decken solche Einkommensausfälle, wenn überhaupt, nur zum Teil. Es gibt jedoch private Vorsorgelösungen, die solche Einkommensverluste ausgleichen können. mehr

  • Die größten Ängste der mittleren und kleinen Unternehmen

    [] (verpd) In zwei unabhängigen Studien wurden Selbstständige beziehungsweise die Firmenchefs nach ihrer eigenen Risikoeinschätzung befragt. Dabei zeigt sich, dass besonders viele ihren Betrieb bedroht sehen, wenn sie oder ihre Mitarbeiter aufgrund von Unfall oder Krankheit nicht arbeitsfähig sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.