So zufrieden sind die Deutschen

 - 

(verpd) Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat sich in einer Umfrage damit beschäftigt, wie glücklich die Deutschen mit ihrem Leben sind. Nach den Ergebnissen der repräsentativen Langzeitstudie des Sozio-oekonomischen Panels waren die Menschen in West- und Ostdeutschland seit der Wiedervereinigung noch nie so zufrieden wie im Jahr 2015.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW) in Berlin ist regelmäßig dem Glücksgefühl der Deutschen auf der Spur. Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP beim Berliner Institut der Deutschen Wirtschaft) befragt seit 1984 jährlich mehr als 10.000 Menschen in Deutschland zu ihrer Lebenszufriedenheit. Diese können dabei auf einer Skala von null bis zehn angeben, wie glücklich sie mit ihrem Leben sind. Die DIW hat herausgefunden, dass die Deutschen seit der Wiedervereinigung im Jahr 1990 noch nie so zufrieden waren wie jetzt.

Wertvolle Expertentipps für Ihre Geldanlagen erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber Der GeldBerater.

Gutes Krisenmanagement hebt das Stimmungsbild

Insgesamt liegt der Wert der Lebenszufriedenheit, den die Umfrageteilnehmer für das Jahr 2015 angegeben haben, im Durchschnitt bei etwa 7,55 von maximal 10,0. Das ist der höchste Wert seit 1990. Der niedrigste Wert lag bei rund 6,9 im Jahre 2004.

Die Ursache für die relativ hohe Zufriedenheit der Bürger in 2015, vermutet SOEP-Direktor Jürgen Schupp darin, dass die Bundesrepublik trotz aller gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen viele Krisen, die es in den letzten Jahren gegeben hat, erfolgreich bewältigte.

Während in vielen anderen Ländern beispielsweise die Finanz- und Wirtschaftskrise zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt hat, war das in Deutschland nicht der Fall und auch die heimische Wirtschaft ist nicht aus dem Takt gekommen, wie Schupp betont.

Stimmungsbild in den neuen Bundesländern nähert sich an

Allerdings sind die Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschen geblieben, auch wenn sich die Werte der Lebenszufriedenheit annähern. Im Westen betrug der Wert in 2015 rund 7,6 und im Osten etwa 7,3. "Wer Aussagen zur Lebensqualität treffen möchte, muss neben den objektiven Lebensbedingungen auch die subjektive Lebenszufriedenheit im Blick haben", erklärte hierzu SOEP-Direktor Jürgen Schupp.

Nach der Euphorie der Wiedervereinigung ging das Glücksgefühl der Menschen in den neuen Bundesländern mit einer dann folgenden Phase der Ernüchterung deutlich zurück, wie die Daten zeigen. 1991 betrug der Wert der Lebenszufriedenheit im Osten nur rund 6,3 Prozent – der niedrigste Wert hier seit 1990. Im Westen waren es 1991 dagegen etwa 7,5 Prozent, nach 2015 der höchste Wert.

Die Menschen in den alten Bundesländern sind bis heute zufriedener mit ihrem Leben als die in den neuen Bundesländern. Dies sei ernüchternd, erklärte Schupp. Allerdings habe sich der Abstand zwischen Ost und West über die Jahre hinweg maßgeblich verringert. Zuletzt sei er so gering wie noch nie gewesen. Das zunehmende Stimmungshoch in den neuen Bundesländern habe auch letztlich bewirkt, dass die Zufriedenheit im ganzen Land angestiegen sei, erläuterte Schupp.

Private Krisen ohne finanzielle Probleme meistern

Auch im Privaten ist es wichtig, Krisen möglichst ohne finanzielle Einbußen zu überstehen, damit zu den Problemen, die so manche schwierige Situation mit sich bringen kann, nicht auch noch eine Existenzangst und damit eine hohe Unzufriedenheit dazukommen. So manche Risiken, die häufig zu einer Überschuldung führen können, lassen sich beispielsweise bereits im Voraus absichern.

Zwar lässt sich zum Beispiel eine plötzlich eintretende Krankheit oder ein Unfall nicht vorhersehen, doch die dadurch resultierenden Einkommenseinbußen können im Vorfeld vermieden werden. Mit einer privaten Erwerbs- oder Berufsunfähigkeits-Versicherung lassen sich nämlich die Einkommenslücken, die bei einer erlittenen Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit trotz gesetzlicher Sozialversicherungen eintreten, abdecken.

Wer einen (Ehe-)Partner und/oder Kinder hat, sollte auch an die Absicherung der Angehörigen für den eigenen Todesfall denken. Denn die gesetzliche Hinterbliebenenrente gleicht, sofern überhaupt ein Anspruch darauf besteht, die durch den Todesfall entstehende Einkommenslücke nicht aus. Sinnvoll kann diesbezüglich eine Hinterbliebenen-Absicherung in Form einer Risiko- oder auch Kapitallebens-Versicherung sein.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Weitere News zum Thema

  • Gesetzlicher Unfallschutz trotz Umwegs

    [] Egal, ob man an eine Straßensperre kommt oder wetterbedingt bei einem Freund übernachtet und dann von dort zur Arbeit fährt, es gibt diverse Gründe, warum man vom sonst üblichen Arbeitsweg abweicht. Normalerweise steht zwar ein Unfall, der sich auf dem direkten Weg von der Wohnung zur Arbeit hin oder zurück ereignet, unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, nicht jedoch ein Unfall während eines Umweges. Doch es gibt, wie die Rechtsprechung zeigt, unter Umständen auch Umwege, die gesetzlich abgesichert sind. mehr

  • Individuelles Berufsunfähigkeits-Risiko

    [] (verpd) Interessierte können in einem Webportal des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) kostenlos mit wenigen Eingaben ihr persönliches Berufsunfähigkeits-Risiko im Vergleich zur Durchschnitts-Bevölkerung ermitteln. mehr

  • Die passende Absicherung für Singles

    [] (verpd) Wie aus den Daten des Statistischen Bundesamtes hervorgeht, wird der Anteil der sogenannten Einpersonenhaushalte immer größer. Das bedeutet aber auch, dass immer mehr Menschen in Deutschland auf sich alleine gestellt sind und dementsprechend für sich selbst sorgen, aber auch vorsorgen müssen. mehr

  • Wenn eine Berufskrankheit vermutet wird

    [] (verpd) Nur etwa bei der Hälfte der Betroffenen, bei denen der Verdacht besteht, dass sie an einer Berufskrankheit leiden, wird dies von der Berufsgenossenschaft auch bestätigt. Und nicht einmal jeder Vierte hat letztendlich Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung. Der Grund dafür: Die Hürden, dass eine Krankheit als Berufskrankheit anerkannt wird, und die versicherungs-rechtlichen Voraussetzungen, um einen Leistungsanspruch zu erhalten, sind hoch. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.