Günstiger Versicherungsschutz trotz Vorerkrankungen

 - 

Für die meisten ist eine Absicherung mithilfe einer Lebens- und Krankenversicherung wichtig und notwendig. Doch nicht jeder ist bei bester Gesundheit und muss daher bei der Beantragung einer entsprechenden Police oft mit saftigen Aufschlägen rechnen. Aber es gibt Wege, wie sich auch in dieser Situation günstige Angebote ermitteln lassen.

Die Tarifkalkulation der Lebens- und Krankenversicherer basiert auf einem durchschnittlichen Risiko. Trägt der Antragsteller ein erhöhtes Gesundheitsrisiko, ist daher eine Ablehnung des Versicherungswunsches möglich.

Manchmal bieten die Versicherer Ausschlüsse an, mit denen die Folgen einer bestimmten Vorerkrankung vom Versicherungsschutz ausgenommen werden. Häufiger werden indes Risikozuschläge erhoben. Kunden mit einem Handicap, zum Beispiel Bluthochdruck, können sich dann nur gegen einen Mehrbeitrag versichern.

Verbindliches Angebot anfordern

Beim Abschluss von Lebens- oder Krankenversicherungen empfiehlt es sich, bei mehreren Unternehmen mit einem Probeantrag ein verbindliches Angebot zu fordern. Das gilt insbesondere bei schwerwiegenden Vorerkrankungen.

Durch den Vermerk „Probeantrag“ im Formular wird aus einem Antrag eine Anfrage. Dadurch wird verhindert, dass ungewollt mit mehreren Versicherern Verträge zustande kommen.

Expertenrat einholen

Noch unkomplizierter arbeiten viele Versicherungsmakler. Sie klären bei verschiedenen Versicherern für ihre Kunden die Annahmemöglichkeiten, ohne die Identität des Kunden offenzulegen. Der formelle Versicherungsantrag wird dann bei Einigung über den Vertragsabschluss nachgereicht.

Ganz gefährlich sind jedoch Mogeleien bei der Antragstellung. Falsche Angaben im Antragsformular können leicht dazu führen, dass das Unternehmen die Police kündigt oder im Schadenfall die Leistung verweigert.

Weitere News zum Thema

  • Wenn eine Berufskrankheit vermutet wird

    [] (verpd) Nur etwa bei der Hälfte der Betroffenen, bei denen der Verdacht besteht, dass sie an einer Berufskrankheit leiden, wird dies von der Berufsgenossenschaft auch bestätigt. Und nicht einmal jeder Vierte hat letztendlich Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung. Der Grund dafür: Die Hürden, dass eine Krankheit als Berufskrankheit anerkannt wird, und die versicherungs-rechtlichen Voraussetzungen, um einen Leistungsanspruch zu erhalten, sind hoch. mehr

  • Sicherheitsnetz für den Fall einer Erwerbsminderung

    [] (verpd) Über 1,7 Millionen Personen erhalten hierzulande eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente, weil sie aufgrund einer dauerhaften körperlichen oder geistigen Schädigung eine Erwerbstätigkeit nur noch teilweise oder überhaupt nicht mehr ausüben können. Doch die gesetzliche Absicherung deckt solche Einkommensausfälle, wenn überhaupt, nur zum Teil ab. Finanzielle Sicherheit bieten jedoch private Vorsorgelösungen, die derartige Einkommensverluste ausgleichen können. mehr

  • Damit im Falle einer Invalidität das Geld reicht

    [] (verpd) Wer eine dauerhafte körperliche oder geistige Schädigung erleidet und deswegen seinem Beruf oder auch irgendeiner anderen Erwerbstätigkeit nur noch teilweise oder überhaupt nicht mehr nachgehen kann, muss mit erheblichen finanziellen Einbußen rechnen. Denn die gesetzlichen Absicherungen decken solche Einkommensausfälle, wenn überhaupt, nur zum Teil. Es gibt jedoch private Vorsorgelösungen, die solche Einkommensverluste ausgleichen können. mehr

  • Die größten Ängste der mittleren und kleinen Unternehmen

    [] (verpd) In zwei unabhängigen Studien wurden Selbstständige beziehungsweise die Firmenchefs nach ihrer eigenen Risikoeinschätzung befragt. Dabei zeigt sich, dass besonders viele ihren Betrieb bedroht sehen, wenn sie oder ihre Mitarbeiter aufgrund von Unfall oder Krankheit nicht arbeitsfähig sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.