Wer nur Probleme beim Ein- und Aussteigen hat, dem steht noch kein Behindertenparkplatz zu

 - 

Wer wegen einer Behinderung in seinen Pkw nur einsteigen kann, wenn die Fahrertür weit geöffnet ist, hat deshalb noch keinen Anspruch auf Zuerkennung des Merkzeichens aG (= außergewöhnliche Gehbehinderung) nach dem SGB IX. Das entschied das Sozialgericht Mainz am 7.5.2012 (Az. 13 SB 486/10).

Das Merkmal aG im Behindertenausweis ermöglicht schwerbehinderten Menschen u.a., Behindertenparkplätze zu nutzen. Dafür muss allerdings bei der zuständigen Behörde (meist beim Ordnungsamt oder beim Straßenverkehrsamt) der in der Europäischen Union inzwischen einheitliche blaue Parkausweis beantragt werden. Dieser muss beim Parken auf einem Behindertenparkplatz gut sichtbar im Fahrzeug ausgelegt werden. Es reicht nicht, den Schwerbehindertenausweis auszulegen. Der Parkausweis wird längst nicht an alle schwerstbehinderten Menschen vergeben – so auch nicht an die in diesem Fall klagende Behinderte. Wegen Wirbelsäulen- und Hüftbeschwerden sowie einer künstlichen Harnableitung war ihr immerhin ein Grad der Behinderung (GdB) von 80 zuerkannt worden. Sie machte geltend, wegen der Schwierigkeiten beim Besteigen und Verlassen ihres Autos sei sie Personen gleichzustellen, denen die Beine amputiert worden seien.

Dem haben sich die Richter in Mainz aber nicht angeschlossen. Das Merkzeichen aG solle Personen vorbehalten sein, die sich praktisch außerhalb des Autos nicht oder nur mit extremen Beschwerden oder dauerhafter Hilfe bewegen können, also am Leben außerhalb ihres Wohnbereichs überhaupt nur teilnehmen können, wenn sie ihren Wagen unmittelbar am Ziel parken und damit rechnen können, dort auch immer einen geeigneten Parkplatz zu finden.

Das treffe auf die Klägerin nicht zu. Sie sei lediglich auf einen möglichst breiten Parkplatz angewiesen, damit sie ohne Beeinträchtigung anderer Fahrzeuge die Wagentür weit öffnen und aussteigen kann. Damit erfülle sie die enger gefassten Voraussetzungen für das Merkzeichen aG nicht.

Wer keinen Anspruch auf einen Behindertenparkplatz hat, könnte leicht auf die Idee kommen, sich den Parkausweis aus dem Bekanntenkreis auszuleihen und diesen in seinem Wagen auszulegen. Dies ist grundsätzlich strafbar. § 281 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs regelt nämlich: Wer ein Ausweispapier, das für einen anderen ausgestellt ist, zur Täuschung im Rechtsverkehr gebraucht, oder wer zur Täuschung im Rechtsverkehr einem anderen ein Ausweispapier überlässt, das nicht für diesen ausgestellt ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft. Der Versuch ist strafbar.

Weitere News zum Thema

  • Weltweiter Versicherungsschutz darf nicht angeboten werden

    [] Die Konkurrenz zwischen den gesetzlichen Krankenkassen treibt mitunter seltsame Blüten. Mitunter versuchen Kassen dabei auch mit Angeboten zu punkten, die effektiv nicht zum möglichen Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung gehören. Das ist dann keine Frage für die Wettbewerbszentrale, sondern für das Bundesversicherungsamt (BVA), die Aufsichtsbehörde für alle bundesweit geöffneten Krankenkassen. mehr

  • Menschen mit Behinderung wird das Leben erleichtert

    [] Höhere Einkommens- und Vermögensfreibeträge, leichtere Antragsstellungen und mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt: Das Teilhabepaket ermöglicht ab 2017 mehr Selbstbestimmung für die rund 7,5 Millionen Schwerbehinderten. mehr

  • Für immer schwerbehindert trotz Genesung?

    [] Das Bundessozialgericht muss entscheiden, ob das Versorgungsamt dem Kläger dessen Schwerbehindertenstatus noch entziehen durfte, obwohl es das schon über zehn Jahre vorher hätte tun können und es ihm stattdessen einen unbefristeten Schwerbehindertenausweis ausgestellt hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.