Mit Reverse-Bonus-Zertifikaten Kursverluste ausgleichen

 - 

Nutznießer von schlechteren Börsenzeiten sind Reverse-Bonus-Zertifikate. Wie der englische Name schon andeutet, reagiert dieses Papier auf zurückgehende Kursbewegungen des zugrunde liegenden Basiswerts.

Anleger setzen mit diesem Papier nicht auf steigende, sondern auf fallende Kurse. Diese Papiere sind eine ideale Beimischung in einem ansonsten gut strukturierten Wertpapierdepot.

DAX-Reverse Bonus mit Chance auf eine Jahresrendite von 13 %

Wenn Sie davon ausgehen, dass der DAX-Index bis Ende Dezember 2014 niemals auf 11200 Punkte oder darüber steigen wird, dann können Sie das folgende Deutsche Bank Reverse Bonus-Zertifikat (WKN: DT3EUN) kaufen. Das Papier hat eine Laufzeit bis zum 23.12.2014 und ist mit einer Barriere von 11200 Punkten ausgestattet. Wenn sich der DAX-Index bis zum Laufzeitende permanent unterhalb der Barriere von 11200 Zählern bewegt, wird das Zertifikat am 23.12.2014 mit dem Höchstbetrag in Höhe von 65,00 € zurückbezahlt. Bei einem aktuellen Kurs des Papiers von 61,00 € winkt so bei einer erfolgreichen Spekulation eine jährliche Rendite von rund 13 %. Der Bonus-Level, der gleichzeitig als Gewinnbegrenzung (Cap) fungiert, liegt bei 6500 Punkten. Von Kursverlusten im DAX unter 6500 Punkten profitiert das Papier nicht mehr. In diesem Fall bleibt es bei der maximal möglichen Rückzahlung von 65,00 €.

Das Risiko: Sollte der DAX zumindest einmal während der Laufzeit über der Barriere von 11200 Punkten gehandelt werden, dann wird der Bonus-Mechanismus deaktiviert und es drohen empfindliche Verluste. Bei einem DAX-Stand am Laufzeitende von z.B. 11845,85 Punkten werden nur noch 11,54 € ausgezahlt. Das Papier wird börsentäglich an den Börsen in Frankfurt und Stuttgart gehandelt.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.