DAX-Protect-Cap-Zertifikat: Rendite plus Sicherheit

 - 

Wer in den DAX-Index investiert, geht grundsätzlich von einem Kursanstieg bei Deutschlands wichtigstem Börsenindex aus. Erfüllt sich diese Markterwartung nicht, dann müssen die Anleger mit Verlusten rechnen. Mit bestimmten Anlagezertifikaten auf den DAX-Index jedoch können Anleger bis zu einer vordefinierten Kursschwelle an Wertsteigerungen des Index teilnehmen. Im Gegensatz zum Direktengagement in den DAX bleibt der Kapitaleinsatz bei solchen Zertifikaten auch dann erhalten, wenn der DAX während der Laufzeit der Papiere deutlicher ins Minus rutscht.

Ein solches Papier ist das DAX Protect Cap-Zertifikat (WKN: HVB062) der Hypovereinsbank mit einer Laufzeit bis zum 5.4.2018. Bei der Emission des Zertifikates im April 2013 wurde beim DAX-Index ein Startwert von 7874,75 Punkten festgelegt. Die Gewinnbegrenzung (Cap) liegt bei 11024,65. Bis zu diesem Punktestand profitiert der Anleger von Kurssteigerungen beim DAX am Ende der Laufzeit. Für das Zertifikat im Nennwert von 1000,00 € wird in diesem Fall am Laufzeitende der maximal mögliche Auszahlungsbetrag von 1400,00 € fällig. Befindet sich der DAX-Index am Laufzeitende gegenüber dem Startwert des Zertifikates von 7874,75 Punkten beispielsweise mit 30 % im Plus, dann werden für das Papier 1300,00 € ausbezahlt. Aktuell kostet das an den Börsen in Frankfurt und Stuttgart gehandelte Papier rund 1090,00 €.

Als Ausgleich für die auf maximal 1400,00 € begrenzte Auszahlung bietet das Zertifikat dem Anleger einen komfortablen Sicherheitspuffer. Liegt der DAX-Index am Fälligkeitstag nicht unter 4724,85 Punkten, dann wird das Zertifikat mindestens zum Nennwert von 1000,00 € getilgt. Liegt der DAX-Index zur Endfälligkeit unter dieser Sicherheitsschwelle von 4724,85 Punkten, dann wird die Rückzahlung, wie bei einer direkten Indexveranlagung, mit der negativen prozentuellen Wertentwicklung des Index im Vergleich zum Startwert von 7874,75 Punkten erfolgen.

Quelle: "Der GeldBerater", Dezember 2013

Aktuelle Anlage-Empfehlungen finden Sie monatlich in den "Geldtipps konkret!".

Weitere News zum Thema

  • Manche Geschenke sind ein Flop

    [] Bei Geschenken kann man vieles falsch machen, von der falschen Kleidergröße über eine bereits beim Beschenkten vorhandene Video-DVD bis hin zu sonstigen Fehleinschätzungen, was dem anderen gefällt. Es gibt daher viele Gründe, warum ein Beschenkter sein Geschenk nach Weihnachten lieber umtauschen möchte. Doch das kann mitunter schwierig werden, wenn der Schenkende und der Beschenkte bestimmte Kriterien nicht beachten. mehr

  • Verfallene Optionsprämien sind Verluste aus Kapitalvermögen

    [] Die steuerliche Behandlung einer gezahlten Optionsprämie war lange Zeit umstritten. Kam es nach dem Kauf einer Kaufoption zur Anschaffung des Basiswerts (insbesondere Aktien, Indizes oder Währungen), erhöhte die Optionsprämie unstrittig die Anschaffungskosten. mehr

  • Kaffee: Nicht nur gut zum Wachwerden, sondern auch zum Reichwerden

    [] (tm) Allein in Deutschland trinken über sechzig Millionen Menschen täglich Kaffee. Laut einer Studie sind das mehr als 2.000 Tassen pro Sekunde. Und nicht nur hierzulande steigt die Nachfrage, auch global. Da stellt sich die Frage: Könnte Kaffee neben dem morgendlichen Genuss auch ein finanzieller Gewinn sein? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.