Zeit für den Reifenwechsel

 - 

(verpd) Ein Auto, das mit Sommerreifen unterwegs ist, hat auf vereisten oder verschneiten Straßen bei einer Vollbremsung aus 50 Stundenkilometern oft einen doppelt so langen Bremsweg wie ein Fahrzeug, das mit Winterreifen unterwegs ist. Und selbst auf nassen Straßen sind Winterreifen ihren Sommerkollegen deutlich überlegen, wenn es kalt wird. Das liegt am Profil und an der Materialmischung. Grund genug, jetzt auf die Winterpneus umzusteigen.

Eine vor Kurzem vom Marktforschungsinstitut Insa-Consulere GmbH für einen Reifenfachdiscounter durchgeführte Repräsentativbefragung unter 2.046 Personen zeigt, dass sich nicht alle Autofahrer beim Thema Reifen auskennen. Rund ein Viertel der Befragten gab beispielsweise an, dass im Sommer der Reifendruck reduziert werden soll, da ein Reifen sonst platzen kann. Dabei ist laut Kfz-Experten genau das Gegenteil der Fall: Gerade Reifen mit einem zu niedrigen Luftdruck neigen nämlich zur Überhitzung und damit zum Platzen.

18 Prozent der Befragten meinten, dass es ausreicht, nur zwei Winterreifen – also Winterreifen nur an einer Achse – zu montieren, um der Winterreifenpflicht zu genügen. Knapp 27 Prozent waren zudem der Ansicht, dass Winterreifen in erster Linie Schneereifen sind und sechs Prozent halten diese sogar für entbehrlich, wenn "gute" Sommerreifen verwendet oder Kurzstrecken gefahren werden – alles fatale Fehleinschätzungen.

Sommerreifen "frieren" bei unter sieben Grad Celsius

Die Fahreigenschaften von Sommerreifen nehmen nach Angaben des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. bei Temperaturen von unter fünf Grad Celsius kontinuierlich ab, da die Gummimischung nicht auf diese Temperaturen ausgelegt ist. Die Reifen verhärten und die Haftung reduziert sich. Winterreifen hingegen haben eine deutlich weichere Gummimischung. Sie kommen auch mit tiefen Temperaturen gut zurecht und haften beim Anfahren, Bremsen und in Kurven bei niedrigen Temperaturen besser auf dem Straßenbelag.

Sommer- und Winterreifen unterscheiden sich aber nicht nur hinsichtlich der Gummimischung, sondern auch in Bezug auf das Profil. So haben Winterreifen normalerweise nicht nur ein tieferes Profil, sondern dieses weist zudem Lamellen aus. Dank dieser Lamellen punkten Winterreifen auf losem Untergrund und sorgen so, beispielsweise bei Schnee, für deutlich mehr Grip.

Nur Winter-, Ganzjahres- oder auch Allwetterreifen, die mit einem Schneeflockensymbol und/oder der Bezeichnung M+S (Matsch und Schnee) gekennzeichnet sind, gelten als Winterreifen. Weitere Details zum Thema Winterreifen enthält das Webportal des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Rechtliche Aspekte

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass die Reifen der Witterung angepasst sein müssen. So müssen laut Paragraf 2 Absatz 3a StVO (Straßenverkehrsordnung) bei "Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch und Eis- oder Reifglätte" auf allen Rädern eines Pkws, der auf öffentlichen Straßen gefahren wird, Winterreifen montiert sein. Wer dagegen vorstößt, riskiert nicht nur ein Bußgeld in Höhe von bis zu 120 Euro und einen Punkt im Flensburger Fahreignungsregister, sondern gefährdet sich und andere Verkehrsteilnehmer.

Problematisch wird es, wenn es zu einem Unfall gekommen ist. Eine bestehende Vollkaskoversicherung kann beispielsweise die Regulierung der Eigenschäden am Pkw wegen "grober Fahrlässigkeit" anteilig kürzen. Wenn es nämlich für den Fahrer erkennbar ist, dass Sommerreifen angesichts der Witterungsverhältnisse ungeeignet sind und er dennoch fährt, handelt er grob fahrlässig.

Dipl.-Ing. (FH) Udo Golka, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Reifenschäden, betont zudem: "Hat ein Fahrer zum Beispiel Anfang Oktober bei plötzlich auftretenden winterlichen Straßenverhältnissen keine M+S-Reifen montiert und gerät in einen Unfall, so wird ihm, auch wenn er gegebenenfalls nicht der Unfallverursacher ist, in der Regel eine Teilschuld zugesprochen. Er verstößt gegen die StVO. Das ist nur konsequent, denn der Bremsweg verlängert sich bei inadäquaten Reifen. Gleiches gilt auch für Reifen, die nicht über genügend Profil verfügen."

Weitere News zum Thema

  • Wenn (fast) alle Mitarbeiter einer Firma frei haben

    [] (verpd) Selbst wenn eine Firma Betriebsferien hat oder aufgrund anderer Gründe keine oder nur wenige Mitarbeiter für einen bestimmten Zeitraum im Betrieb sind, gibt es Risiken, die zu hohen Schäden führen können. Die Gefahr von Schäden durch Brandstiftung, Diebstahl und Vandalismus ist im Vergleich zum Normalbetrieb sogar höher. Was Firmeninhaber und Unternehmens-Verantwortliche diesbezüglich beachten sollten. mehr

  • Die Hochburgen der Motorraddiebe

    [] (verpd) Die Anzahl der gestohlenen Motorräder und sonstigen Krafträder geht seit 2007 stetig zurück. Letztes Jahr gab es sogar im Vergleich zu den letzten 15 Jahren so wenige Kraftraddiebstähle wie nie zuvor. Allerdings unterscheidet sich die Anzahl derartiger Delikte in Relation zur Einwohnerzahl von Bundesland zu Bundesland erheblich. Die meisten Kraftraddiebstähle pro 100.000 Einwohner gibt es mit Abstand in Berlin, die wenigsten in Bayern. mehr

  • Die Hauptgründe, warum die Bürger sparen

    [] (verpd) Einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen zufolge ist der Konsum erneut das wichtigste Sparmotiv. Die Altersvorsorge bleibt weiterhin auf dem zweiten Rang, konnte jedoch in den vergangenen Monaten wieder an Wichtigkeit gewinnen. mehr

  • So zufrieden sind die Bürger mit dem Gesundheitssystem

    [] (verpd) Die überwiegende Mehrheit ist mit dem Gesundheitssystem zufrieden. Das zeigt eine kürzlich durchgeführte Umfrage einer gesetzlichen Krankenkasse. Allerdings wünscht sich der Großteil der Bevölkerung in Teilbereichen auch Veränderungen. mehr

  • Hochburgen des Autodiebstahls

    [] (verpd) Das Risiko eines Kfz-Diebstahls besteht überall, doch in einigen Bundesländern ist es statistisch deutlich höher als in anderen, wie die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 zeigt. In Nordrhein-Westfalen gab es beispielsweise nach absoluten Zahlen die meisten Kraftwagendiebstähle, das höchste Risiko, im Verhältnis zur Einwohnerzahl Opfer eines Kfz-Diebs zu werden, besteht jedoch in Berlin. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.