Wenn (fast) alle Mitarbeiter einer Firma frei haben

Wenn (fast) alle Mitarbeiter einer Firma frei haben

 - 

(verpd) Selbst wenn eine Firma Betriebsferien hat oder aufgrund anderer Gründe keine oder nur wenige Mitarbeiter für einen bestimmten Zeitraum im Betrieb sind, gibt es Risiken, die zu hohen Schäden führen können. Die Gefahr von Schäden durch Brandstiftung, Diebstahl und Vandalismus ist im Vergleich zum Normalbetrieb sogar höher. Was Firmeninhaber und Unternehmens-Verantwortliche diesbezüglich beachten sollten.

Es gibt diverse Gründe, wie Betriebsferien, umfassende Wartungsarbeiten, eine saisonale Stilllegung oder eine Produktionsumstellung, die dazu führen, dass vom eigentlichen Stammpersonal nur noch wenige oder keine Mitarbeiter mehrere Tage oder Wochen im Betrieb sind. In der Folge ist im Vergleich zum Normalbetrieb die Gefahr, dass das Unternehmen durch bestimmte Risiken geschädigt wird, höher.

So kann sich in menschenleeren Betriebsräumen und -hallen ein Feuer unbemerkt ausbreiten, wenn nicht technische Einrichtungen Alarm schlagen. Auch das Risiko, Opfer von Vandalismus und/oder Einbruch-Diebstahl zu werden, ist höher, wenn keine oder nur wenige Mitarbeiter im Betrieb sind, da Kriminelle zum Beispiel mehr Zeit haben, um unerkannt in ein Betriebsgelände oder -gebäude einzudringen. Allerdings gibt es einige Maßnahmen, die ein Unternehmens-Verantwortlicher in Erwägung ziehen kann, um derartige Risiken zu minimieren.

Was ändert sich ab 60plus? Dieser Ratgeber gibt Ihnen Sicherheit bei Finanzen, Versicherungen, Altersvorsorge und Pflege.

Wenn der Betrieb menschenleer ist

Zur Überwachung eines (fast) verwaisten Betriebes eignen sich zum Beispiel technische Sicherheits-Einrichtungen wie Feuermelder, Überwachungs-Alarmanlagen und Wassermelder, aber auch ein Sicherheitsdienst (Objektschutz). Wichtig ist diesbezüglich auch, dass die Funktionstüchtigkeit vorhandener Sicherheitsanlagen und -einrichtungen regelmäßig überprüft und sichergestellt wird.

Dazu gehört unter anderem, dass auch alle mechanischen Schutzvorrichtungen wie Schlösser, Türen, Tore oder Fenster stets in einwandfreiem Zustand sind und festgestellte Mängel umgehend beseitigt werden. Vor den Betriebsferien empfiehlt es sich zudem, alle Räume, Maschinen und Anlagen gründlich zu reinigen sowie Abfälle aus den Firmenräumen zu entfernen, denn das begrenzt die Brandgefahren durch das Minimieren möglicher Brandlasten.

Betriebsstätten, in denen sich für längere Zeit keine Mitarbeiter aufhalten, sollten am besten regelmäßig bewacht und inspiziert werden, um mögliche Gefährdungen rechtzeitig zu erkennen und beseitigen zu können. Alternativ können in dieser Zeit auch gründliche Wartung und Überprüfung der Produktionsanlagen und Sicherheits-Einrichtungen durchgeführt werden, denn dann sind zumindest einige Mitarbeiter vor Ort, die das erhöhte Schadenrisiko, das bei einem leer stehenden Betrieb besteht, minimieren.

Die optimale Baufinanzierung. Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Schadenverhütungs-Tipps von Experten

Weitere Tipps, wie sich Betriebe gegen Einbruch, Brand, Blitzschlag und Überspannungsschäden sowie gegen sonstige Naturgefahren wie Überschwemmung und Sturm schützen können, gibt es im Webportal der VdS Schadenverhütung GmbH. Das Unternehmen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. stellt unter anderem diverse kostenlose Checklisten und Leitfäden für betriebliche Schutzmaßnahmen zum Beispiel gegen Überschwemmung oder Brand zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Auch wenn sich manche Schadensrisiken, die für eine Firma, egal ob im Normalbetrieb oder während der Betriebsferien, bestehen, minimieren lassen, gibt es dennoch keinen absoluten Schutz davor. Die Versicherungswirtschaft bietet jedoch entsprechende Absicherungslösungen an, damit ein Schadenfall nicht zum finanziellen Desaster wird. Dazu zählen beispielsweise die Inhalts- oder Geschäftsversicherung, die Elektronik- und/oder Maschinenversicherung, die Gebäudeversicherung und die Betriebsunterbrechungs-Versicherung.

Um sicherzugehen, dass der Versicherungsschutz nicht während der Betriebsferien oder sonst einer Betriebsunterbrechung gefährdet ist, sollten alle Versicherer, bei denen ein Versicherungsschutz für den Betrieb besteht, frühzeitig darüber informiert werden. Denn dann können die Versicherer eine eventuell notwendige Gefährdungseinschätzung durchführen und gegebenenfalls den Versicherungsschutz an die geänderten Risiken anpassen, damit im Schadenfall eine ausreichende Absicherung besteht.

Private Krankenversicherung im Alter. Bescheid wissen, zahlt sich aus.

Weitere News zum Thema

  • Teure Unnachgiebigkeit beim Streit um eine Parklücke

    [] Kommt es zwischen einem rückwärts in eine Parklücke einparkenden Pkw und einem von hinten kommenden Auto, dessen Fahrer ebenfalls den gleichen Parkplatz nutzen will, zu einem Unfall, ist in der Regel von einem gegenseitigen Verschulden der Kfz-Fahrer auszugehen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor (Az. 13 S 20/16). mehr

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.