Wenn der Chef das Weihnachtsgeld verweigert

 - 

(verpd) Sieht ein Tarifvertrag die Zahlung von Weihnachtsgeld vor, so muss der Anspruch auf dessen Zahlung innerhalb der in dem Vertrag genannten Fristen geltend gemacht werden, um nicht zu verfallen. Das hat das Landesarbeitsgericht Hamm entschieden (Az. 15 Sa 1896/11).

Ein Arbeitnehmer war seit 2003 bei einem Arbeitgeber beschäftigt. Der zwischen den Parteien geschlossene Arbeitsvertrag sah vor, dass der für die Branche geltende Manteltarifvertrag zur Anwendung kommen sollte.

Verfallen?

Nach den Bestimmungen des Manteltarifvertrages stand dem Arbeitnehmer die Zahlung eines Weihnachtsgeldes zu, welches mit dem Novembergehalt auszuzahlen war.

Das funktionierte so lange, wie es dem Betrieb wirtschaftlich gut ging. Doch als er im Jahr 2009 in eine finanzielle Schieflage geriet, wurde dem Angestellten das Novembergehalt plötzlich ohne Weihnachtsgeld überwiesen.

Nachdem er gehofft hatte, die Sonderzahlung noch zu erhalten, kam er schließlich Anfang März 2010 auf die Idee, die Zahlung des Weihnachtsgeldes schriftlich einzufordern. Doch obwohl sich die finanzielle Situation seines Arbeitgebers gebessert hatte, lehnte dieser eine Nachzahlung ab. Nach seiner Meinung war der Anspruch nämlich inzwischen verfallen.

Dreimonatsfrist

Zu Recht, urteilten sowohl das Arbeitsgericht Dortmund als auch das vom Arbeitnehmer in Berufung angerufene Landesarbeitsgericht Hamm.

In ihrer Urteilsbegründung beriefen sich die Richter auf den Wortlaut des Manteltarifvertrages, in dem es zum Erlöschen von Ansprüchen heißt: „Die Ansprüche des Arbeitgebers und Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis erlöschen, wenn sie nicht spätestens drei Monate nach ihrer Fälligkeit schriftlich geltend gemacht werden, spätestens aber zwei Monate nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses.“

Da die Zahlung des Weihnachtsgeldes nach den in dem Tarifvertrag getroffenen Vereinbarungen mit der November-Abrechnung fällig wurde, hätte der Arbeitnehmer seinen Anspruch spätestens bis zum 28.2.2010 geltend machen müssen. Sein Schreiben stammte jedoch vom 8.3.2010. Zu diesem Zeitpunkt waren seine Ansprüche jedoch bereits verfallen.

Juristisch korrekt

Nach Überzeugung des Gerichts hat der Arbeitgeber daher juristisch korrekt gehandelt, als er dem Arbeitnehmer die Zahlung des Weihnachtsgeldes verweigerte. Die Richter sahen keine Veranlassung, eine Revision zum Bundesarbeitsgericht zuzulassen. Daher gilt: Wer Ansprüche gegenüber einem tarifgebundenen Arbeitgeber geltend machen will, sollte unbedingt einen Blick in den Tarifvertrag werfen und die darin genannten Fristen beachten. Denn andernfalls könnte er leer ausgehen.

Immer wieder gibt es Streit um das Weihnachtsgeld. In einem anderen Fall hatte ein Arbeitgeber seinen Beschäftigten über Jahre hinweg Weihnachtsgeld in unterschiedlicher Höhe gezahlt.

Als der Arbeitgeber in wirtschaftliche Schwierigkeiten geriet, stellte er die Auszahlung der Weihnachtsgratifikation ein. Ein Arbeitnehmer zog dagegen vor Gericht und gewann. Wird mindestens drei Jahre lang ohne jeglichen Vorbehalt ein Weihnachtsgeld gezahlt, so darf der Arbeitgeber weitere Zahlungen nicht vom wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens abhängig machen, so die damalige Urteilsbegründung des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz (Az. 5 Sa 604/10).

Sicherheit bei Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber

Zumindest das letzte Urteil zeigt, dass man nicht alles klaglos hinnehmen muss. Allerdings gilt, dass bei einem Arbeitsrechtsstreit in der ersten Instanz der Arbeitgeber und der klagende Arbeitnehmer unabhängig vom Ergebnis die jeweiligen Kosten selbst tragen müssen.

Selbst dann, wenn der Arbeitnehmer – wie in dem aufgezeigten Fall – den Rechtsstreit gewinnt, muss er seine Anwalts- und anteiligen Gerichtskosten selbst bezahlen.

Trotzdem muss man nicht aus finanziellen Gründen grundsätzlich auf sein Recht verzichten. Eine bestehende Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung übernimmt nämlich im Versicherungsfall die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitigkeiten, wenn Aussicht auf Erfolg besteht und der Versicherer vorab eine Leistungszusage gegeben hat.

Weitere News zum Thema

  • Hausbesitzer: Jetzt schon ans Räumen und Streuen denken

    [] (verpd) Rutschige Wege durch nasses Laub, Glatteis oder Schnee sind ein hohes Unfallrisiko für Fußgänger. Verletzt sich ein Passant, weil er auf einem solchen rutschigen Gehweg vor dem Haus oder dem Zugangsweg zum Haus hinfällt, kann dies für den Hausbesitzer oder den Mieter teuer werden. mehr

  • So hohe Zuzahlungen leisten gesetzlich Krankenversicherte

    [] (verpd) Nahezu jeder gesetzlich Krankenversicherte leistet Zuzahlungen für medizinische Behandlungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die auf einer Umfrage basiert. Demnach zahlen Versicherte 448 Euro im Jahr zusätzlich zu ihrem Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung für Gesundheitsleistungen. Am häufigsten entfallen diese Zahlungen auf Apotheken- und Zahnarztkosten. mehr

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.