Welcher Anlegertyp bin ich?

 - 

Ausgehend vom persönlichen Risikoprofil lassen sich Anleger in verschiedene Typen einteilen.

Auf einer Skala zwischen absoluter Sicherheit einerseits und maximaler Renditechance andererseits unterscheiden Finanzberater zumeist vier bis sechs unterschiedliche Risikotypen. Ausgehend vom festgestellten Risikoprofil ordnen sie dann jeder Gruppe Anlageformen zu, die eine adäquate Chance-Risiko-Struktur aufweisen.

Unabhängig von der exakten Differenzierung ergeben sich im Wesentlichen drei Haupttypen:

  • Sicherheitsorientierter Anleger:

    Oberste Zielsetzung des konservativen Anlegers ist die Sicherheit, Verluste schließt er von vornherein aus. Der Werterhalt (nominell) seines Geldes hat absoluten Vorrang, dafür nimmt er bewusst Renditeeinbußen in Kauf, auch wenn die Rendite nicht einmal den Inflationsausgleich schafft.

    Geeignete Anlageformen für einen solchen risikoaversen Anleger sind insbesondere Sparbuch, Tagesgeld, Festzinssparen, Bausparen und Bundeswertpapiere, klassische Lebens- und Rentenversicherung.

  • Renditeorientierter Anleger:

    Die Sicherheit spielt auch für diesen Anleger noch eine große Rolle, er ist aber durchaus bereit, ein gewisses Risiko einzugehen. Entscheidend ist für den Mischtypen ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Chancen und Risiken.

    Dieser Anleger konzentriert sich nicht nur auf sicherheitsorientierte Anlageformen (s.o.), sondern kauft z.B. auch Rentenfonds oder festverzinsliche Wertpapiere erstklassiger Emittenten.

  • Wachstumsorientierter Anleger:

    Ein Anleger mit wachstumsorientierter Ausrichtung stellt die Renditeaussichten in den Mittelpunkt seiner Anlageentscheidung. Seine Renditeerwartung liegt oberhalb der marktüblichen Verzinsung; er ist sich der höheren Risiken bewusst und nimmt sie in Kauf. Auch spekulative Anlageformen sind Teil seiner Anlagestrategie.

    Typische wachstumsorientierte Anlageprodukte sind Aktien, Zertifikate und fondsgebundene Rentenversicherungen. Für die spekulative Ausrichtung eignen sich Derivate und Optionen.

Egal, ob Sie risikofreudig oder sicherheitsorientiert sind – im Mittelpunkt der gewählten Vermögensstrategie müssen Ihre Ziele stehen. Entscheidend ist, dass alle Vermögensbestandteile darauf abgestimmt werden.

Weitere News zum Thema

  • Hochburgen des Autodiebstahls

    [] (verpd) Das Risiko eines Kfz-Diebstahls besteht überall, doch in einigen Bundesländern ist es statistisch deutlich höher als in anderen, wie die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 zeigt. In Nordrhein-Westfalen gab es beispielsweise nach absoluten Zahlen die meisten Kraftwagendiebstähle, das höchste Risiko, im Verhältnis zur Einwohnerzahl Opfer eines Kfz-Diebs zu werden, besteht jedoch in Berlin. mehr

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.