Was die Sozialversicherungen in 2013 dem Arbeitnehmer kosten

 - 

(verpd) Ab 2013 ändern sich die Lohnabzüge für einige Bereiche der gesetzlichen Sozialversicherung. Während beispielsweise die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung weniger werden, steigen sie für die Pflegeversicherung.

Seit dem 1.1.2013 ist der Beitragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung um 0,7 Prozent gefallen. Er beträgt nun 18,9 Prozent statt bisher 19,6 Prozent. Da die Beiträge jeweils zur Hälfte von Arbeitnehmer und Arbeitgeber gezahlt werden, reduziert sich die Beitragslast für jeden von 9,8 Prozent auf 9,45 Prozent, also jeweils um 0,35 Prozent.

Höhere Abzüge

Wer jedoch 5.600 € oder mehr in den alten oder 4.800 € und darüber in den neuen Bundesländern verdient, hat nur eine niedrigere Entlastung. Der Grund: Die Beitragsbemessungs-Grenze (BBMG), also die Einkommensgrenze, bis zu welcher Beiträge für die jeweilige Sozialversicherung erhoben werden, ist in der gesetzlichen Renten- und Arbeitslosen-Versicherung in 2013 gestiegen: in Westdeutschland von 5.600 € auf 5.800 € und in Ostdeutschland von 4.800 € auf 4.900 €.

Wenn die Einkommenshöhe gleich oder höher ist, als die Beitragsbemessungs-Grenze, betrug der monatliche Arbeitnehmeranteil in 2012 für die gesetzliche Rentenversicherung im Westen 548,80 € und im Osten 470,40 €. Ab diesem Jahr sind es in den alten Bundesländern 548,10 € (minus 0,13 Prozent) und in den neuen 463,05 € (minus 1,6 Prozent) im Monat.

Für die Arbeitslosen-Versicherung – der Beitragssatz bleibt hierfür bei drei Prozent und wird ebenfalls von Arbeitnehmer- und -geber zur Hälfte getragen – werden Arbeitnehmern, die über die neue BBMG verdienen, drei Euro im Westen und 1,50 € im Osten mehr als in 2012 abgezogen.

Beitragserhöhung für die gesetzliche Pflegeversicherung

Für die gesetzliche Pflegeversicherung ist der Beitragssatz ab dem 1. Januar von ehemals 1,95 auf 2,05 Prozent gestiegen. Finanziert wird der Beitrag von Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu gleichen Teilen. Ausnahme Sachsen: Hier wurde nicht wie in den anderen Bundesländern zur Finanzierung der Pflegeversicherung ein Feiertag abgeschafft. Daher tragen die Arbeitnehmer mit 1,525 Prozent einen höheren Anteil vom Einkommen als die Arbeitgeber mit nur 0,525 Prozent.

In allen Bundesländern zahlen kinderlose Versicherte, die älter als 23 Jahre sind, zusätzlich 0,25 Prozent mehr, also statt 1,025 Prozent (Sachsen 1,525 Prozent) mit Kind, 1,275 Prozent (Sachsen 1,775 Prozent) ohne Kind. Der Beitragssatz für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) in Höhe von 15,5 Prozent ist gleich geblieben. Hier zahlen 7,3 Prozent vom Einkommen der Arbeitgeber und 8,2 Prozent der Arbeitnehmer.

Geändert hat sich für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung jedoch die BBMG. Sie stieg von 3.825 € in 2012 auf 3.937,50 € in 2013. Wer also in 2013 die neue BBMG erreicht oder überschreitet, zahlt für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung als Erwachsener mit Kinder 10,38 € und ohne Kinder 10,52 € mehr Arbeitnehmeranteil als in 2012.

Weitere News zum Thema

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

  • Kfz-Versicherungsprämie sparen durch regelgerechtes Fahren

    [] (verpd) Manche Kfz-Versicherer belohnen Autofahrer, die sich an die Verkehrsregeln halten und deren Unfallrisiko daher geringer ist von Fahrern, die wegen Verkehrsvergehen beispielsweise mit einem Punkteeintrag im Fahreignungsregister bestraft wurden, mit einem Prämiennachlass. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.