Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

 - 

(verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können.

Frauen ist die private Altersvorsorge wichtiger ist als Männern. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Marktforschungs-Institutes TNS Infratest, die im Auftrag eines Versicherers unter 2.000 Männern und Frauen in einem Alter zwischen 18 und 65 Jahren durchgeführt wurde. 44 Prozent der befragten Frauen halten die Altersvorsorge beispielsweise mit einer privaten Rentenversicherung oder einer staatlich geförderten Altersvorsorge in Form eines Riester-Vertrages für äußerst wichtig oder sehr wichtig. Bei den Männern waren es hingegen nur 33 Prozent.

Frauen sind bei der gesetzlichen Rente aufgrund ihrer statistischen Erwerbsbiografie gegenüber Männern benachteiligt, heißt es in der Studie. Durchschnittlich können Rentnerinnen aktuell mit nur etwas mehr als der Hälfte der Rente für Männer rechnen. Laut einer Statistik der Deutschen Rentenversicherung (DRV) betrug die Rentenhöhe der Männer, die 2015 erstmalig eine Altersrente bekamen, im Durchschnitt 1.006 Euro. Bei den Frauen, die 2015 zum ersten Mal eine Altersrente erhielten, betrug die durchschnittliche Rentenhöhe nur 633 Euro.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Erwerbstätigkeit in Ost und West

Dem 2015 veröffentlichten „Trendbrief Altersvorsorge: Frauen und Altersvorsorge“ des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) zufolge hätten Frauen grundsätzlich zwei Möglichkeiten, um einen gesetzlichen Rentenanspruch zu bekommen: Die eigene Erwerbstätigkeit oder aber sie verlassen sich auf ihren Partner und auf die ihnen zustehenden Witwenrenten. In Westdeutschland sei die zweite Form bei den jetzigen Seniorinnen stark verbreitet.

In Ostdeutschland gehörte die Vollzeit-Erwerbstätigkeit der Frau in der ehemaligen DDR zum Standard. Deshalb sei das Geschlechtergefälle des Rentenanspruchs hier nicht so ausgeprägt wie im Westen, heißt es weiter. Tatsächlich lag nach Angaben des DRV die durchschnittliche monatliche Rentenhöhe der Altersrente für männliche Neurentner bei 1.014 Euro, für weibliche Neurentner bei 583 Euro. In Ostdeutschland erhielten dagegen die Neurentner im Durchschnitt eine Altersrente von 973 Euro und Neurentnerinnen eine Altersrente von 860 Euro.

Heutzutage sieht die Erwerbstätigkeitslage in der gesamten Republik etwas anders aus. Frauen sind qualifiziert, gut ausgebildet und finanziell selbstständig. Dennoch gibt es Einflüsse, die das Rentenniveau der Frau schmälern können. Die 2013 erschienene Neuauflage einer Untersuchung des Hamburgischen Weltwirtschafts-Instituts (HWWI) und eines Versicherers zeigt deutlich, welche „Fallen“ auf Frauen im Laufe ihres Lebens in Bezug auf die Rente warten.

Diese Rentenrisiken betreffen vorrangig Frauen

Immer noch verdienen Frauen in gleichen Positionen über ein Fünftel weniger als Männer. Somit zahlen Frauen auch weniger in die gesetzliche Rentenversicherung ein und erhalten deswegen auch weniger Rente. Zudem erreichen sie statistisch weniger Berufsjahre als Männer. Frauen arbeiten in den alten Bundesländern durchschnittlich 26 Jahre, Männer dagegen 40 Jahre. Der Grund dafür ist häufig die Erziehung der Kinder. Oft steigen Mütter dann komplett aus dem Job aus oder arbeiten in Teilzeit.

In Westdeutschland arbeitet nur noch ein Viertel der Mütter in Vollzeit, ab drei Kindern ist es sogar nur noch ein Achtel. Auch das führt zu einem niedrigeren gesetzlichen Rentenanspruch. Weiterhin übernehmen häufiger Frauen die Pflege von Angehörigen als Männer. Auch hier schränken sie dafür ihre Erwerbstätigkeit ein oder geben sie auf, was eine geringere Rente zur Folge haben kann. Aufgrund ihrer höheren Lebenserwartung sind Frauen zudem häufiger selbst Pflegefälle als Männer und müssen mit einer durchschnittlich niedrigeren gesetzlichen Rente länger auskommen.

Aufgrund dieser Risiken ist die private Altersvorsorge gerade für Frauen besonders wichtig, wobei auch Männer entsprechend vorsorgen müssen, da die gesetzliche Rente auch bei ihnen in der Regel nicht ausreicht, um den bisherigen Lebensstandard zu halten.

Weitere News zum Thema

  • Hausbesitzer: Jetzt schon ans Räumen und Streuen denken

    [] (verpd) Rutschige Wege durch nasses Laub, Glatteis oder Schnee sind ein hohes Unfallrisiko für Fußgänger. Verletzt sich ein Passant, weil er auf einem solchen rutschigen Gehweg vor dem Haus oder dem Zugangsweg zum Haus hinfällt, kann dies für den Hausbesitzer oder den Mieter teuer werden. mehr

  • So hohe Zuzahlungen leisten gesetzlich Krankenversicherte

    [] (verpd) Nahezu jeder gesetzlich Krankenversicherte leistet Zuzahlungen für medizinische Behandlungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die auf einer Umfrage basiert. Demnach zahlen Versicherte 448 Euro im Jahr zusätzlich zu ihrem Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung für Gesundheitsleistungen. Am häufigsten entfallen diese Zahlungen auf Apotheken- und Zahnarztkosten. mehr

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.