Wann Fahrradfahren den Kfz-Führerschein kosten kann

 - 

(verpd) Radfahrer, die unter erheblichem Alkoholeinfluss im Straßenverkehr erwischt werden, dürfen unter bestimmten Voraussetzungen keinerlei Fahrzeug mehr führen. Das hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz jüngst entschieden und damit seine bisherige Rechtsprechung zu dem Thema aufgegeben (Az. 10 A 10284/12.OVG).

Ein Mann war mit seinem Fahrrad auf einer öffentlichen Straße Schlangenlinien gefahren. Dabei nahm er die gesamte Straßenbreite ein. Bei einer Kontrolle durch die Polizei war er nicht dazu in der Lage, ohne deren Hilfe vom Fahrrad zu steigen. Eine Blutprobe ergab eine Blutalkohol-Konzentration von 2,44 Promille.

Vom Radfahrer zum Fußgänger

Seinen Führerschein konnte man ihm nicht abnehmen. Denn den besaß er schon seit geraumer Zeit nicht mehr. Gleichwohl forderte ihn die Straßenverkehrsbehörde dazu auf, ein medizinisch-psychologisches Gutachten (MPU) zu seiner Fahreignung vorzulegen.

Der Mann weigerte sich jedoch, dieser Aufforderung nachzukommen. Ihm wurde daher das Führen jeglicher Fahrzeuge einschließlich Fahrrädern untersagt. In seiner gegen diese Entscheidung gerichteten Klage berief sich der Mann unter anderem auf einen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz aus dem Jahr 2009.

Das Gericht hatte seinerzeit entschieden, dass Fahrradfahrern, die erstmals unter Alkoholeinfluss auffällig geworden sind, nicht das Radfahren verboten werden darf. Doch dieses Mal entschied das gleiche Gericht anders. In Abkehr von seiner bisherigen Rechtsprechung wies es die Klage als unbegründet zurück.

Berechtigtes Verlangen

Nach Ansicht der Richter darf ein Verkehrsteilnehmer, der mit einer Blutalkohol-Konzentration von 1,6 Promille und mehr ertappt wird, grundsätzlich dazu aufgefordert werden, sich einer medizinisch-psychologischen Untersuchung zu unterziehen. Denn der Genuss von Alkohol in so hoher Dosierung führt immer zu einer Herabsetzung der Reaktions- und Kritikfähigkeit sowie der Veränderung der Stimmungslage.

In derartigen Fällen besteht folglich ein Grund zu der Annahme, dass die oder der Betroffene nicht oder nur bedingt dazu geeignet ist, Fahrzeuge jedweder Art zu führen. Das Verlangen, ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, ist nach Ansicht der Richter auch nicht unverhältnismäßig.

„Denn trotz der Unterschiede zur Nutzung von Kraftfahrzeugen besteht auch beim Führen von Mofas und Fahrrädern infolge der Wirkung erheblicher Alkoholmengen ein erhöhtes Verkehrsrisiko, wenn zum Beispiel motorisierte Verkehrsteilnehmer wegen des unkontrollierten Verhaltens eines alkoholisierten Radfahrers unvorhersehbar ausweichen müssen und mit anderen Fahrzeugen kollidieren“, so das Gericht.

Wer betrunken Fahrrad fährt, verliert seinen Führerschein

Das gilt nach Ansicht der Richter umso mehr, als bei betrunkenen Fahrradfahrern wegen des nicht ausreichend vorhandenen Problembewusstseins die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Trunkenheitsfahrten mit dem Fahrrad höher sein dürfte als mit einem Kraftfahrzeug.

Da der Kläger das von ihm geforderte Gutachten nicht innerhalb der ihm gesetzten Frist beigebracht hat, wurde ihm zu Recht das Führen auch fahrerlaubnisfreier Fahrzeuge verboten.

Darüber, dass volltrunkenen Fahrradfahrern das Führen von Kraftfahrzeugen verboten werden darf, besteht bei Gerichten übrigens schon seit Langem Einigkeit.

Weitere News zum Thema

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.