Vorsorge bleibt für Erbengeneration unverzichtbar

 - 

(verpd) In den zehn Jahren zwischen 2015 und 2024 stehen Erbschaften im Gesamtvolumen von 3,1 Billionen Euro an. Bricht man diese auf die Zahl der Erbfälle herunter, dann kommt man zu durchaus ernüchternden Zahlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Die Analyse der Zahlen legt nahe, dass eine Erbschaft die eigenen Vorsorgebemühungen nur selten ersetzt.

Erben macht eine eigene Altersvorsorge nicht überflüssig, dies ist ein Studienergebnis des Deutschen Instituts für Altersvorsorge GmbH (DIA), die die vor Kurzem veröffentlichte Studie „Erben in Deutschland 2015 bis 2024“ in Auftrag gegeben hat. Laut Studie werden von den 3,1 Billionen Euro – davon 0,9 Billionen Euro als Immobilien –, die zwischen 2015 und 2024 in Deutschland vererbt werden, 2,1 Billionen Euro an die nachfolgende Generation fließen. Viele setzen dabei zunächst den Lebenspartner als Erben ein.

In dem untersuchten Zehn-Jahres-Zeitraum werden 5,8 Millionen Erbschaftsfälle unterstellt. Ein Drittel des gesamten Erbschaftsvolumens entfällt dabei auf nur zwei Prozent aller Erblasser. Demnach stehen für 98 Prozent der nächsten Erbengeneration noch rund 1,4 Billionen Euro Erbvermögen zur Verfügung. Pro Erbfall sind das durchschnittlich 242.000 €, wobei hier die einzelnen Erben deutlich weniger und viele sogar gar nichts erhalten können. Sind beispielsweise mehrere Kinder oder erbberechtigte Hinterbliebene vorhanden, wird unter Umständen das Erbe pro Erbfall aufgeteilt.

Wer eine Immobilie erbt, erbt meistens auch Geldvermögen

Von der Gesamtheit der Erbfälle vermachen 84 Prozent der Erblasser Geldvermögen und 46 Prozent Immobilienvermögen. Die Höhe der individuellen Erbschaften sei aber sehr ungleich verteilt, erklärte ein Studienautor unter Hinweis darauf, dass es einen Unterschied mache, ob man ein Haus in München erbe oder eines in einer ländlichen Region.

Zudem müsse man auch sehen, dass da, wo Immobilienvermögen vorhanden sei, meist auch Geldvermögen angesammelt worden sei. Und nicht wenige gingen ganz leer aus. Mit keinem Geldvermögen muss man im Durchschnitt bei 16 Prozent aller Erbfälle rechnen. In 54 Prozent (West 51 Prozent, Ost 68 Prozent) der Erbfälle haben die Erben auch keine Immobilie zu erwarten.

Dagegen stehen im Zeitraum 2015 bis 2024 nur bei rund jedem zehnten Erbfall Geldvermögen in Höhe von über 150.000 € den Erben zur Verfügung – in Westdeutschland etwas mehr als bei jedem achten Erbfall, dafür in Ostdeutschland sogar nur bei jedem 20. Erbfall.

Die Erblasser werden älter und ausgabefreudiger

Im Laufe der Jahre dürfte der Erbfall immer später eintreten, da die Menschen immer älter werden. Und im Gegensatz zu früher seien Ältere heute auch bereit, mehr Geld für Konsumausgaben zu nutzen, was das Erbe schmälere, so ein Studienautor.

Ein anderer wichtiger Faktor sei, dass Kinder nicht mehr in der Nähe ihrer Eltern wohnten. Das führe im Pflegefall dazu, dass der ältere Betroffene auf Pflege von außen angewiesen sei oder er einer stationären Pflege bedürfe. Die damit verbundenen Pflegekosten ließen ein Erbe ebenfalls zusammenschmelzen. Wie die Fakten zeigen, können sich nur die wenigsten darauf verlassen, dass sie mit einem künftigen Erbe ihr eigenes Alterseinkommen absichern können.

Daher ist es auch für die aktuelle Erbengeneration wichtig, sich frühzeitig selbst um eine ausreichende Altersvorsorge zu kümmern. Fragen dazu, aber auch wie man als Erblasser sicherstellen kann, dass die eigenen Hinterbliebenen möglichst gut abgesichert sind, oder welche Lösungen es gibt, um ein erhaltenes Erbe sicher und effizient anzulegen, beantwortet auf Wunsch ein Versicherungsfachmann.

Einen guten Überblick über die vielfältigen Vorsorgeformen bietet Ihnen unser Finanzplaner für den Ruhestand .

Weitere News zum Thema

  • Wenn (fast) alle Mitarbeiter einer Firma frei haben

    [] (verpd) Selbst wenn eine Firma Betriebsferien hat oder aufgrund anderer Gründe keine oder nur wenige Mitarbeiter für einen bestimmten Zeitraum im Betrieb sind, gibt es Risiken, die zu hohen Schäden führen können. Die Gefahr von Schäden durch Brandstiftung, Diebstahl und Vandalismus ist im Vergleich zum Normalbetrieb sogar höher. Was Firmeninhaber und Unternehmens-Verantwortliche diesbezüglich beachten sollten. mehr

  • Die Hochburgen der Motorraddiebe

    [] (verpd) Die Anzahl der gestohlenen Motorräder und sonstigen Krafträder geht seit 2007 stetig zurück. Letztes Jahr gab es sogar im Vergleich zu den letzten 15 Jahren so wenige Kraftraddiebstähle wie nie zuvor. Allerdings unterscheidet sich die Anzahl derartiger Delikte in Relation zur Einwohnerzahl von Bundesland zu Bundesland erheblich. Die meisten Kraftraddiebstähle pro 100.000 Einwohner gibt es mit Abstand in Berlin, die wenigsten in Bayern. mehr

  • Die Hauptgründe, warum die Bürger sparen

    [] (verpd) Einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen zufolge ist der Konsum erneut das wichtigste Sparmotiv. Die Altersvorsorge bleibt weiterhin auf dem zweiten Rang, konnte jedoch in den vergangenen Monaten wieder an Wichtigkeit gewinnen. mehr

  • So zufrieden sind die Bürger mit dem Gesundheitssystem

    [] (verpd) Die überwiegende Mehrheit ist mit dem Gesundheitssystem zufrieden. Das zeigt eine kürzlich durchgeführte Umfrage einer gesetzlichen Krankenkasse. Allerdings wünscht sich der Großteil der Bevölkerung in Teilbereichen auch Veränderungen. mehr

  • Hochburgen des Autodiebstahls

    [] (verpd) Das Risiko eines Kfz-Diebstahls besteht überall, doch in einigen Bundesländern ist es statistisch deutlich höher als in anderen, wie die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 zeigt. In Nordrhein-Westfalen gab es beispielsweise nach absoluten Zahlen die meisten Kraftwagendiebstähle, das höchste Risiko, im Verhältnis zur Einwohnerzahl Opfer eines Kfz-Diebs zu werden, besteht jedoch in Berlin. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.