Vorsorge bleibt für Erbengeneration unverzichtbar

 - 

(verpd) In den zehn Jahren zwischen 2015 und 2024 stehen Erbschaften im Gesamtvolumen von 3,1 Billionen Euro an. Bricht man diese auf die Zahl der Erbfälle herunter, dann kommt man zu durchaus ernüchternden Zahlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. Die Analyse der Zahlen legt nahe, dass eine Erbschaft die eigenen Vorsorgebemühungen nur selten ersetzt.

Erben macht eine eigene Altersvorsorge nicht überflüssig, dies ist ein Studienergebnis des Deutschen Instituts für Altersvorsorge GmbH (DIA), die die vor Kurzem veröffentlichte Studie „Erben in Deutschland 2015 bis 2024“ in Auftrag gegeben hat. Laut Studie werden von den 3,1 Billionen Euro – davon 0,9 Billionen Euro als Immobilien –, die zwischen 2015 und 2024 in Deutschland vererbt werden, 2,1 Billionen Euro an die nachfolgende Generation fließen. Viele setzen dabei zunächst den Lebenspartner als Erben ein.

In dem untersuchten Zehn-Jahres-Zeitraum werden 5,8 Millionen Erbschaftsfälle unterstellt. Ein Drittel des gesamten Erbschaftsvolumens entfällt dabei auf nur zwei Prozent aller Erblasser. Demnach stehen für 98 Prozent der nächsten Erbengeneration noch rund 1,4 Billionen Euro Erbvermögen zur Verfügung. Pro Erbfall sind das durchschnittlich 242.000 €, wobei hier die einzelnen Erben deutlich weniger und viele sogar gar nichts erhalten können. Sind beispielsweise mehrere Kinder oder erbberechtigte Hinterbliebene vorhanden, wird unter Umständen das Erbe pro Erbfall aufgeteilt.

Wer eine Immobilie erbt, erbt meistens auch Geldvermögen

Von der Gesamtheit der Erbfälle vermachen 84 Prozent der Erblasser Geldvermögen und 46 Prozent Immobilienvermögen. Die Höhe der individuellen Erbschaften sei aber sehr ungleich verteilt, erklärte ein Studienautor unter Hinweis darauf, dass es einen Unterschied mache, ob man ein Haus in München erbe oder eines in einer ländlichen Region.

Zudem müsse man auch sehen, dass da, wo Immobilienvermögen vorhanden sei, meist auch Geldvermögen angesammelt worden sei. Und nicht wenige gingen ganz leer aus. Mit keinem Geldvermögen muss man im Durchschnitt bei 16 Prozent aller Erbfälle rechnen. In 54 Prozent (West 51 Prozent, Ost 68 Prozent) der Erbfälle haben die Erben auch keine Immobilie zu erwarten.

Dagegen stehen im Zeitraum 2015 bis 2024 nur bei rund jedem zehnten Erbfall Geldvermögen in Höhe von über 150.000 € den Erben zur Verfügung – in Westdeutschland etwas mehr als bei jedem achten Erbfall, dafür in Ostdeutschland sogar nur bei jedem 20. Erbfall.

Die Erblasser werden älter und ausgabefreudiger

Im Laufe der Jahre dürfte der Erbfall immer später eintreten, da die Menschen immer älter werden. Und im Gegensatz zu früher seien Ältere heute auch bereit, mehr Geld für Konsumausgaben zu nutzen, was das Erbe schmälere, so ein Studienautor.

Ein anderer wichtiger Faktor sei, dass Kinder nicht mehr in der Nähe ihrer Eltern wohnten. Das führe im Pflegefall dazu, dass der ältere Betroffene auf Pflege von außen angewiesen sei oder er einer stationären Pflege bedürfe. Die damit verbundenen Pflegekosten ließen ein Erbe ebenfalls zusammenschmelzen. Wie die Fakten zeigen, können sich nur die wenigsten darauf verlassen, dass sie mit einem künftigen Erbe ihr eigenes Alterseinkommen absichern können.

Daher ist es auch für die aktuelle Erbengeneration wichtig, sich frühzeitig selbst um eine ausreichende Altersvorsorge zu kümmern. Fragen dazu, aber auch wie man als Erblasser sicherstellen kann, dass die eigenen Hinterbliebenen möglichst gut abgesichert sind, oder welche Lösungen es gibt, um ein erhaltenes Erbe sicher und effizient anzulegen, beantwortet auf Wunsch ein Versicherungsfachmann.

Einen guten Überblick über die vielfältigen Vorsorgeformen bietet Ihnen unser Finanzplaner für den Ruhestand .

Weitere News zum Thema

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

  • Fristlos gekündigt wegen (zu) vieler Minusstunden

    [] (verpd) Das beharrliche Überschreiten der zulässigen Zahl von Minusstunden kann ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung eines ordentlich nicht mehr kündbaren Angestellten sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Betroffene zuvor bereits wegen Verstößen gegen die Arbeitszeitbestimmungen seines Arbeitgebers abgemahnt wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem Urteil (Az. 5 Sa 19/16). mehr

  • Die häusliche Pflege von Angehörigen kostet nicht nur Geld

    [] (verpd) Die häusliche Pflege wird derzeit hauptsächlich von Frauen übernommen. Das fand die Hans-Böckler-Stiftung in einer kürzlich veröffentlichten Befragung von über 1.000 Pflegehaushalten in Deutschland heraus. Am häufigsten pflegen Töchter ihre Eltern oder Ehefrauen ihre Männer. Der zeitliche sowie der finanzielle Aufwand für Pflegetätigkeiten steigen mit dem Grad der Pflegebedürftigkeit des Betroffenen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.