Vorsicht bei schneebedeckten Verkehrsschildern

 - 

(verpd) Es gibt einige Verkehrsschilder, deren Bedeutung nicht feststellbar ist, wenn sie komplett vom Schnee bedeckt sind.

Bei anderen wiederum erkennt man bereits an der Schilderform, was damit geregelt werden soll. Viele Kfz-Fahrer sind unsicher, welche Schilder auch im verschneiten Zustand ihre Gültigkeit behalten oder nicht. Die Rechtslage ist hier jedoch relativ eindeutig.

Grundsätzlich behalten Verkehrsschilder, deren Bedeutung alleine aufgrund ihrer äußeren Form erkennbar bleiben, ihre Gültigkeit – selbst wenn sie von Schnee überdeckt sind. Dazu gehören beispielsweise das charakteristische achteckige Stopp- oder das auf der Spitze stehende, dreieckige Vorfahrt-achten-Verkehrszeichen.

Im Gegensatz dazu können beispielsweise Verkehrszeichen, die alleine von der Form nach mehrere Bedeutungen haben können, ihre Verbindlichkeit verlieren, wenn sie vollständig vom Schnee zugedeckt sind. Dies ist insbesondere bei den dreieckigen Gefahren- sowie runden Verbots- oder Beschränkungszeichen, wie zum Beispiel einem Verkehrsschild mit einer Geschwindigkeits-Beschränkung, der Fall.

Kein Freibrief

Verkehrsteilnehmer, die ein solches Schild, das von Schnee oder Schmutz bedeckt ist, beim Vorbeifahren nicht mehr identifizieren können, müssen dann die Verkehrssituation und die allgemeingültige Straßenverkehrsordnung beachten. Ein Pkw-Fahrer muss sich in so einem Fall zum Beispiel an die sonst üblichen Geschwindigkeits-Regelungen, wie Tempo 50 km/h innerorts, halten beziehungsweise sein Tempo den Straßen- und Witterungsverhältnissen anpassen.

Wer also bei Schneefall auf einer Landstraßenstrecke, die durch ein Verkehrsschild auf 70 km/h begrenzt ist, mit 100 km/h fährt, weil er das entsprechende Schild aufgrund einer daraufliegenden Schneedecke nicht erkennen konnte, und dann einen Unfall baut, kann dennoch schuldig sein. Der Fahrer wäre dann nämlich mit einer den winterlichen Straßenverhältnissen unangepassten Geschwindigkeit unterwegs gewesen.

Kein Freibrief für Ortskundige

Keinen Freibrief bieten schneebedeckte Verkehrsschilder für Ortskundige. Wie diverse Gerichtsurteile zeigen, erwartet man von jemandem, der regelmäßig bestimmte Straßen fährt, beispielsweise den Weg zur Arbeit, dass er die Verkehrszeichen auf dieser Strecke kennt. In diesem Fall muss er sich auch an die Schilder halten, selbst wenn diese zugeschneit sind.

Verkehrsexperten empfehlen zudem Autofahrern, die ihr Auto auf öffentlichen Straßen und Plätzen abstellen, sich immer zu vergewissern, ob Halte- oder Parkverbotsschilder vorhanden sind, bevor sie ihren Pkw dort parken. Im Rahmen der besonderen Sorgfaltspflicht ist es einem Kfz-Fahrer, der sein Fahrzeug abstellen möchte, nämlich unter Umständen auch zuzumuten, ein vorhandenes Schild vom Schnee zu befreien, um sicherzugehen, dass er hier parken darf.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Auto geklaut oder beschädigt wird

    [] (verpd) Der Preis für einen neuen Pkw liegt meist bei rund ein bis drei Jahresgehältern eines Durchschnittsverdieners. Und auch ein guter Gebrauchter kostet in der Regel mehrere Tausend Euro. Für viele Autobesitzer wäre es daher ein finanzielles Problem, wenn sie nach einem Kfz-Diebstahl oder einem selbst verschuldeten Unfall selbst für den dadurch entstandenen Schaden aufkommen müssten. mehr

  • Worauf beim Vollkaskoschutz für die Reise zu achten ist

    [] (verpd) Viele Autofahrer wollen insbesondere vor einer Fahrt ins Ausland ihr Fahrzeug für die Dauer der Reise durch eine Vollkaskoversicherung geschützt wissen. Dabei kann sich jedoch ein Preisvergleich zwischen einem zeitlich nur begrenzten oder einem dauerhaften Rundumschutz durchaus lohnen. mehr

  • Kfz-Schaden in der Selbstbedienungs-Waschanlage

    [] (verpd) Der Betreiber einer Selbstbedienungs-Autowaschanlage muss grundsätzlich mit einer falschen Positionierung von Fahrzeugen rechnen und dem durch entsprechende Vorkehrungen Rechnung tragen. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. 2 O 8988/16). mehr

  • Wenn ein hochgeschleuderter Stein das Auto trifft

    [] (verpd) Wird ein Fahrzeug durch einen von einem vorausfahrenden Kfz hochgeschleuderten Stein beschädigt, so gilt das als unabwendbares Ereignis. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth hervor (Az. 2 S 2191/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.