Volksunze: Die erste deutsche Silber-Anlageprägung

 - 

In Krisenzeiten flüchten Anleger gerne in Sachwerte wie Edelmetalle. Doch nicht jedes angebotene Gold- oder Silberstück eignet sich zur Anlage oder Wertsicherung. Das gilt insbesondere für Medaillen, die oft in verlockenden Angeboten als "Sonderprägungen", "streng limitiert", "höchste Prägequalität" und so weiter angepriesen werden.

Im Gegensatz zu Münzen sind Medaillen keine vom Staat ausgegebenen gesetzlichen Zahlungsmittel. Jedermann kann Medaillen herstellen lassen. Einen funktionierenden Markt, auf dem An- und Verkauf weitgehend garantiert sind, gibt es für die meisten dieser Medaillen nicht. Meist klafft zwischen ihrem Preis und dem eigentlichen Metallwert eine große Lücke. Wird das "Sammlerstück" später einmal veräußert, ist die Enttäuschung der Anleger groß. Denn oftmals bleibt dem Verkäufer nur der Materialwert abzüglich der Einschmelzkosten.

Auf dem Edelmetall-Boom reitet auch die Bild-Zeitung mit ihrer vielbeworbenen sog. Volks-Unze. Hierbei handelt es sich jedoch um keine Medaille, sondern immerhin um die erste deutsche Silber-Anlagemünze. Bei der Volks-Unze steht der Materialwert von einer Unze Feinsilber im Vordergrund – nicht der ideelle Sammlerwert. Andere Länder wie z.B. Kanada mit dem Maple Leaf oder Österreich mit dem Philharmoniker führen solche Anlageprägungen schon seit Jahren durch.

Angesichts steigender Edelmetallpreise wurde der Ausgabekurs angehoben. Der ursprünglich geplante Ausgabekurs für die Volksunze lag bei  14,50. Auf den anziehenden Silberpreis wurde jedoch schnell reagiert und der Ausgabekurs auf 14,95 Euro erhöht. Dieser Preis ist angesichts des kostenlosen Versands angemessen.

Tipp
Gängige Silber-Anlagemünzen, wie z.B. den Silber-Philharmoniker, erhalten Sie mit Preisen von knapp über 14 Euro günstiger als die Volks-Unze. Allerdings fallen beim Kauf bei Edelmetallhändlern im Internet für die Lieferung doch teilweise recht happige Portokosten an. Dank der portofreien Lieferung ist die Volks-Unze deutlich billiger als konkurrierende Silber-Anlagemünzen.

Die Limitierung der Volks-Unze ist mit 500 000 Exemplaren sehr hoch angesetzt. Ein Sammlerwert ist deshalb nahezu ausgeschlossen. Die Volksunze lebt somit ausschließlich von ihrem Silberwert. Für den eigentlichen Silberwert der Volks-Unze müssen Sie beim Kauf der Volks-Unze einen deutlichen Preisaufschlag zahlen. Bei einem Silberpreis von rund $17,40 je Feinunze und einem Dollarkurs von 1,50 gegenüber dem Euro hat die Volks-Unze einen Silberwert von 11,60 Euro. Gegenüber dem Verkaufspreis von 14,95 Euro entspricht das einem Aufschlag von 3,35 Euro pro Münze.

Mit diesem Aufschlag werden die Prägekosten der Münze, den Aufwand für die Werbung, die ermäßigte Mehrwertsteuer und die Gewinnspanne des Verkäufers abgedeckt. Das heißt, der Kauf lohnt sich nur, wenn Sie als Anleger von einem weiteren, lang anhaltenden deutlichen Preisaufschwung beim Silber ausgehen.

Tipp
Zweifelhaft ist der versprochene Schutz gegen Krisen und Inflation. Mit der Limitierung auf fünf Stück pro Besteller lässt sich das nicht erreichen. Wer sich gegen Krisen und Inflation absichern möchte, greift besser zu Silber- und Goldbarren. Je größer die Gewichtseinheit bei diesen Barren ausfällt, umso mehr Edelmetall erhalten Sie für Ihren Kaufpreis.

Weitere News zum Thema

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

  • Hausbesitzer: Jetzt schon ans Räumen und Streuen denken

    [] (verpd) Rutschige Wege durch nasses Laub, Glatteis oder Schnee sind ein hohes Unfallrisiko für Fußgänger. Verletzt sich ein Passant, weil er auf einem solchen rutschigen Gehweg vor dem Haus oder dem Zugangsweg zum Haus hinfällt, kann dies für den Hausbesitzer oder den Mieter teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.