Viele sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht

 - 

(verpd) Nach aktuellen amtlichen Statistiken sind 16,5 Millionen Bürger, das sind 20,6 Prozent der Bevölkerung, hierzulande von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. In der gesamten Europäischen Union war der Anteil armer oder sozial ausgegrenzter Menschen sogar noch höher.

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat mit EU-SILC (European Community Statistics on Income and Living Conditions) eine aktuelle Statistik über Einkommen und Lebensbedingungen von Privathaushalten veröffentlicht. Es handelt sich dabei um eine regelmäßige EU-weite Erhebung und Analyse von Daten bezüglich Einkommen, Armut und Lebensbedingungen der Bevölkerung in der Europäischen Union.

In der Erhebung gilt eine Person von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, wenn eines der folgenden Lebenssituationen zutrifft: Das Einkommen einer Person liegt unter der Armutsgefährdungsgrenze, sie muss in ihrem Haushalt wegen finanzieller Gründe erhebliche materielle Entbehrung hinnehmen, oder sie lebt in einem Haushalt mit einer sehr geringen Erwerbsbeteiligung.

Wann man von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht ist

Die Armutsgefährdungsgrenze unterschreitet, wer in seinem Haushalt mit weniger als 60 Prozent des mittleren bedarfsgewichteten Einkommens (Median) der Bevölkerung auskommen muss. 2014 lag dieser Schwellenwert (Armutsgefährdungsgrenze) für einen Ein-Personen-Haushalt bei 987 € und für ein Ehepaar mit zwei unter 14-jährigen Kindern bei 2.072 € im Monat.

Erhebliche materielle Entbehrung liegt nach der Definition der Studienautoren vor, wenn aufgrund der Selbsteinschätzung des Haushalts mindestens vier der folgenden Kriterien erfüllt sind: Aufgrund der finanziellen Lage kann man sich im Haushalt keinen Pkw, keine Waschmaschine, keinen Farb-TV oder kein Telefon leisten. Oder es gibt finanzielle Probleme, die Miete rechtzeitig zu zahlen, die Wohnung angemessen zu heizen, unerwartete Ausgaben zu begleichen, jeden zweiten Tag Fleisch, Fisch oder eine gleichwertige vegetarische Mahlzeit einzunehmen oder einmal im Jahr eine Woche Urlaub woanders als zu Hause zu verbringen.

Eine sehr geringe Erwerbsbeteiligung liegt in einem Haushalt vor, wenn die tatsächliche Erwerbsbeteiligung (in Monaten) der im Haushalt lebenden, erwerbsfähigen 18- bis 59-jährigen Haushaltsmitglieder weniger als 20 Prozent der möglichen Erwerbsbeteiligung beträgt. Ein Ehepaar würde eine 100-prozentige Erwerbsbeteiligung erreichen, wenn beide jeweils zwölf Monate erwerbstätig sind. Arbeitet jedoch nur einer und dieser nur für vier Monate im Jahr, liegt er unter den 20 Prozent der möglichen Erwerbsbeteiligung von maximal 24 Monaten.

Die Armutsgefährdung ist hoch

Laut Destatis waren letztes Jahr 20,6 Prozent der Bevölkerung in Deutschland, das waren 16,5 Millionen Bürger, von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Das ist der höchste Wert seit 2007. In der gesamten Europäischen Union lag dieser Wert sogar bei 24,4 Prozent und damit deutlich höher als in Deutschland.

Im Detail lagen 16,7 Prozent der Bevölkerung hierzulande unter der Armutsgefährdungsgrenze. 5,0 Prozent waren von erheblicher materieller Entbehrung betroffen. 10,0 Prozent der unter 60-Jährigen lebten in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbsbeteiligung.

In der gesamten Europäischen Union waren 17,2 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht, 9,0 Prozent lebten mit erheblichen materiellen Entbehrungen. 11,0 Prozent lebten in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbsbeteiligung.

Individuelle Absicherung

Viele Situationen können dazu führen, dass das Einkommen des Einzelnen unter die Armutsgrenze fällt. Bei fast jedem können beispielsweise diverse Risiken wie Arbeitslosigkeit, Scheidung, Krankheit oder Unfall erhebliche Einkommenseinbußen nach sich ziehen und damit zum Armutsrisiko werden.

Weitere News zum Thema

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

  • Fristlos gekündigt wegen (zu) vieler Minusstunden

    [] (verpd) Das beharrliche Überschreiten der zulässigen Zahl von Minusstunden kann ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung eines ordentlich nicht mehr kündbaren Angestellten sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Betroffene zuvor bereits wegen Verstößen gegen die Arbeitszeitbestimmungen seines Arbeitgebers abgemahnt wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem Urteil (Az. 5 Sa 19/16). mehr

  • Die häusliche Pflege von Angehörigen kostet nicht nur Geld

    [] (verpd) Die häusliche Pflege wird derzeit hauptsächlich von Frauen übernommen. Das fand die Hans-Böckler-Stiftung in einer kürzlich veröffentlichten Befragung von über 1.000 Pflegehaushalten in Deutschland heraus. Am häufigsten pflegen Töchter ihre Eltern oder Ehefrauen ihre Männer. Der zeitliche sowie der finanzielle Aufwand für Pflegetätigkeiten steigen mit dem Grad der Pflegebedürftigkeit des Betroffenen. mehr

  • Wenn (fast) alle Mitarbeiter einer Firma frei haben

    [] (verpd) Selbst wenn eine Firma Betriebsferien hat oder aufgrund anderer Gründe keine oder nur wenige Mitarbeiter für einen bestimmten Zeitraum im Betrieb sind, gibt es Risiken, die zu hohen Schäden führen können. Die Gefahr von Schäden durch Brandstiftung, Diebstahl und Vandalismus ist im Vergleich zum Normalbetrieb sogar höher. Was Firmeninhaber und Unternehmens-Verantwortliche diesbezüglich beachten sollten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.