Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

 - 

(verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede.

Seit 2002 haben sozialversicherungs-pflichtige Arbeitnehmer das Recht, Teile ihres Lohn- oder Gehaltes, aber auch Sonderzahlungen wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ganz oder teilweise in eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) einzuzahlen, um eine spätere Zusatzrente zu erhalten. Staatlich gefördert wird dies beispielsweise durch eine deutliche Minderung der Sozialabgaben und Lohnsteuer, die der Arbeitnehmer anderenfalls zahlen müsste. Zudem beteiligen sich viele Arbeitgeber mit betrieblichen oder tariflichen Zuschüssen an der bAV.

Ende 2015 hatten hochgerechnet knapp 15,65 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte zwischen 25 und unter 65 Jahren, das entspricht einem Anteil von 57 Prozent, eine Anwartschaft (Rentenanspruch) in einer bAV erworben. Dies zeigt der kürzlich vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales veröffentlichte "Endbericht Verbreitung der Altersversorgung 2015 (AV 2015)". Die Untersuchung basiert auf einer schriftlichen Befragung von 10.992 Personen, die das Meinungsforschungs-Institut TNS Infratest Sozialforschung im Auftrag des BMAS durchgeführt hat.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Verbreitungsgrad zwischen Männern und Frauen unterschiedlich

Im Detail haben dem Bericht zufolge von allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 58,2 Prozent der Männer und 55,6 Prozent der Frauen eine bAV-Anwartschaft. Zum Teil noch größere Unterschiede gibt es auch hinsichtlich der unterschiedlichen Altersgruppen. So liegt die bAV-Verbreitungsquote bei den Befragten unter 35 Jahren bei knapp unter der Hälfte. In den Altersgruppen 45 bis unter 55 Jahre sowie 55 bis unter 65 Jahre sind es mehr als 60 Prozent.

Die Daten des BMAS belegen zudem, dass insbesondere bei den kleineren Betrieben in der Privatwirtschaft die Verbreitung der bAV niedrig ist. So hat nur in 77 Prozent der Betriebe mit bis zu 19 Arbeitnehmern, in 61 Prozent der Arbeitgeber mit bis zu neun Arbeitnehmer und sogar nur in 34 Prozent der Firmen mit bis zu vier Arbeitnehmern mindestens ein Mitarbeiter einen laufenden bAV-Vertrag.

Dabei hat jedoch jeder gesetzlich rentenversicherungs-pflichtige Arbeitnehmer, also unabhängig von Geschlecht oder Alter, das Recht, durch eine Gehaltsumwandlung, also die Einzahlung von Teilen seines Bruttogehaltes oder Sonderzahlungen, in einen bAV-Vertrag eine Zusatzrente aufzubauen. Konkret gibt es mit der Direktversicherung, der Pensionskasse, dem Pensionsfonds, der Direkt- oder Pensionszusage oder der Unterstützungskasse fünf verschiedene bAV-Formen.

Wie können Arbeitnehmer ...

Welche und wie viele bAV-Lösungen der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer anbietet, steht dem Arbeitgeber frei. Bietet der Arbeitgeber von sich aus jedoch keine bAV an, können Arbeitnehmer eine über eine Direktversicherung fordern.

Die Vorteile einer Entgeltumwandlung in der bAV für den Arbeitnehmer: Laut Gesetz muss ein Arbeitnehmer für Beiträge bis zu einer Höhe von vier Prozent der Beitragsbemessungs-Grenze West der Rentenversicherung, die er in eine bAV-Lösung einbringt, keine Steuern und Sozialversicherungs-Abgaben zahlen. Die Beitragsbemessungs-Grenze in der gesetzlichen Rentenversicherung West beträgt aktuell 76.200 Euro im Jahr 2017.

Arbeitnehmer können also bis zu vier Prozent davon, das sind 3.048 Euro in 2017, steuer- und sozialabgabenfrei sowie weitere 1.800 Euro steuerfrei in einen bAV-Vertrag in Form einer Pensionskasse, eines Pensionsfonds oder einer Direktversicherung einzahlen.

... und Arbeitgeber von der bAV profitieren?

Aber auch Arbeitgeber profitieren von einer bAV. Sie können unter Umständen die Beiträge zur bAV als Betriebsausgaben steuerlich geltend machen.

Bei einer Bruttoentgelt-Umwandlung spart sich der Arbeitgeber zudem in der Regel die Lohnnebenkosten durch die Sozialabgabenfreiheit. Des Weiteren unterstützt eine bAV eine langfristige Mitarbeiterbindung.

Wer sich als Arbeitnehmer und Arbeitgeber mehr über die Fördermöglichkeiten und individuellen Vorteile, die eine bAV bietet, informieren möchte, kann sich an einen Versicherungsfachmann wenden.

Weitere News zum Thema

  • Teure Unnachgiebigkeit beim Streit um eine Parklücke

    [] Kommt es zwischen einem rückwärts in eine Parklücke einparkenden Pkw und einem von hinten kommenden Auto, dessen Fahrer ebenfalls den gleichen Parkplatz nutzen will, zu einem Unfall, ist in der Regel von einem gegenseitigen Verschulden der Kfz-Fahrer auszugehen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor (Az. 13 S 20/16). mehr

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.