Vermögensverteilung weiterhin in Schieflage

 - 

(verpd) An der ungleichen Vermögensverteilung in Deutschland hat sich nach einer Studie der Deutschen Bundesbank seit 2010 nur wenig verändert. Die Zahl der Haushalte, die ein geringeres Nettovermögen haben als der Durchschnitt, hat sogar noch zugenommen.

Die Deutsche Bundesbank hat im Frühjahr diesen Jahres eine neue Studie zur Vermögensverteilung in Deutschland vorgelegt, die auf einer Befragung von rund 4.400 Haushalten von 2014 fußt.

Ein Studienergebnis ist, dass das Vermögen ungleich verteilt ist, das heißt, einige wenige besitzen sehr viel, ein großer Teil der Haushalte dagegen nur relativ wenig. Im Vergleich zu einer Studie aus dem Jahre 2010 hat sich diesbezüglich nur wenig verändert.

74 Prozent hatten weniger als das durchschnittliche Nettovermögen

Das durchschnittliche Nettovermögen pro Haushalt – also das Gesamtvermögen abzüglich der jeweiligen Verschuldung geteilt durch die rund 40 Millionen Haushalte in Deutschland – lag 2014 bei 214.500 €. Allerdings spiegelt dieser Wert bei Weitem nicht das tatsächliche Vermögen der meisten Haushalte wider, da insbesondere sehr hohe Vermögen, die einigen wenigen gehören, den Durchschnittwert erhöhen. Dies zeigen auch die Daten, denn 74 Prozent der Haushalte haben weniger als das genannte durchschnittliche Nettovermögen.

Sinnvoller ist daher die Angabe des Medians. Dieser Wert gibt in Bezug auf die Vermögensaufteilung an, dass 50 Prozent der Haushalte ein niedrigeres und 50 Prozent ein höheres Vermögen haben als den statistisch ermittelten Median. Der Median des Bruttovermögens betrug 77.200 € beziehungsweise des Nettovermögens 60.400 €. Also hatte die Hälfte aller Haushalte weniger und die andere Hälfte mehr als ein Nettovermögen von 60.400 €.

60 Prozent des Gesamtvermögens gehören einigen wenigen

Wie ungleich die Vermögensaufteilung ist, zeigt insbesondere ein anderes Studienergebnis: Laut Studienautoren gehören zehn Prozent der Haushalte fast 60 Prozent des gesamten Nettovermögens. Dagegen besitzen 50 Prozent aller Haushalte nur 2,5 Prozent des gesamten Nettovermögens. Neun Prozent aller Haushalte hatten sogar mehr Schulden als Bruttovermögen.

Weitere News zum Thema

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

  • Kfz-Versicherungsprämie sparen durch regelgerechtes Fahren

    [] (verpd) Manche Kfz-Versicherer belohnen Autofahrer, die sich an die Verkehrsregeln halten und deren Unfallrisiko daher geringer ist von Fahrern, die wegen Verkehrsvergehen beispielsweise mit einem Punkteeintrag im Fahreignungsregister bestraft wurden, mit einem Prämiennachlass. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.