Vermögensverteilung weiterhin in Schieflage

 - 

(verpd) An der ungleichen Vermögensverteilung in Deutschland hat sich nach einer Studie der Deutschen Bundesbank seit 2010 nur wenig verändert. Die Zahl der Haushalte, die ein geringeres Nettovermögen haben als der Durchschnitt, hat sogar noch zugenommen.

Die Deutsche Bundesbank hat im Frühjahr diesen Jahres eine neue Studie zur Vermögensverteilung in Deutschland vorgelegt, die auf einer Befragung von rund 4.400 Haushalten von 2014 fußt.

Ein Studienergebnis ist, dass das Vermögen ungleich verteilt ist, das heißt, einige wenige besitzen sehr viel, ein großer Teil der Haushalte dagegen nur relativ wenig. Im Vergleich zu einer Studie aus dem Jahre 2010 hat sich diesbezüglich nur wenig verändert.

74 Prozent hatten weniger als das durchschnittliche Nettovermögen

Das durchschnittliche Nettovermögen pro Haushalt – also das Gesamtvermögen abzüglich der jeweiligen Verschuldung geteilt durch die rund 40 Millionen Haushalte in Deutschland – lag 2014 bei 214.500 €. Allerdings spiegelt dieser Wert bei Weitem nicht das tatsächliche Vermögen der meisten Haushalte wider, da insbesondere sehr hohe Vermögen, die einigen wenigen gehören, den Durchschnittwert erhöhen. Dies zeigen auch die Daten, denn 74 Prozent der Haushalte haben weniger als das genannte durchschnittliche Nettovermögen.

Sinnvoller ist daher die Angabe des Medians. Dieser Wert gibt in Bezug auf die Vermögensaufteilung an, dass 50 Prozent der Haushalte ein niedrigeres und 50 Prozent ein höheres Vermögen haben als den statistisch ermittelten Median. Der Median des Bruttovermögens betrug 77.200 € beziehungsweise des Nettovermögens 60.400 €. Also hatte die Hälfte aller Haushalte weniger und die andere Hälfte mehr als ein Nettovermögen von 60.400 €.

60 Prozent des Gesamtvermögens gehören einigen wenigen

Wie ungleich die Vermögensaufteilung ist, zeigt insbesondere ein anderes Studienergebnis: Laut Studienautoren gehören zehn Prozent der Haushalte fast 60 Prozent des gesamten Nettovermögens. Dagegen besitzen 50 Prozent aller Haushalte nur 2,5 Prozent des gesamten Nettovermögens. Neun Prozent aller Haushalte hatten sogar mehr Schulden als Bruttovermögen.

Weitere News zum Thema

  • Bundesweite Rauchmelderpflicht

    [] (verpd) Bei einem Brand kommt es auf Sekunden an. Ein Rauchmelder sorgt dafür, dass bei einem Wohnungsbrand alle Bewohner rechtzeitig gewarnt werden. Daher haben mittlerweile alle Bundesländer Vorschriften erlassen, die Hauseigentümer zur Installierung von Rauchmeldern verpflichten. Berlin hat als letztes Bundesland eine entsprechende Einbaupflicht für Neu- und Umbauten ab dem 1. Januar 2017 vorgesehen. Allerdings gibt es immer noch Unterschiede, wann bei bestehenden Häusern Rauchmelder verpflichtend eingebaut werden müssen mehr

  • Wenn das Gehalt nicht pünktlich gezahlt wird

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer, dessen Lohn beziehungsweise Gehalt nicht pünktlich gezahlt worden ist, hat nicht nur einen Anspruch auf die Zahlung von Verzugszinsen, sondern zusätzlich auch auf Überweisung eines Pauschalbetrages in Höhe von 40 Euro. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 Sa 524/16). mehr

  • 2016 noch Geld sparen

    [] Der Countdown zum Jahreswechsel läuft. Trotz des Weihnachtstrubels sollten Sie sich unbedingt ein wenig Zeit für Ihre Finanzen nehmen – zumal Sie dann unter Umständen viel Geld sparen können. mehr

  • Warum Grundstücksbesitzer bei maroden Wegen handeln müssen

    [] (verpd) Eine fünf Zentimeter hohe Betonabbruchkante, die auf einem für Radfahrer freigegebenen, unbeleuchteten Weg mit einem Winkel von 45 Grad schräg in Fahrtrichtung verläuft, stellt eine große Gefahrenquelle dar. Sie löst im Fall eines Unfalls eine Haftungsverpflichtung des Verkehrssicherungs-Pflichtigen aus. Das hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 9 U 78/13). mehr

  • Sicher Autofahren trotz Nebel und Glätte

    [] (verpd) Sichtbehinderung durch Nebel oder Schnee, aber auch rutschige Straßen, beispielsweise durch herabgefallenes Laub oder überfrierende Nässe, sind insbesondere im Herbst ein hohes Unfallrisiko. Alleine letztes Jahr ereigneten sich deshalb über 13.000 Verkehrsunfälle, bei denen Personen verletzt wurden. Mit der richtigen Fahrweise lassen sich jedoch solche Unfälle vermeiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.