Vermögensverteilung in Deutschland verharrt in Schieflage

 - 

(verpd) An der ungleichen Vermögensverteilung in Deutschland hat sich nach einer Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in den letzten Jahren wenig verändert. Allerdings ist die Zahl der verschuldeten Personen gestiegen und das Vermögen von Arbeitslosen deutlich geschrumpft.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat jüngst neue Daten zur Vermögensverteilung in Deutschland vorgelegt, die auf einer Auswertung des Sozioökonomischen Panels (SOEP) aus dem Jahr 2012 beruhen. Die Grundlage war eine Befragung von über 20.000 Personen aus rund 11.000 Haushalten.

Die Untersuchung ergab, dass 2012 die privaten Haushalte in Deutschland in der Summe – nach Abzug der Verbindlichkeiten in Höhe von 1,1 Billionen Euro – über ein Nettovermögen von 6,3 Billionen Euro (ohne Fahrzeuge und Hausrat) verfügten. Daraus leitet sich ein Nettovermögen je Person (ab 17 Jahre) von durchschnittlich 83.000 € ab. Das klingt erst einmal nicht schlecht. Der Median lag jedoch bei knapp 17.000 €. Allein dies ist schon ein deutliches Indiz für eine Ungleichverteilung.

Ungleiche Vermögensverteilung

Über 20 Prozent aller Erwachsenen ab 17 Jahren hatten gar kein persönliches Vermögen und bei sieben Prozent waren die Verbindlichkeiten sogar höher als ihr Bruttovermögen. Waren 2002 noch etwa 27,5 Prozent aller Erwachsenen verschuldet, so lag der Anteil in 2012 bereits bei 32 Prozent. Für das ärmste Prozent werden die Nettoschulden auf durchschnittlich 24.100(2002: 20.360) Euro geschätzt. Das reichste Zehntel der Bevölkerung hatte hingegen ein Nettovermögen von 217.000 € und mehr.

Diejenigen, die zu den reichsten Prozent der Bürger zählten, brachten es sogar auf ein Vermögen von mindestens 817.000 €. Arbeitslose haben im Zehnjahresvergleich die größten Einbußen hinnehmen müssen. Hatten sie im Jahr 2002 noch ein durchschnittliches Vermögen von 30.000 €, so waren es 2012 nur noch etwa 18.000 €.

Deutschland belegt unrühmlichen Spitzenplatz innerhalb Europas

Vom Gesamtvermögen mit über 6,3 Billionen Euro (ohne Fahrzeuge und Hausrat) entfielen allein 5,1 Millionen Euro auf Grund- und Immobilienbesitz. Rund 40 Prozent der Erwachsenen bewohnen eine eigene Immobilie. Ihr Vermögensanteil ist im Durchschnitt 141.000 € wert. Über Geldvermögen verfügen rund 47 Prozent der Erwachsenen. Im Durchschnitt hatten sie Rücklagen von rund 29.000 €.

Der Gini-Koeffizient, ein Standardmaß zwischen null und eins zur Messung von Vermögensungleichheit – je höher der Wert, desto größer ist die Ungleichheit –, lag 2012 in Deutschland bei 0,78 und war damit der höchste Wert in Europa. Zum Vergleich: In Frankreich betrug der Wert 0,68, in Italien 0,61 und in der Slowakei 0,45.

Für die individuelle finanzielle Absicherung

Um finanziell abgesichert zu sein, ist es insbesondere für den Einzelnen wichtig zu wissen, wie seine finanzielle Situation aussieht und mit welchen Leistungen und Einkommen er beispielsweise bei einer eintretenden Berufsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit oder im Rentenalter rechnen kann. Ein Versicherungsexperte kann entsprechende Übersichtshilfen und Berechnungen bereitstellen. Je nach Sparziel und persönlicher Vorsorgestrategie bietet die Versicherungswirtschaft zudem individuell passende Anlage- und Absicherungslösungen an, um mögliche Einkommenslücken zu schließen.

Wie wichtig insbesondere eine ausreichende Altersvorsorge ist, zeigt auch der jüngst veröffentlichte Rentenbericht des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Darin ist zu lesen, dass die Experten damit rechnen, dass das Rentenniveau – also die Brutto-Standardrente im Verhältnis zum durchschnittlichen Bruttogehalt eines gesetzlich Rentenversicherten – von aktuell 48,7 Prozent auf 45,4 Prozent in 2027 sinken wird.

Weitere News zum Thema

  • So hohe Zuzahlungen leisten gesetzlich Krankenversicherte

    [] (verpd) Nahezu jeder gesetzlich Krankenversicherte leistet Zuzahlungen für medizinische Behandlungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die auf einer Umfrage basiert. Demnach zahlen Versicherte 448 Euro im Jahr zusätzlich zu ihrem Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung für Gesundheitsleistungen. Am häufigsten entfallen diese Zahlungen auf Apotheken- und Zahnarztkosten. mehr

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

  • Fristlos gekündigt wegen (zu) vieler Minusstunden

    [] (verpd) Das beharrliche Überschreiten der zulässigen Zahl von Minusstunden kann ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung eines ordentlich nicht mehr kündbaren Angestellten sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Betroffene zuvor bereits wegen Verstößen gegen die Arbeitszeitbestimmungen seines Arbeitgebers abgemahnt wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem Urteil (Az. 5 Sa 19/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.