Vermögensbarometer 2014: Mehrheit mit finanzieller Situation zufrieden

 - 

Einem Großteil der Menschen in Deutschland geht es in finanzieller Hinsicht so gut wie schon lange nicht mehr. Sie schauen optimistisch in die Zukunft.

Das sind die wesentlichen Ergebnisse der Studie "Vermögensbarometer 2014", die der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) am 23.10.2014 in Berlin vorgestellt hat.

"58 Prozent der Befragten empfinden ihre Lebensumstände als gut oder sehr gut. Das ist der höchste Wert der vergangenen zehn Jahre", sagte DSGV-Präsident Georg Fahrenschon anlässlich der Vorstellung der Studie im Rahmen der Pressekonferenz zum Weltspartag in Berlin. Beispielsweise im Jahr 2005 hätten nur 40 Prozent ihre eigene finanzielle Situation so gut eingeschätzt.

Die gute Stimmung in der Bevölkerung zeige sich auch daran, so Fahrenschon, dass die Gruppe der Bundesbürger, die ihre Verhältnisse negativ bewerten, sich im gleichen Zeitraum von 18 auf neun Prozent halbiert habe. Ausgehend von der guten Lage seien 20 Prozent der Deutschen der Meinung, dass sich ihre finanzielle Situation innerhalb der kommenden zwei Jahre sogar noch weiter verbessern werde.

Fahrenschon: "Diese positive Entwicklung ist sicher in großem Maße der insgesamt guten Beschäftigungssituation und den zuletzt höheren Lohnabschlüssen zu verdanken. Die Bundesbürger schauen trotz aller globalen Krisenherde mit viel Zuversicht in die Zukunft."

Allerdings gebe es noch immer geschlechterspezifische Unterschiede in der Bewertung. Während 62 Prozent der Männer ihre eigene finanzielle Lage als gut oder besser bewerteten, sei dies nur bei 55 Prozent der Frauen so. "Auch diese Zahlen zeigen, dass es nach wie vor zwischen den Geschlechtern Unterschiede bei den Einkommens- und Vermögensverhältnissen gibt", so Fahrenschon.

Auffällig sei auch, dass sich die Generation der 50- bis 60-Jährigen am meisten Sorgen um die zukünftige finanzielle Situation mache. Sorgenfrei bezüglich ihrer Finanzen fühlen sich in dieser Altersgruppe nur 52 Prozent. Bei den 30- bis 40 Jährigen sind es mit 65 Prozent deutlich mehr. "Um wirklich auf der sicheren Seite zu sein, sollte man mit der Vorsorge für das Alter möglichst frühzeitig beginnen."

Besonders erfreulich sei in diesem Zusammenhang, dass vor allem die im Kern berufstätige Bevölkerung zwischen 30 und 60 Jahren ihre finanzielle Vorsorge aktiv betreibe. Der Anteil derjenigen, die eine Rücklage bildeten, liege in dieser Gruppe zwischen 75 und 81 Prozent.

Das Vermögensbarometer 2014 ist eine repräsentative Umfrage, die das Wirtschafts- und Finanzmarkinstitut icon im Auftrag des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) durchgeführt hat. Dabei wurden 2000 Personen aller Altersgruppen ab 14 Jahren im gesamten Bundesgebiet zu ihrem Finanzstatus befragt. Das Vermögensbarometer wird seit 2001 vom DSGV erhoben.

Studie "Vermögensbarometer 2014"

Quelle: Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Weitere News zum Thema

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

  • Kfz-Versicherungsprämie sparen durch regelgerechtes Fahren

    [] (verpd) Manche Kfz-Versicherer belohnen Autofahrer, die sich an die Verkehrsregeln halten und deren Unfallrisiko daher geringer ist von Fahrern, die wegen Verkehrsvergehen beispielsweise mit einem Punkteeintrag im Fahreignungsregister bestraft wurden, mit einem Prämiennachlass. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.