Unterversicherung: Teure Bescheidenheit

 - 

(verpd) Übersteigt bei einer Sachversicherung, wie beispielsweise bei der Hausrat-Police, der Wert der versicherten Sachen die im Vertrag vereinbarte Versicherungssumme, besteht eine sogenannte Unterversicherung. Im Schadenfall ist dann nur ein Teil des tatsächlich vorhandenen Wertes versichert.

Bei einer Hausratversicherung kann in der Regel der Kunde entscheiden, zu welchem Wert er seinen Hausrat versichern möchte. Erst wenn es zu einem Schaden kommt, prüft der Versicherer, welchen Wert die versicherten Sachen am Schadentag tatsächlich gehabt haben.

Ist diese Summe dann höher als die vereinbarte Versicherungssumme, besteht eine Unterversicherung. Das bedeutet, der Versicherer muss den Schaden nicht voll ersetzen, sondern nur entsprechend dem tatsächlich versicherten Anteil.

Wenn die Versicherungssumme zu niedrig ist

Das bedeutet: Ein Versicherter kann sich durch eine zu niedrig angegebene Versicherungssumme zwar Prämien einsparen, da die Prämienhöhe bei Sachversicherungen wie der Hausrat-Police normalerweise von der Höhe der Versicherungssumme abhängt. Doch im Schadenfall kann ihm dies ein Zigfaches seiner Einsparungen kosten. Bei einem Totalschaden – zum Beispiel verursacht durch einen Brand – würde die vereinbarte Versicherungssumme nämlich nicht ausreichen, um die tatsächlich entstandene Schadenshöhe abzudecken.

Ein Beispiel: Der Hausrat hat einen tatsächlichen Wert von 120.000 €. Die vom Versicherten in der Hausrat-Police gewünschte Versicherungssumme beträgt jedoch nur 60.000 € (50 Prozent des vorhandenen Wertes). Werden in diesem Fall durch einen Leitungswasserschaden Möbel im Wert von 10.000 € beschädigt, müsste der Versicherer nur 5.000 € – also 50 Prozent des entstandenen Schadens – erstatten. Der Grund: Der Anteil der Gesamt-Versicherungssumme im Vergleich zum tatsächlichen Gesamtwert des Hausrates beträgt 50 Prozent.

Pauschale Summenermittlung

Damit es nicht zu einer Unterversicherung kommt, bieten viele Wohngebäude- und Hausratversicherer zum Schutz der Versicherungskunden einen sogenannten Unterversicherungs-Verzicht an. Dabei wird beispielsweise bei einer Hausrat-Police die Versicherungssumme nach einer Faustformel mit einem bestimmten Betrag pro Quadratmeter Wohnfläche berechnet. Je nach Anbieter werden zwischen 600 und 750 € pro Quadratmeter Wohnfläche als ausreichend angesehen.

Bietet ein Versicherer beispielsweise einen Unterversicherungs-Verzicht an, wenn die Versicherungssumme pro Quadratmeter Wohnfläche 750 € beträgt, muss für eine 100 Quadratmeter große Wohnung mindestens 75.000 € Versicherungssumme vereinbart werden. Selbst wenn der tatsächliche Wert des Hausrats 100.000 € betragen würde, bekäme der Versicherte dann bei einem Schaden bis 75.000 €, also bis zur vereinbarten Versicherungssumme, auch den tatsächlichen Schadenwert.

Die Versicherungssumme sollte passen

Anders verhält es bei einem Schaden, der die vereinbarte Versicherungssumme übersteigt. In dem genannten Beispiel wäre das ein Schaden mit mehr als 75.000 €. Hier würde maximal die Versicherungssumme ausbezahlt. Würde beispielsweise der Hausrat durch einen Brand komplett beschädigt, beträgt die Entschädigungsleistung die Versicherungssumme von 75.000 € und nicht den tatsächlichen Wert von 100.000 €.

Daher sollte man sich nicht blind auf Faustformeln verlassen, sondern den Wert der versicherten Sachen genau prüfen und regelmäßig nachrechnen. Das erspart ein finanzielles Dilemma im Schadenfall.

Die Folgen einer Unter- oder Überversicherung

Übrigens, wer bei der Hausratversicherung eine zu hohe Versicherungssumme vereinbart, bekommt deswegen nicht mehr als den tatsächlichen Wert der geschädigten Gegenstände. Da sich die Prämie jedoch an der Versicherungssumme orientiert, würde der Versicherte in diesem Fall für einen Versicherungsschutz zahlen, den er gar nicht benötigt.

Der Wert aller versicherten Gegenstände sollte der Versicherungssumme entsprechen, das erspart eine zu viel bezahlte Prämie infolge zu hoher Summenschätzungen oder auch eine im Vergleich zum Schaden zu niedrigen Schadenersatz bei einer zu niedrigen Versicherungssumme.

Weitere News zum Thema

  • So hohe Zuzahlungen leisten gesetzlich Krankenversicherte

    [] (verpd) Nahezu jeder gesetzlich Krankenversicherte leistet Zuzahlungen für medizinische Behandlungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die auf einer Umfrage basiert. Demnach zahlen Versicherte 448 Euro im Jahr zusätzlich zu ihrem Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung für Gesundheitsleistungen. Am häufigsten entfallen diese Zahlungen auf Apotheken- und Zahnarztkosten. mehr

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

  • Fristlos gekündigt wegen (zu) vieler Minusstunden

    [] (verpd) Das beharrliche Überschreiten der zulässigen Zahl von Minusstunden kann ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung eines ordentlich nicht mehr kündbaren Angestellten sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Betroffene zuvor bereits wegen Verstößen gegen die Arbeitszeitbestimmungen seines Arbeitgebers abgemahnt wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem Urteil (Az. 5 Sa 19/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.