Überschwemmung durch die Waschmaschine

 - 

(verpd) Wer seine Wohnung trotz geöffnetem Zulaufschlauch für eine Waschmaschine für längere Zeit verlässt, ohne dass die Maschine über einen Wasserstopp verfügt, handelt grob fahrlässig, was sich auch auf den Versicherungsschutz negativ auswirkt. Kommt es nämlich während dieser Zeit zu einem Wasserschaden, muss sich ein Leitungswasser-Versicherer nur zu einem geringen Teil an den Aufwendungen des Versicherten beteiligen. Das hat das Landgericht Osnabrück entschieden (Az. 9 O 762/10).

Eine Frau besaß eine Eigentumswohnung, für die unter anderem eine Gebäude-Leitungswasser-Versicherung bestand. Eines Tages rutschte infolge eines Bruchs der Überwurfmutter der Zulaufschlauch der in ihrer Wohnung befindlichen Waschmaschine ab.

Weil der Wasserhahn nicht abgesperrt war und die Waschmaschine keine Wasserstopp-Einrichtung hatte, traten erhebliche Wassermengen aus. Dadurch entstand ein Gebäudeschaden von mehreren Tausend Euro. Die Frau befand sich zum Zeitpunkt des Zwischenfalls zu einem circa einstündigen Friseurbesuch außer Haus.

Mit einer Wasserstopp-Einrichtung auf der sicheren Seite

Da die Maschine über keine Wasserstopp-Einrichtung verfügte, hätte die Versicherte den Zulauf zu der Waschmaschine vor Verlassen der Wohnung zwingend zudrehen müssen. Dies hatte sie jedoch nicht getan und damit grob fahrlässig gehandelt. Der Leitungswasser-Versicherer bot ihr an, 30 Prozent des Schadens zu übernehmen.

Die Frau verklagte den Leitungswasser-Versicherer auf den vollen Schadenersatz. Das Osnabrücker Landgericht wies die Klage der Versicherten auf Zahlung des gesamten Schadens als unbegründet zurück. Auch die Richter waren der Auffassung, dass die Klägerin den Schaden grob fahrlässig ermöglicht hatte. Denn sie hat ihre Wohnung unstreitig für längere Zeit unbeaufsichtigt gelassen, ohne den Zulauf zu ihrer Waschmaschine abzusperren.

Von einem durchschnittlichen Versicherungsnehmer könne nach Ansicht des Gerichts aber erwartet werden, dass er von den Gefahren weiß, die von einem unter Druck stehenden Waschmaschinenschlauch ausgehen. Er hat daher entsprechende Sicherungsvorkehrungen zu treffen, indem er den Wasserhahn beim Verlassen seiner Wohnung entweder zudreht oder aber eine Sicherheitsvorrichtung (Wasserstopp) installiert.

Zudrehen ist zumutbar

„Insbesondere das Schließen der Wasserzufuhr für die Zeit des Nichtgebrauchs ist nämlich ohne Weiteres und ohne einen besonderen Aufwand an Kosten und Unbequemlichkeit möglich und daher ohne Weiteres zumutbar“, heißt es in der Urteilsbegründung.

Etwas anderes gilt nach Meinung der Richter allenfalls dann, wenn ein Versicherter seine Wohnung nur für eine kurze Zeit verlässt, etwa um nach der Post zu schauen.

Das Gericht betonte in seiner Entscheidung, dass das ständige Offenlassen eines Waschmaschinen-Zuflusses zwar gefährlich ist. Grob fahrlässig wird es jedoch erst dann, wenn ein Versicherter die versicherten Räume für längere Zeit verlässt und die Maschine beziehungsweise deren Wasserzulauf nicht mehr überwachen kann.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

  • Fristlos gekündigt wegen (zu) vieler Minusstunden

    [] (verpd) Das beharrliche Überschreiten der zulässigen Zahl von Minusstunden kann ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung eines ordentlich nicht mehr kündbaren Angestellten sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Betroffene zuvor bereits wegen Verstößen gegen die Arbeitszeitbestimmungen seines Arbeitgebers abgemahnt wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem Urteil (Az. 5 Sa 19/16). mehr

  • Die häusliche Pflege von Angehörigen kostet nicht nur Geld

    [] (verpd) Die häusliche Pflege wird derzeit hauptsächlich von Frauen übernommen. Das fand die Hans-Böckler-Stiftung in einer kürzlich veröffentlichten Befragung von über 1.000 Pflegehaushalten in Deutschland heraus. Am häufigsten pflegen Töchter ihre Eltern oder Ehefrauen ihre Männer. Der zeitliche sowie der finanzielle Aufwand für Pflegetätigkeiten steigen mit dem Grad der Pflegebedürftigkeit des Betroffenen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.