Überschwemmung durch die Waschmaschine

 - 

(verpd) Wer seine Wohnung trotz geöffnetem Zulaufschlauch für eine Waschmaschine für längere Zeit verlässt, ohne dass die Maschine über einen Wasserstopp verfügt, handelt grob fahrlässig, was sich auch auf den Versicherungsschutz negativ auswirkt. Kommt es nämlich während dieser Zeit zu einem Wasserschaden, muss sich ein Leitungswasser-Versicherer nur zu einem geringen Teil an den Aufwendungen des Versicherten beteiligen. Das hat das Landgericht Osnabrück entschieden (Az. 9 O 762/10).

Eine Frau besaß eine Eigentumswohnung, für die unter anderem eine Gebäude-Leitungswasser-Versicherung bestand. Eines Tages rutschte infolge eines Bruchs der Überwurfmutter der Zulaufschlauch der in ihrer Wohnung befindlichen Waschmaschine ab.

Weil der Wasserhahn nicht abgesperrt war und die Waschmaschine keine Wasserstopp-Einrichtung hatte, traten erhebliche Wassermengen aus. Dadurch entstand ein Gebäudeschaden von mehreren Tausend Euro. Die Frau befand sich zum Zeitpunkt des Zwischenfalls zu einem circa einstündigen Friseurbesuch außer Haus.

Mit einer Wasserstopp-Einrichtung auf der sicheren Seite

Da die Maschine über keine Wasserstopp-Einrichtung verfügte, hätte die Versicherte den Zulauf zu der Waschmaschine vor Verlassen der Wohnung zwingend zudrehen müssen. Dies hatte sie jedoch nicht getan und damit grob fahrlässig gehandelt. Der Leitungswasser-Versicherer bot ihr an, 30 Prozent des Schadens zu übernehmen.

Die Frau verklagte den Leitungswasser-Versicherer auf den vollen Schadenersatz. Das Osnabrücker Landgericht wies die Klage der Versicherten auf Zahlung des gesamten Schadens als unbegründet zurück. Auch die Richter waren der Auffassung, dass die Klägerin den Schaden grob fahrlässig ermöglicht hatte. Denn sie hat ihre Wohnung unstreitig für längere Zeit unbeaufsichtigt gelassen, ohne den Zulauf zu ihrer Waschmaschine abzusperren.

Von einem durchschnittlichen Versicherungsnehmer könne nach Ansicht des Gerichts aber erwartet werden, dass er von den Gefahren weiß, die von einem unter Druck stehenden Waschmaschinenschlauch ausgehen. Er hat daher entsprechende Sicherungsvorkehrungen zu treffen, indem er den Wasserhahn beim Verlassen seiner Wohnung entweder zudreht oder aber eine Sicherheitsvorrichtung (Wasserstopp) installiert.

Zudrehen ist zumutbar

„Insbesondere das Schließen der Wasserzufuhr für die Zeit des Nichtgebrauchs ist nämlich ohne Weiteres und ohne einen besonderen Aufwand an Kosten und Unbequemlichkeit möglich und daher ohne Weiteres zumutbar“, heißt es in der Urteilsbegründung.

Etwas anderes gilt nach Meinung der Richter allenfalls dann, wenn ein Versicherter seine Wohnung nur für eine kurze Zeit verlässt, etwa um nach der Post zu schauen.

Das Gericht betonte in seiner Entscheidung, dass das ständige Offenlassen eines Waschmaschinen-Zuflusses zwar gefährlich ist. Grob fahrlässig wird es jedoch erst dann, wenn ein Versicherter die versicherten Räume für längere Zeit verlässt und die Maschine beziehungsweise deren Wasserzulauf nicht mehr überwachen kann.

Weitere News zum Thema

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

  • Hausbesitzer: Jetzt schon ans Räumen und Streuen denken

    [] (verpd) Rutschige Wege durch nasses Laub, Glatteis oder Schnee sind ein hohes Unfallrisiko für Fußgänger. Verletzt sich ein Passant, weil er auf einem solchen rutschigen Gehweg vor dem Haus oder dem Zugangsweg zum Haus hinfällt, kann dies für den Hausbesitzer oder den Mieter teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.