Tabuthema Geld

 - 

Nirgendwo wird so wenig über Geld gesprochen wie in Deutschland. Gehalt, Vorsorge und Geldanlage sind für die Deutschen immer noch Tabuthemen, so das Ergebnis einer aktuellen Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank. Und wer finanziell erfolgreich ist, behält auch das lieber für sich.

Über Geld spricht man nicht, man hat es! Diese Redewendung kennt fast jeder – und die meisten Bundesbürger haben sie offenbar verinnerlicht. Ob Gehalt, Erbschaft oder der Erlös aus dem Hausverkauf: Für knapp 64 Prozent der Deutschen ist Geld ein Tabuthema, so eine aktuelle Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank.

Das Schweigen über Geldangelegenheiten kommt bei Männern (63 Prozent) ebenso wie bei Frauen (64 Prozent) und quer durch alle Bildungs- und Einkommensschichten vor. Befragte mit Volks- oder Hauptschulabschluss (65 Prozent) neigen allerdings eher dazu, sich über Geldangelegenheiten auszuschweigen, als diejenigen mit Abitur oder Universitätsabschluss (57 Prozent).

Jenseits des Atlantiks sieht das ganz anders aus. In Amerika spricht man nicht nur gern über finanziellen Erfolg - man zeigt ihn auch. Laut Postbank Umfrage bezeichnen sich in Deutschland zwar knapp 34 Prozent der Befragten als finanziell erfolgreich, halten sich in der Öffentlichkeit dazu aber lieber bedeckt. Nur vier Prozent der Bundesbürger, die sich selbst ein gutes Händchen in Finanzangelegenheiten attestieren, machen daraus kein Geheimnis.

Wer seinen finanziellen Erfolg ungeniert zeigt, zieht hierzulande leicht den Neid und die Missgunst seiner Mitmenschen auf sich – das möchte man natürlich vermeiden, sagt Personalexperte Thomas Walter von der Postbank.

Da ist es leichter, finanzielle Misserfolge zuzugeben: 23 Prozent der finanziell nicht besonders Erfolgreichen gehen offen damit um, 20 Prozent behalten auch das lieber für sich. Während etwa US-Bürger ungeniert über monatliche Lohnzahlungen und Gratifikationen plaudern, sehen es manche Arbeitgeber in Deutschland nicht gern, wenn Mitarbeiter über ihr Einkommen sprechen.

Die Tabuisierung von Geld kann jedoch fatale Folgen haben, so Thomas Walter, etwa weil man Hemmungen hat, mit dem Chef über eine Gehaltserhöhung zu sprechen, oder aber die private Altersvorsorge oder Geldanlage schleifen lässt.

Quelle: Postbank, Presseinformation vom 5.8.2015

Weitere News zum Thema

  • So hohe Zuzahlungen leisten gesetzlich Krankenversicherte

    [] (verpd) Nahezu jeder gesetzlich Krankenversicherte leistet Zuzahlungen für medizinische Behandlungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die auf einer Umfrage basiert. Demnach zahlen Versicherte 448 Euro im Jahr zusätzlich zu ihrem Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung für Gesundheitsleistungen. Am häufigsten entfallen diese Zahlungen auf Apotheken- und Zahnarztkosten. mehr

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

  • Fristlos gekündigt wegen (zu) vieler Minusstunden

    [] (verpd) Das beharrliche Überschreiten der zulässigen Zahl von Minusstunden kann ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung eines ordentlich nicht mehr kündbaren Angestellten sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Betroffene zuvor bereits wegen Verstößen gegen die Arbeitszeitbestimmungen seines Arbeitgebers abgemahnt wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem Urteil (Az. 5 Sa 19/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.