Stellen Sie eine Liquiditätsplanung auf

 - 

Um eine detaillierte Übersicht über Ihre Geldflüsse zu erhalten, stellen Sie sämtliche Einnahmen und Ausgaben am besten auf Monatsbasis für ein komplettes Jahr gegenüber.

Folgendes Schema zeigt, welche Positionen in der Liquiditätsrechnung berücksichtigt werden müssen:

Liquiditätsrechnung

Ausgaben (auf Monatsbasis)

Einnahmen (auf Monatsbasis)

Miete, Mietnebenkosten, Instandhaltung

(Brutto-)Gehalt

Versicherungsbeiträge (Auto, Haus/Wohnung, Krankenversicherung, Leben, Unfall, Rechtsschutz, Tierhaltung etc.)

Kindergeld

Steuern (z.B. Lohn-/Einkommensteuer, Grundsteuer, Kfz-, Hundesteuer)

Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld

sonstige Lebenshaltungskosten (Essen, Trinken, Freizeit, Reisen, Auto (Benzin, Versicherung, Reparaturen), Kommunikation, Aus-/Fortbildung)

Zinserträge, Dividenden,
sonstige Ausschüttungen

fest vereinbarte Tilgungsleistungen

Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung

Summe Ausgaben

Summe Einnahmen

Der Vergleich der Summen zeigt den finanziellen Handlungsspielraum.

  • Dringender Handlungsbedarf besteht vor allem dann, wenn die Einnahmen nicht ausreichen, um die laufenden Ausgaben zu decken. Ein solcher Ausgabeüberschuss ist ein Alarmzeichen, denn er verringert entweder ein bereits vorhandenes Vermögen oder führt in die Verschuldung.

  • Im Normalfall liegt allerdings ein Einnahmeüberschuss vor, der in den Auf- oder Ausbau des Vermögens investiert werden kann.

Bei der Liquiditätsplanung muss unbedingt eine Reserve für außerplanmäßige Ausgaben berücksichtigt werden. Ob Jobverlust, defekte Waschmaschine oder defektes Auto, ohne eine eiserne Reserve gerät man bei solchen und anderen Widrigkeiten des alltäglichen Lebens schnell in finanzielle Bedrängnis.

Eine kurzfristige Kreditaufnahme ist immer vergleichsweise teuer und eine Geldanlage, die vorzeitig aufgelöst wird, führt zu Renditeeinbußen. Die Faustregel nennt als angemessene Höhe für den Notgroschen drei Netto-Monatseinkommen – je nach persönlichen Umständen kann der Bedarf aber auch höher sein. Jeder sollte hier seine persönlichen Worst Case-Szenarien durchrechnen. Wichtig ist es, die Reserve so anzulegen, dass sie bei Bedarf sofort verfügbar ist.

Weitere News zum Thema

  • Bundesweite Rauchmelderpflicht

    [] (verpd) Bei einem Brand kommt es auf Sekunden an. Ein Rauchmelder sorgt dafür, dass bei einem Wohnungsbrand alle Bewohner rechtzeitig gewarnt werden. Daher haben mittlerweile alle Bundesländer Vorschriften erlassen, die Hauseigentümer zur Installierung von Rauchmeldern verpflichten. Berlin hat als letztes Bundesland eine entsprechende Einbaupflicht für Neu- und Umbauten ab dem 1. Januar 2017 vorgesehen. Allerdings gibt es immer noch Unterschiede, wann bei bestehenden Häusern Rauchmelder verpflichtend eingebaut werden müssen mehr

  • Wenn das Gehalt nicht pünktlich gezahlt wird

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer, dessen Lohn beziehungsweise Gehalt nicht pünktlich gezahlt worden ist, hat nicht nur einen Anspruch auf die Zahlung von Verzugszinsen, sondern zusätzlich auch auf Überweisung eines Pauschalbetrages in Höhe von 40 Euro. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 Sa 524/16). mehr

  • 2016 noch Geld sparen

    [] Der Countdown zum Jahreswechsel läuft. Trotz des Weihnachtstrubels sollten Sie sich unbedingt ein wenig Zeit für Ihre Finanzen nehmen – zumal Sie dann unter Umständen viel Geld sparen können. mehr

  • Warum Grundstücksbesitzer bei maroden Wegen handeln müssen

    [] (verpd) Eine fünf Zentimeter hohe Betonabbruchkante, die auf einem für Radfahrer freigegebenen, unbeleuchteten Weg mit einem Winkel von 45 Grad schräg in Fahrtrichtung verläuft, stellt eine große Gefahrenquelle dar. Sie löst im Fall eines Unfalls eine Haftungsverpflichtung des Verkehrssicherungs-Pflichtigen aus. Das hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 9 U 78/13). mehr

  • Sicher Autofahren trotz Nebel und Glätte

    [] (verpd) Sichtbehinderung durch Nebel oder Schnee, aber auch rutschige Straßen, beispielsweise durch herabgefallenes Laub oder überfrierende Nässe, sind insbesondere im Herbst ein hohes Unfallrisiko. Alleine letztes Jahr ereigneten sich deshalb über 13.000 Verkehrsunfälle, bei denen Personen verletzt wurden. Mit der richtigen Fahrweise lassen sich jedoch solche Unfälle vermeiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.