Sichere Tagesanleihe vom Staat

 - 

Die neue Tagesanleihe der Finanzagentur des Bundes konkurriert mit Sparbuch und Tagesgeldkonto. Attraktiv für Sparer sind gleich mehrere Merkmale der neuen Offerte.

Ein Tagesgeldkonto bei Vater Staat: Was die Sparer freut und die Banken ärgert, ist seit Anfang Juli möglich. Mit der sogenannten Tagesanleihe (ISIN: DE0001030070) bietet die Finanzagentur des Bundes, die unter anderem auch die Bundesschatzbriefe herausgibt, eine Alternative zu Sparbuch und Tagesgeldkonto.

Die Mindestanlage beträgt 50 Euro. Kauf, Abruf und Verwaltung sind gebührenfrei - sofern die Transaktionen über die Bundeswertpapierverwaltung abgewickelt werden. Dafür müssen Sparer dort ein kostenloses Schuldbuchkonto eröffnen.

Die Verzinsung der Tagesanleihe orientiert sich am Satz für Tagesgeldausleihungen unter Banken, dem sogenannten EONIA-Satz. EONIA (Euro OverNight Index Average) bezeichnet den Durchschnittszinssatz für auf Euro lautende Übernachtausleihungen unter Banken. Er wird unter Mitwirkung der Europäischen Zentralbank auf Basis der Zinssätze bedeutender Kreditinstitute berechnet. EONIA wurde im Jahr 1999 ins Leben gerufen und ist ein weltweit anerkannter Zinsindex (Benchmark) für kurzfristige Geldanlagen im Euroraum.

Die Verzinsung bei der Tagesanleihe erfolgt generell mit einem Abschlag von 7,5 Prozent auf den EONIA. Dies bedeutet, dass 92,5 Prozent des EONIA-Zinssatzes als Zinsen an die Besitzer von Tagesanleihen ausbezahlt werden. Den Abschlag in Höhe von 7,5 Prozent behält der Bund zur Deckung seiner Verwaltungskosten ein.

Beispiel: Liegt der EONIA-Zinssatz bei 4,00 Prozent p.a., wird die Tagesanleihe mit 3,70 Prozent p.a. verzinst. Ausnahmen: Steigt der Tagesgeldzinssatz am Geldmarkt auf mehr als 6 Prozent, so lautet die Formel für die Verzinsung der Tagesanleihe: EONIA abzüglich 0,45 Prozent. Fällt der Tagesgeldzinssatz unter 2 Prozent, werden vom EONIA-Zins nur 0,15 Prozent abgezogen.

Alle auf das Tagesanleihenkonto eingezahlten Beträge werden auch täglich verzinst. Somit eignen sich Tagesanleihen auch für kurzfristige Anlagen, da die Zinsen umgehend gutgeschrieben werden. In den vergangenen sechs Monaten hätte sich für die Anleger eine Rendite von 3,8 Prozent ergeben - mehr Zinsen bieten nur noch wenige Direktbanken.

Geldtipp
Wer nach einer kurz- oder auch mittelfristigen Möglichkeit sucht, sein Geld zu parken, kann sich mit dem Kauf von Tagesanleihen attraktive Zinsen sichern und muss sein Geld nicht zinslos auf einem Girokonto parken.

Zum Jahresende werden die aufgelaufenen Zinsen automatisch in neue Tagesanleihen umgewandelt. Ab 1.1.2009 unterliegen die Zinserträge aus einer Tagesanleihe bei einem Privatanleger grundsätzlich der Abgeltungsteuer von 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und u.U. Kirchensteuer.

Die Voraussetzungen zum Kauf von Tagesanleihen

Über Banken kann die neue Tagesanleihe nicht geordert werden. Um den Kauf oder Verkauf von Tagesanleihen abzuwickeln, müssen Sie ein kostenloses Einzelschuldbuch bei der Finanzagentur eröffnen. Das geht zum Beispiel im Internet unter www.tagesanleihe.de. Die Anmeldeformulare lassen sich aber auch per Post anfordern bei: Deutsche Finanzagentur, Stichwort "Tagesanleihe", 60653 Frankfurt am Main. Zudem hat die Finanzagentur eine kostenlose Hotline eingerichtet: 0800/2225562.

Die Mindestanlage beträgt lediglich 50 Euro. Auszahlen lassen können Sie sich das Geld an jedem Bankgeschäftstag. Gebühren fallen dafür nicht an. Das maximal zulässige Ordervolumen beträgt 250.000 Euro pro Person und Bankgeschäftstag.

Tagesanleihen machen Geldmarktfonds und Tagesgeld Konkurrenz

Gegenüber den Konditionen einiger Tagesgeldanbieter können die Tagesanleihen nicht immer mithalten. So bietet z.B. die GE Money Bank (www.gemoneybank.de) derzeit 5 Prozent p.a. Weitere Anbieter liegen über den aktuellen rund 3,7 Prozent p.a. der Tagesanleihe. Der Durchschnitt der Banken zahlt beim Tagesgeld allerdings weniger.

Hinzu kommt: Oftmals gelten für die überdurchschnittlichen Tagesgeldzinsen bei einigen Anbietern Einschränkungen. Die Top-Konditionen werden teilweise nur Neukunden angeboten. Einige Anbieter von attraktiven Konditionen kommen aus dem Ausland und bieten nur eine eingeschränkte, meist auf 20.000 Euro pro Person begrenzte Einlagensicherung. Vorteilhaft für den Käufer einer Tagesanleihe ist, dass durch die Koppelung an einen renommierten Marktzins eine faire Verzinsung gewährleistet bleibt. So manches hochverzinste Tagesgeld entpuppt sich nämlich als kurzfristiges Lockangebot, das schon nach wenigen Monaten wieder auf den mageren Standardzins zurückfällt.

Geldtipp
Die GE Money Bank garantiert für ihr Tagesgeld einen Zinssatz von 5 Prozent p.a. bis zum Jahresende und ist damit derzeit für Kurzparker die bessere Alternative. Auf Dauer besser für Sie sind Tagesgeldkonten im Vergleich zur Tagesanleihe nur dann, wenn Sie bereit sind, häufiger zur jeweils attraktivsten Bank zu wechseln. Wem das zu viel Arbeit ist, der hat mit der Tagesanleihe eine gute Alternative.

Vor allem für Geldmarktfonds dürften die Tagesanleihen in Zukunft eine lästige Konkurrenz werden. Mit ihrer Gebührenstruktur sind die Fonds automatisch im Nachteil. Hinzu kommt, dass das Renommee seit dem vergangenen Sommer unter der Krise am Markt für die forderungsbesicherte ABS-Wertpapiere (Abk. für Asset Backed Securities) leidet. Einzelne Geldmarktfonds mit einer Spezialisierung auf dieses Marktsegment weisen seither sogar Verluste auf.

Ein ernst zu nehmender direkter Konkurrent für die Tagesanleihe ist derzeit der an der Börse gehandelte EONIA-ETF (WKN DBX0AN) von der Deutsche-Bank-Tochter dbx-Trackers, der bereits zu einem der größten Verkaufshits der Fondsbranche avancierte. Als Verzinsung bietet die Deutsche Bank den EONIA-Index abzüglich 0,15 Prozentpunkte jährlicher Verwaltungsvergütung an und liegt damit über den Konditionen des Bundes. Die Sicherheit der Fondsanlage ist hoch, weil das Fondsvermögen in erster Linie aus kurz laufenden Anleihen besteht und Derivategeschäfte nur mit zusätzlicher Risikoabsicherung vorgenommen werden.

Ganz frei von Risiken ist der Fonds jedoch nicht. Die Koppelung der Fondsrendite an den Index wird zwar angestrebt, aber nicht garantiert. Die Deutsche Bank wirbt zwar mit einem "minimalen Tracking Error", worunter eine geringstmögliche Abweichung vom EONIA-Referenzzins zu verstehen ist. Eine Haftung für den Fall einer größeren Abweichung übernimmt das Geldhaus jedoch nicht. Dazu kommen die Gebühren für Kauf, Verkauf und Depotverwaltung, da die Fondsanteile wie Aktien über die Börse gehandelt werden.

Fazit: Tagesanleihen bringen neuen Schwung in den Markt für kurzfristige Geldanlagen. Neben den Tagesgeldkonten eignen sich Tagesanleihen gut für Anleger, die eine lukrative und risikolose Parkmöglichkeit für ihr Geld suchen. Die hohe Sicherheit und die marktnahe Verzinsung sprechen für diese Form der Geldanlage. Auch Kunden von Filialbanken, die nicht im Internet nach günstigen Tagesgeldangeboten suchen wollen, können mit der Tagesanleihe gewinnen. Denn in der Regel bieten die üblichen Hausbanken Tagesgeldkonten zu schlechteren Konditionen als die Finanzagentur an.

Weitere News zum Thema

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

  • Kfz-Versicherungsprämie sparen durch regelgerechtes Fahren

    [] (verpd) Manche Kfz-Versicherer belohnen Autofahrer, die sich an die Verkehrsregeln halten und deren Unfallrisiko daher geringer ist von Fahrern, die wegen Verkehrsvergehen beispielsweise mit einem Punkteeintrag im Fahreignungsregister bestraft wurden, mit einem Prämiennachlass. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.