Rausschmiss wegen unerlaubter privater Internetnutzung

 - 

(verpd) Besteht der Verdacht, dass ein Beschäftigter während seiner Arbeit unerlaubt privat im Internet surft, so ist sein Arbeitgeber dazu berechtigt, den Browserverlauf des entsprechenden Dienstrechners auszuwerten. Einer Zustimmung des Betroffenen bedarf es in so einem Fall nicht, so das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg in einem kürzlich veröffentlichten Urteil (Az. 5 Sa 657/15).

Einem Arbeitnehmer war von seinem Arbeitgeber ein Dienstcomputer mit Internetanschluss überlassen worden. Eine Dienstvereinbarung sah vor, dass den Beschäftigten des Betriebes eine private Internetnutzung allenfalls in Ausnahmefällen und auch das nur während der Arbeitspausen erlaubt war.

Nachdem der Arbeitgeber einen Hinweis darauf erhalten hatte, dass der Mann massiv gegen diese Vereinbarung verstieß, wertete er den Browserverlauf des entsprechenden Rechners aus – und zwar ohne ausdrückliche Zustimmung des Arbeitnehmers.

Fristlose Kündigung

Dabei stellte sich heraus, dass der Beschäftigte den Dienstrechner an insgesamt fünf von 30 Arbeitstagen in erheblichem Umfang für private Internetbesuche genutzt hatte. Das nahm sein Arbeitgeber zum Anlass, das Arbeitsverhältnis aus wichtigem Grund mit sofortiger Wirkung zu kündigen. Mit seiner hiergegen eingereichten Kündigungsschutzklage hatte der Arbeitnehmer keinen Erfolg. Sie wurde vom Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg als unbegründet zurückgewiesen.

Anders als vom Kläger in der Klagebegründung moniert, war sein Arbeitgeber nach Ansicht der Richter durchaus dazu berechtigt, auch ohne Zustimmung des Beschäftigten den Browserverlauf des Dienstrechners auszuwerten. Bei der Auswertung sei es zwar zweifelsfrei um personenbezogene Daten des Klägers gegangen, in deren Kontrolle er nicht eingewilligt habe. Eine Verwertung der Daten ist nach Meinung des Gerichts jedoch statthaft.

Denn das Bundesdatenschutz-Gesetz erlaube eine Speicherung und Auswertung des Browserverlaufs zur Missbrauchskontrolle auch ohne Einwilligung des Arbeitnehmers. Einem Arbeitgeber würden andernfalls nämlich keine anderen Mittel zur Verfügung stehen, um einem Beschäftigten den Umfang einer unerlaubten privaten Internetnutzung nachzuweisen.

Kostenschutz für Arbeitgeber

Grundsätzlich ist es für einen Unternehmer wichtig zu wissen, dass bei einem Arbeitsrechtsstreit in der ersten Instanz der Arbeitgeber und der klagende Arbeitnehmer unabhängig vom Ergebnis jeweils selbst für ihre eigenen Rechtsanwaltskosten aufkommen müssen.

Ein Kostenrisiko besteht also in jedem Fall, egal ob man als Arbeitgeber den Rechtsstreit gewinnt oder verliert. Trotzdem muss man nicht aus finanziellen Gründen grundsätzlich auf sein Recht verzichten. Eine bestehende Firmenrechtsschutz-Versicherung übernimmt nämlich im Versicherungsfall die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitigkeiten, wenn der Versicherer vorab eine Leistungszusage erteilt hat.

Doch auch ein Arbeitnehmer kann sich zum Beispiel gegen eine ungerechtfertigte Kündigung ohne Kostenrisiko gerichtlich wehren. Denn eine bestehende Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung übernimmt im Versicherungsfall die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitigkeiten.

Weitere News zum Thema

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

  • Hausbesitzer: Jetzt schon ans Räumen und Streuen denken

    [] (verpd) Rutschige Wege durch nasses Laub, Glatteis oder Schnee sind ein hohes Unfallrisiko für Fußgänger. Verletzt sich ein Passant, weil er auf einem solchen rutschigen Gehweg vor dem Haus oder dem Zugangsweg zum Haus hinfällt, kann dies für den Hausbesitzer oder den Mieter teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.