Rausschmiss wegen unerlaubter privater Internetnutzung

 - 

(verpd) Besteht der Verdacht, dass ein Beschäftigter während seiner Arbeit unerlaubt privat im Internet surft, so ist sein Arbeitgeber dazu berechtigt, den Browserverlauf des entsprechenden Dienstrechners auszuwerten. Einer Zustimmung des Betroffenen bedarf es in so einem Fall nicht, so das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg in einem kürzlich veröffentlichten Urteil (Az. 5 Sa 657/15).

Einem Arbeitnehmer war von seinem Arbeitgeber ein Dienstcomputer mit Internetanschluss überlassen worden. Eine Dienstvereinbarung sah vor, dass den Beschäftigten des Betriebes eine private Internetnutzung allenfalls in Ausnahmefällen und auch das nur während der Arbeitspausen erlaubt war.

Nachdem der Arbeitgeber einen Hinweis darauf erhalten hatte, dass der Mann massiv gegen diese Vereinbarung verstieß, wertete er den Browserverlauf des entsprechenden Rechners aus – und zwar ohne ausdrückliche Zustimmung des Arbeitnehmers.

Fristlose Kündigung

Dabei stellte sich heraus, dass der Beschäftigte den Dienstrechner an insgesamt fünf von 30 Arbeitstagen in erheblichem Umfang für private Internetbesuche genutzt hatte. Das nahm sein Arbeitgeber zum Anlass, das Arbeitsverhältnis aus wichtigem Grund mit sofortiger Wirkung zu kündigen. Mit seiner hiergegen eingereichten Kündigungsschutzklage hatte der Arbeitnehmer keinen Erfolg. Sie wurde vom Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg als unbegründet zurückgewiesen.

Anders als vom Kläger in der Klagebegründung moniert, war sein Arbeitgeber nach Ansicht der Richter durchaus dazu berechtigt, auch ohne Zustimmung des Beschäftigten den Browserverlauf des Dienstrechners auszuwerten. Bei der Auswertung sei es zwar zweifelsfrei um personenbezogene Daten des Klägers gegangen, in deren Kontrolle er nicht eingewilligt habe. Eine Verwertung der Daten ist nach Meinung des Gerichts jedoch statthaft.

Denn das Bundesdatenschutz-Gesetz erlaube eine Speicherung und Auswertung des Browserverlaufs zur Missbrauchskontrolle auch ohne Einwilligung des Arbeitnehmers. Einem Arbeitgeber würden andernfalls nämlich keine anderen Mittel zur Verfügung stehen, um einem Beschäftigten den Umfang einer unerlaubten privaten Internetnutzung nachzuweisen.

Kostenschutz für Arbeitgeber

Grundsätzlich ist es für einen Unternehmer wichtig zu wissen, dass bei einem Arbeitsrechtsstreit in der ersten Instanz der Arbeitgeber und der klagende Arbeitnehmer unabhängig vom Ergebnis jeweils selbst für ihre eigenen Rechtsanwaltskosten aufkommen müssen.

Ein Kostenrisiko besteht also in jedem Fall, egal ob man als Arbeitgeber den Rechtsstreit gewinnt oder verliert. Trotzdem muss man nicht aus finanziellen Gründen grundsätzlich auf sein Recht verzichten. Eine bestehende Firmenrechtsschutz-Versicherung übernimmt nämlich im Versicherungsfall die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitigkeiten, wenn der Versicherer vorab eine Leistungszusage erteilt hat.

Doch auch ein Arbeitnehmer kann sich zum Beispiel gegen eine ungerechtfertigte Kündigung ohne Kostenrisiko gerichtlich wehren. Denn eine bestehende Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung übernimmt im Versicherungsfall die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitigkeiten.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

  • Fristlos gekündigt wegen (zu) vieler Minusstunden

    [] (verpd) Das beharrliche Überschreiten der zulässigen Zahl von Minusstunden kann ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung eines ordentlich nicht mehr kündbaren Angestellten sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Betroffene zuvor bereits wegen Verstößen gegen die Arbeitszeitbestimmungen seines Arbeitgebers abgemahnt wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem Urteil (Az. 5 Sa 19/16). mehr

  • Die häusliche Pflege von Angehörigen kostet nicht nur Geld

    [] (verpd) Die häusliche Pflege wird derzeit hauptsächlich von Frauen übernommen. Das fand die Hans-Böckler-Stiftung in einer kürzlich veröffentlichten Befragung von über 1.000 Pflegehaushalten in Deutschland heraus. Am häufigsten pflegen Töchter ihre Eltern oder Ehefrauen ihre Männer. Der zeitliche sowie der finanzielle Aufwand für Pflegetätigkeiten steigen mit dem Grad der Pflegebedürftigkeit des Betroffenen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.