Rausschmiss wegen unerlaubter privater Internetnutzung

 - 

(verpd) Besteht der Verdacht, dass ein Beschäftigter während seiner Arbeit unerlaubt privat im Internet surft, so ist sein Arbeitgeber dazu berechtigt, den Browserverlauf des entsprechenden Dienstrechners auszuwerten. Einer Zustimmung des Betroffenen bedarf es in so einem Fall nicht, so das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg in einem kürzlich veröffentlichten Urteil (Az. 5 Sa 657/15).

Einem Arbeitnehmer war von seinem Arbeitgeber ein Dienstcomputer mit Internetanschluss überlassen worden. Eine Dienstvereinbarung sah vor, dass den Beschäftigten des Betriebes eine private Internetnutzung allenfalls in Ausnahmefällen und auch das nur während der Arbeitspausen erlaubt war.

Nachdem der Arbeitgeber einen Hinweis darauf erhalten hatte, dass der Mann massiv gegen diese Vereinbarung verstieß, wertete er den Browserverlauf des entsprechenden Rechners aus – und zwar ohne ausdrückliche Zustimmung des Arbeitnehmers.

Fristlose Kündigung

Dabei stellte sich heraus, dass der Beschäftigte den Dienstrechner an insgesamt fünf von 30 Arbeitstagen in erheblichem Umfang für private Internetbesuche genutzt hatte. Das nahm sein Arbeitgeber zum Anlass, das Arbeitsverhältnis aus wichtigem Grund mit sofortiger Wirkung zu kündigen. Mit seiner hiergegen eingereichten Kündigungsschutzklage hatte der Arbeitnehmer keinen Erfolg. Sie wurde vom Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg als unbegründet zurückgewiesen.

Anders als vom Kläger in der Klagebegründung moniert, war sein Arbeitgeber nach Ansicht der Richter durchaus dazu berechtigt, auch ohne Zustimmung des Beschäftigten den Browserverlauf des Dienstrechners auszuwerten. Bei der Auswertung sei es zwar zweifelsfrei um personenbezogene Daten des Klägers gegangen, in deren Kontrolle er nicht eingewilligt habe. Eine Verwertung der Daten ist nach Meinung des Gerichts jedoch statthaft.

Denn das Bundesdatenschutz-Gesetz erlaube eine Speicherung und Auswertung des Browserverlaufs zur Missbrauchskontrolle auch ohne Einwilligung des Arbeitnehmers. Einem Arbeitgeber würden andernfalls nämlich keine anderen Mittel zur Verfügung stehen, um einem Beschäftigten den Umfang einer unerlaubten privaten Internetnutzung nachzuweisen.

Kostenschutz für Arbeitgeber

Grundsätzlich ist es für einen Unternehmer wichtig zu wissen, dass bei einem Arbeitsrechtsstreit in der ersten Instanz der Arbeitgeber und der klagende Arbeitnehmer unabhängig vom Ergebnis jeweils selbst für ihre eigenen Rechtsanwaltskosten aufkommen müssen.

Ein Kostenrisiko besteht also in jedem Fall, egal ob man als Arbeitgeber den Rechtsstreit gewinnt oder verliert. Trotzdem muss man nicht aus finanziellen Gründen grundsätzlich auf sein Recht verzichten. Eine bestehende Firmenrechtsschutz-Versicherung übernimmt nämlich im Versicherungsfall die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitigkeiten, wenn der Versicherer vorab eine Leistungszusage erteilt hat.

Doch auch ein Arbeitnehmer kann sich zum Beispiel gegen eine ungerechtfertigte Kündigung ohne Kostenrisiko gerichtlich wehren. Denn eine bestehende Privat- und Berufsrechtsschutz-Versicherung übernimmt im Versicherungsfall die Kosten für derartige, aber auch für zahlreiche andere Streitigkeiten.

Weitere News zum Thema

  • Wenn (fast) alle Mitarbeiter einer Firma frei haben

    [] (verpd) Selbst wenn eine Firma Betriebsferien hat oder aufgrund anderer Gründe keine oder nur wenige Mitarbeiter für einen bestimmten Zeitraum im Betrieb sind, gibt es Risiken, die zu hohen Schäden führen können. Die Gefahr von Schäden durch Brandstiftung, Diebstahl und Vandalismus ist im Vergleich zum Normalbetrieb sogar höher. Was Firmeninhaber und Unternehmens-Verantwortliche diesbezüglich beachten sollten. mehr

  • Die Hochburgen der Motorraddiebe

    [] (verpd) Die Anzahl der gestohlenen Motorräder und sonstigen Krafträder geht seit 2007 stetig zurück. Letztes Jahr gab es sogar im Vergleich zu den letzten 15 Jahren so wenige Kraftraddiebstähle wie nie zuvor. Allerdings unterscheidet sich die Anzahl derartiger Delikte in Relation zur Einwohnerzahl von Bundesland zu Bundesland erheblich. Die meisten Kraftraddiebstähle pro 100.000 Einwohner gibt es mit Abstand in Berlin, die wenigsten in Bayern. mehr

  • Die Hauptgründe, warum die Bürger sparen

    [] (verpd) Einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen zufolge ist der Konsum erneut das wichtigste Sparmotiv. Die Altersvorsorge bleibt weiterhin auf dem zweiten Rang, konnte jedoch in den vergangenen Monaten wieder an Wichtigkeit gewinnen. mehr

  • So zufrieden sind die Bürger mit dem Gesundheitssystem

    [] (verpd) Die überwiegende Mehrheit ist mit dem Gesundheitssystem zufrieden. Das zeigt eine kürzlich durchgeführte Umfrage einer gesetzlichen Krankenkasse. Allerdings wünscht sich der Großteil der Bevölkerung in Teilbereichen auch Veränderungen. mehr

  • Hochburgen des Autodiebstahls

    [] (verpd) Das Risiko eines Kfz-Diebstahls besteht überall, doch in einigen Bundesländern ist es statistisch deutlich höher als in anderen, wie die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 zeigt. In Nordrhein-Westfalen gab es beispielsweise nach absoluten Zahlen die meisten Kraftwagendiebstähle, das höchste Risiko, im Verhältnis zur Einwohnerzahl Opfer eines Kfz-Diebs zu werden, besteht jedoch in Berlin. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.