Pannenfrei durch den Winter

 - 

(verpd) Die kalte Jahreszeit kann bei Autos zu Problemen führen. Denn nicht jede Fahrzeugtechnik hält ohne Pflege eisigen Temperaturen unbeschadet stand. Besondere Aufmerksamkeit gilt diesbezüglich der Batterie, der Türschlossmechanik, dem Motor sowie allen flüssigkeitsführenden Aggregaten, denn hier ist das höchste Pannenpotenzial im Winter.

Die Ursache der häufigsten Pannen bei Minustemperaturen sind Startschwierigkeiten, wie Statistiken zeigen. Kfz-Experten raten daher, eine Batterie, die älter als fünf Jahre ist, oder wenn der Anlasser bereits bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt nur noch müde durchdreht, überprüfen zu lassen.

Nach einem Kaltstart sollten Autofahrer vom Motor nicht gleich die volle Leistung abverlangen, sondern schonend Kühlwasser, Motor- und Getriebeöl auf Betriebstemperatur bringen. Dies wird am besten erreicht, wenn man zügig mit mittlerer Drehzahl losfährt und nicht den Pkw mit laufendem Motor lange stehen lässt.

Problemlos bis minus 25 Grad Celsius

Auch bei Minusgraden müssen in einem Fahrzeug zahlreiche flüssigkeitsführende Aggregate ihre Aufgaben sicher erfüllen, um schwerwiegende Defekte zu vermeiden. So ist auch im Winter eine reibungslose Kühlung wichtig, damit der Motor sicher gekühlt wird. Im Kühler sollte das Kühlwasser daher bis mindestens minus 25 Grad Celsius seine Aufgabe erledigen können, ohne dass es einfriert. Ein ausreichender Frostschutz ist deshalb unabdingbar.

An Tankstellen oder in Werkstätten gibt es entsprechende Prüfgeräte, mit denen festgestellt werden kann, ob genügend Frostschutz vorhanden ist. Sollte der Kühlwasserstand unter die Minimum-Markierung abgesunken sein, ist es ratsam, in einer Werkstatt nach den Ursachen suchen zu lassen.

Klare Sicht, sichere Fahrt

Gerade bei nasskaltem Wetter ist eine schlechte Sicht ein häufiger Unfallgrund. Daher sollte die Scheibenwaschanlage auch bei Minusgraden funktionieren, was sich mit einem entsprechenden Frostschutzmittel sicherstellen lässt. Nach dem Auffüllen des Wischwasserbehälters ist es sinnvoll, den Waschschalter so lange zu betätigen, bis das Frostschutz-Wasser-Gemisch in die Düsen vorgedrungen ist, damit auch diese nicht zufrieren.

Damit die Scheibenwischer für klare Sicht sorgen können und sich keine Schlieren bilden, ist es wichtig, dass die Wischblätter funktionstüchtig sind. Selbst neue Wischblätter, die auf der Scheibe anfrieren, werden beim Weglösen von der Scheibe oftmals beschädigt. Das lässt sich vermeiden, indem die Scheibenwischer nach dem Parken des Wagens weggeklappt werden.

Frostige Ärgernisse

Gegen das Vereisen von Türschlössern hilft ein Tropfen Grafitöl. Ist das Schloss schon zugefroren, können spezielle Enteisungsmittel Abhilfe schaffen. Um das Festfrieren von Autotüren zu verhindern, ist es sinnvoll, die Türgummis mit Glyzerin, Hirschtalg oder speziellen Gummipflegemitteln einzureiben. Das beugt dem Anfrieren der Dichtungen vor und verhindert das Verhärten des Gummis.

Prinzipiell ist es sinnvoll, ein Auto im Winter nur dann zu waschen, wenn draußen keine Minusgrade vorherrschen, denn dann ist die Gefahr des Vereisens von Türen und Türschlössern geringer. Wenn möglich, sollte der Wagen immer auf einem windgeschützten Abstell- oder Garagenparkplatz geparkt werden. Wer auf jeder Fahrt gegen die Tücken des Winters gut gerüstet sein will, legt sich hilfreiche Utensilien wie einen Eiskratzer, einen Schneebesen, ein Scheibenenteisungsspray, ein Ladekabel und eine Abdeckfolie für die Windschutzscheibe in sein Auto.

Weitere News zum Thema

  • Teure Unnachgiebigkeit beim Streit um eine Parklücke

    [] Kommt es zwischen einem rückwärts in eine Parklücke einparkenden Pkw und einem von hinten kommenden Auto, dessen Fahrer ebenfalls den gleichen Parkplatz nutzen will, zu einem Unfall, ist in der Regel von einem gegenseitigen Verschulden der Kfz-Fahrer auszugehen. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Saarbrücken hervor (Az. 13 S 20/16). mehr

  • Streit mit der Versicherung kostenlos regeln

    [] Ist man als Versicherungskunde mit einer Vertragsentscheidung oder der Regulierung eines eingetretenen Versicherungsschadens nicht einverstanden und hilft auch eine entsprechende Beschwerde nicht weiter, gibt es mehrere Wege, sein Recht einzufordern. Zum einen ist dies über ein Gerichtsverfahren möglich, wobei hier je nach Fall mit hohen Prozesskosten zu rechnen ist. Zum anderen gibt es aber auch einen kostenlosen Weg, nämlich über einen neutralen Streitschlichter für Versicherungs-Angelegenheiten. mehr

  • Sicher online einkaufen leicht gemacht

    [] Wie beliebt das Einkaufen über das Internet ist, zeigt eine Zahl aus der vergangenen Weihnachtssaison. Laut dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) wurden letztes Jahr sogar 3,6 Millionen echte Weihnachtsbäume online gekauft. mehr

  • Augen auf, Tasche zu

    [] Die Schadensumme der Taschendiebstähle hat nach Angaben des Bundeskriminalamtes letztes Jahr mit rund 51,5 Millionen Euro einen neuen Höchststand erreicht. Besonders häufig wird in Großstädten, an Orten mit Gedränge, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Märkten, Messen oder anderen Veranstaltungen geklaut, also praktisch überall dort, wo viel los ist. Wer einige einfache Verhaltensregeln beachtet, kann – beispielsweise bei einem Besuch auf einem Weihnachtsmarkt – sein persönliches Risiko, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, deutlich senken. mehr

  • Kfz-Versicherung: Nicht jedes Schnäppchen rentiert sich

    [] Jetzt ist wieder die Zeit, in der diverse Werbespots hohe Einsparungen versprechen, wenn man seine Kfz-Versicherung kündigt und zu einem anderen Versicherer wechselt, denn die meisten Kfz-Policen können noch bis zum 30. November gekündigt werden, um dann bis zum 1. Januar bei einem anderen Kfz-Versicherer einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag abzuschließen. Wer jedoch wechseln möchte, sollte insbesondere darauf achten, dass das günstigere Angebot nicht auch einen schlechteren Versicherungsschutz als bisher aufweist, denn das kann im Schadenfall teuer werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.