Notdienst-Apotheken: Schnelle Medikamentenversorgung zu jeder Zeit

 - 

(verpd) Zwar haben nicht alle Apotheken rund um die Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen geöffent, doch viele bieten im Wechsel entsprechende Notdienste an. Welche ortsnahen Apotheken im Einzelfall gerade einen entsprechenden Bereitschaftsdienst haben, lässt sich unter anderem über das Telefon, mithilfe eines Smartphones oder über das Internet schnell ermitteln.

Grundsätzlich sind nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) die aktuellen Notdienstapotheken in den Schaufenstern aller Apotheken sowie in vielen Regionalzeitungen zu finden. Zudem kann jeder vom deutschen Festnetz aus unter der bundeseinheitlichen Apothekennotdienst-Nummer 0800 0022833 die nächstgelegene Notdienstapotheke kostenlos erfragen.

Per Handy ist eine entsprechende Auskunft unter der Telefonnummer 22833 für 69 Cent pro Minute oder auch über SMS für 69 Cent pro versendete Kurzmitteilung deutschlandweit erhältlich. Wer als SMS-Text „apo“ an die genannte Nummer sendet, wird per Antwort-SMS zur Zustimmung für die Ortung seines Standortes über die Mobilfunkzelle gebeten. Nach der Antwort „ja“ mit einer weiteren Kurzmitteilung an die 22833 wird der Suchende automatisch lokalisiert und erhält per SMS die nächstgelegenen Notdienstapotheken mit Adresse, Öffnungszeiten und Telefonnummer übermittelt.

Mit dem Smartphone oder per Internet zur Apotheke

Über das Internet ist die Notdienstsuche generell unter www.aponet.de/notdienst erreichbar. Nach Eingabe von Postleitzahl oder Ort werden je nach gewünschtem Datum die nächstgelegenen Notdienst-Apotheken angegeben.

Smartphone- oder Tablett-PC-Besitzer können den Apothekennotdienst unter der Eingabe von www.22833.mobi im Internetbrowser abfragen. Der Verbraucher wird dabei auf eine Webseite geleitet und kann sich entweder mit einem Klick mit dem telefonischen Notdienstfinder verbinden lassen oder seinen Standort in eine Suchmaske eingeben. Er erhält dann eine Liste mit den nächstgelegenen Notdienstapotheken.

Für iPhone-,iPad oder iPod-Touch-Nutzer steht eine „App“ im Apple iTunes Store für 89 Cent zur Verfügung. Smartphone-Nutzer mit einem Android-Betriebssystem können eine entsprechende App im Android-Market zum Preis von 79 Cent auf ihr Gerät herunterladen. Mithilfe dieser Apps wird eine zum Zeitpunkt der Nutzung aktuelle Liste der nächstgelegenen Notdienst-Apotheken mit Nennung von Name, Adresse, Telefonnummer, Entfernung und Öffnungszeiten erstellt, die man sich zudem als Karte oder als Anfahrtsroute anzeigen lassen kann.

Weitere News zum Thema

  • Hochburgen des Autodiebstahls

    [] (verpd) Das Risiko eines Kfz-Diebstahls besteht überall, doch in einigen Bundesländern ist es statistisch deutlich höher als in anderen, wie die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 zeigt. In Nordrhein-Westfalen gab es beispielsweise nach absoluten Zahlen die meisten Kraftwagendiebstähle, das höchste Risiko, im Verhältnis zur Einwohnerzahl Opfer eines Kfz-Diebs zu werden, besteht jedoch in Berlin. mehr

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.