Niedrige Zinsen bedrohen Sparer, Banken und Versicherungen

 - 

Die erneute Zinssenkung der Europäischen Zentral-Bank stößt auf Bedenken von Bundesbank-Chef Jens Weidmann. Er könne die Sorgen der Sparer wegen ihrer schleichenden Enteignung nachvollziehen. Negative Realzinsen dürften kein Dauerzustand werden.

"Der Schuldner lebt im Paradies, der Sparer in der Hölle"

So fasst das Handelsblatt die aktuelle Situation treffend zusammen. Wegen dieses Missverhältnisses warnte Weidmann am Mittwoch, 13.11.2013, auf dem Wirtschaftstag der Volks- und Raiffeisenbanken in Frankfurt vor den negativen Folgen einer längeren Niedrigzinsphase für Sparer, Banken und Versicherungen.

Rezept mit Risiken

"Die Risiken und Nebenwirkungen nehmen vor allem dann zu, wenn das Medikament Niedrigzins als Dauer-Therapeutikum verabreicht wird, während die Wirksamkeit der extrem niedrigen Zinsen abnimmt, je länger sie anhalten."

Niedrige Inflation rechtfertigt Zinssenkung

Grund für die jüngste Leitzinssenkung der Europäischen Zentral-Bank (EZB) auf das Rekordtief von 0,25 Prozent sei die Aussicht, dass der Preisdruck in den 17 Ländern der Währungsunion aus Sicht des EZB-Rats mittelfristig stärker gedämpft sein dürfte als bisher angenommen. Auch die konjunkturelle Entwicklung in vielen Ländern sei nach wie vor "fragil". "Angesichts der auf mittlere Sicht zu erwartenden niedrigen Inflationsraten und der schwachen konjunkturellen Entwicklung ist eine expansive Ausrichtung der Geldpolitik im Euro-Raum gerechtfertigt", verteidigte Weidmann den in Deutschland heftig kritisierten Schritt der Notenbank.

Geldpolitik ersetzt keine Strukturveränderungen

Klar sei jedoch auch, dass eine ultra-lockere Zinspolitik kein Ersatz für nötige Strukturreformen sein könne, warnte Weidmann. "Die Politik darf sich nicht zurücklehnen im Vertrauen auf das Wirken niedriger Zinsen. Darin liegt ein Risiko der expansiven Geldpolitik, das wir im Blick behalten müssen."

Die Sparer zahlen die Zeche

Betroffen von den negativen Folgen der extrem niedrigen Zinsen seien die deutschen Sparer, aber auch die Banken und Versicherungen, erklärte Weidmann. Er könne daher verstehen, dass vor einer schleichenden Enteignung gesprochen werde.

Keine Diskriminierung Deutschlands

Allerdings sei es falsch anzunehmen, dass nur die Deutschen darunter zu leiden hätten. "Es gibt keine spezifische Diskriminierung deutscher Sparer. Jeder Sparer, der gegenwärtig sein Geld risikoarm anlegen möchte, muss mit einer niedrigen - oder auch negativen - realen Verzinsung leben." Das sei in Italien oder Spanien nicht anders. Da die EZB keine Geldpolitik für einzelne Länder der Währungsunion betreiben könne und solle, werde Deutschland noch eine Weile mit den niedrigen Zinsen leben müssen, so Weidmann weiter. "Es gibt in einem großen Währungsraum immer Phasen, in denen für einzelne Regionen das geldpolitische Zinsniveau zu niedrig oder zu hoch ist." Für Deutschland sei der Zins jedenfalls viel zu niedrig.

Niedrige Zinsen dürfen kein Dauerzustand werden

Weidmann machte sich eine Aussage des früheren Chefvolkswirts der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), William White, zueigen: "Eine ultralockere Geldpolitik kann die Gesundheit von Banken gefährden, die Funktionsweise der Finanzmärkte stören, die Unabhängigkeit der Notenbanken bedrohen und Regierungen zu unvorsichtigem Verhalten verleiten." Deshalb sei es für ihn wichtig, "Sorge dafür zu tragen, dass negative Realzinsen kein Dauerzustand werden und die Geldpolitik nicht zur Gefangenen der Politik oder der Finanzmärkte wird."

Quellen: dpa/AFX, Thomson Reuters, Handelsblatt

Weitere News zum Thema

  • Bundesweite Rauchmelderpflicht

    [] (verpd) Bei einem Brand kommt es auf Sekunden an. Ein Rauchmelder sorgt dafür, dass bei einem Wohnungsbrand alle Bewohner rechtzeitig gewarnt werden. Daher haben mittlerweile alle Bundesländer Vorschriften erlassen, die Hauseigentümer zur Installierung von Rauchmeldern verpflichten. Berlin hat als letztes Bundesland eine entsprechende Einbaupflicht für Neu- und Umbauten ab dem 1. Januar 2017 vorgesehen. Allerdings gibt es immer noch Unterschiede, wann bei bestehenden Häusern Rauchmelder verpflichtend eingebaut werden müssen mehr

  • Wenn das Gehalt nicht pünktlich gezahlt wird

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer, dessen Lohn beziehungsweise Gehalt nicht pünktlich gezahlt worden ist, hat nicht nur einen Anspruch auf die Zahlung von Verzugszinsen, sondern zusätzlich auch auf Überweisung eines Pauschalbetrages in Höhe von 40 Euro. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 Sa 524/16). mehr

  • 2016 noch Geld sparen

    [] Der Countdown zum Jahreswechsel läuft. Trotz des Weihnachtstrubels sollten Sie sich unbedingt ein wenig Zeit für Ihre Finanzen nehmen – zumal Sie dann unter Umständen viel Geld sparen können. mehr

  • Warum Grundstücksbesitzer bei maroden Wegen handeln müssen

    [] (verpd) Eine fünf Zentimeter hohe Betonabbruchkante, die auf einem für Radfahrer freigegebenen, unbeleuchteten Weg mit einem Winkel von 45 Grad schräg in Fahrtrichtung verläuft, stellt eine große Gefahrenquelle dar. Sie löst im Fall eines Unfalls eine Haftungsverpflichtung des Verkehrssicherungs-Pflichtigen aus. Das hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 9 U 78/13). mehr

  • Sicher Autofahren trotz Nebel und Glätte

    [] (verpd) Sichtbehinderung durch Nebel oder Schnee, aber auch rutschige Straßen, beispielsweise durch herabgefallenes Laub oder überfrierende Nässe, sind insbesondere im Herbst ein hohes Unfallrisiko. Alleine letztes Jahr ereigneten sich deshalb über 13.000 Verkehrsunfälle, bei denen Personen verletzt wurden. Mit der richtigen Fahrweise lassen sich jedoch solche Unfälle vermeiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.