Niedrige Zinsen bedrohen Sparer, Banken und Versicherungen

 - 

Die erneute Zinssenkung der Europäischen Zentral-Bank stößt auf Bedenken von Bundesbank-Chef Jens Weidmann. Er könne die Sorgen der Sparer wegen ihrer schleichenden Enteignung nachvollziehen. Negative Realzinsen dürften kein Dauerzustand werden.

"Der Schuldner lebt im Paradies, der Sparer in der Hölle"

So fasst das Handelsblatt die aktuelle Situation treffend zusammen. Wegen dieses Missverhältnisses warnte Weidmann am Mittwoch, 13.11.2013, auf dem Wirtschaftstag der Volks- und Raiffeisenbanken in Frankfurt vor den negativen Folgen einer längeren Niedrigzinsphase für Sparer, Banken und Versicherungen.

Rezept mit Risiken

"Die Risiken und Nebenwirkungen nehmen vor allem dann zu, wenn das Medikament Niedrigzins als Dauer-Therapeutikum verabreicht wird, während die Wirksamkeit der extrem niedrigen Zinsen abnimmt, je länger sie anhalten."

Niedrige Inflation rechtfertigt Zinssenkung

Grund für die jüngste Leitzinssenkung der Europäischen Zentral-Bank (EZB) auf das Rekordtief von 0,25 Prozent sei die Aussicht, dass der Preisdruck in den 17 Ländern der Währungsunion aus Sicht des EZB-Rats mittelfristig stärker gedämpft sein dürfte als bisher angenommen. Auch die konjunkturelle Entwicklung in vielen Ländern sei nach wie vor "fragil". "Angesichts der auf mittlere Sicht zu erwartenden niedrigen Inflationsraten und der schwachen konjunkturellen Entwicklung ist eine expansive Ausrichtung der Geldpolitik im Euro-Raum gerechtfertigt", verteidigte Weidmann den in Deutschland heftig kritisierten Schritt der Notenbank.

Geldpolitik ersetzt keine Strukturveränderungen

Klar sei jedoch auch, dass eine ultra-lockere Zinspolitik kein Ersatz für nötige Strukturreformen sein könne, warnte Weidmann. "Die Politik darf sich nicht zurücklehnen im Vertrauen auf das Wirken niedriger Zinsen. Darin liegt ein Risiko der expansiven Geldpolitik, das wir im Blick behalten müssen."

Die Sparer zahlen die Zeche

Betroffen von den negativen Folgen der extrem niedrigen Zinsen seien die deutschen Sparer, aber auch die Banken und Versicherungen, erklärte Weidmann. Er könne daher verstehen, dass vor einer schleichenden Enteignung gesprochen werde.

Keine Diskriminierung Deutschlands

Allerdings sei es falsch anzunehmen, dass nur die Deutschen darunter zu leiden hätten. "Es gibt keine spezifische Diskriminierung deutscher Sparer. Jeder Sparer, der gegenwärtig sein Geld risikoarm anlegen möchte, muss mit einer niedrigen - oder auch negativen - realen Verzinsung leben." Das sei in Italien oder Spanien nicht anders. Da die EZB keine Geldpolitik für einzelne Länder der Währungsunion betreiben könne und solle, werde Deutschland noch eine Weile mit den niedrigen Zinsen leben müssen, so Weidmann weiter. "Es gibt in einem großen Währungsraum immer Phasen, in denen für einzelne Regionen das geldpolitische Zinsniveau zu niedrig oder zu hoch ist." Für Deutschland sei der Zins jedenfalls viel zu niedrig.

Niedrige Zinsen dürfen kein Dauerzustand werden

Weidmann machte sich eine Aussage des früheren Chefvolkswirts der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), William White, zueigen: "Eine ultralockere Geldpolitik kann die Gesundheit von Banken gefährden, die Funktionsweise der Finanzmärkte stören, die Unabhängigkeit der Notenbanken bedrohen und Regierungen zu unvorsichtigem Verhalten verleiten." Deshalb sei es für ihn wichtig, "Sorge dafür zu tragen, dass negative Realzinsen kein Dauerzustand werden und die Geldpolitik nicht zur Gefangenen der Politik oder der Finanzmärkte wird."

Quellen: dpa/AFX, Thomson Reuters, Handelsblatt

Weitere News zum Thema

  • Hausbesitzer: Jetzt schon ans Räumen und Streuen denken

    [] (verpd) Rutschige Wege durch nasses Laub, Glatteis oder Schnee sind ein hohes Unfallrisiko für Fußgänger. Verletzt sich ein Passant, weil er auf einem solchen rutschigen Gehweg vor dem Haus oder dem Zugangsweg zum Haus hinfällt, kann dies für den Hausbesitzer oder den Mieter teuer werden. mehr

  • So hohe Zuzahlungen leisten gesetzlich Krankenversicherte

    [] (verpd) Nahezu jeder gesetzlich Krankenversicherte leistet Zuzahlungen für medizinische Behandlungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die auf einer Umfrage basiert. Demnach zahlen Versicherte 448 Euro im Jahr zusätzlich zu ihrem Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung für Gesundheitsleistungen. Am häufigsten entfallen diese Zahlungen auf Apotheken- und Zahnarztkosten. mehr

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.