Millionär? Mit viel Geduld und Spucke!

 - 

Eine Million Euro auf dem Konto zu haben, kann (fast) jeder schaffen.

Prinzipiell gibt es sechs Methoden an Geld zu kommen (in der Reihenfolge ihrer Nutzung):

  • verleihen/vermieten (Zinsen),

  • geschenkt bekommen/erben (Transfer-Einkommen),

  • arbeiten (Lohn),

  • verkaufen/gewinnen (Gewinn),

  • leihen (Kredit),

  • stehlen/betrügen (Beute).

Ohne Sparen geht es nicht

Die meisten Zeitgenossen nutzen mehrere der oben genannten Methoden des Gelderwerbs. Bei den vier am häufigsten gewählten Geschäftsmethoden von

  • Kunden der Banken, Sparkassen und Versicherern sowie Vermietern von Immobilien und Maschinen,

  • Kindergeld- und Sozialgeldempfängern sowie Rentnern, Erben und sonstwie Beschenkten,

  • Arbeitern, Angestellten und Freiberuflern,

  • Erfindern, Selbstständigen, Fabrikbesitzern, Bauern, Händlern, Kapitalgeschäftsleuten und Lotto-Glückspilzen

kommt es für den künftigen Millionär darauf an, regelmäßig mehr Geld einzunehmen als auszugeben, sprich: zu konsumieren. Dabei muss freilich ein überdurchschnittlich hoher Überschuss bzw. Sparbetrag zusammen kommen.

Durchschnittsverdiener schaffen es nie

Der monatliche Durchschnittsverdienst eines rentenversicherungspflichtigen Arbeitnehmers (Methode drei) liegt im Jahr 2014 bei 2.904,75 € brutto. Netto bleiben einem Ledigen davon 1.821,90 € übrig. Einer Familie mit einem Kind werden 2.112,57 € netto ausgezahlt. Hinzu kommt das Kindergeld in Höhe von 184 €.

Gelingt es, von diesen insgesamt zur Verfügung stehenden 2.296,57 € zehn Prozent zu sparen (230 €), kommen jedes Jahr 2.760 € zusammen. Ohne Zinsen und Steuern gerechnet, dauert es 362 Jahre und vier Monate, bis daraus eine Million Euro geworden ist. Das ist eindeutig zu lang.

Geduld und Spucke sind gefragt

Deshalb gilt es, in die Hände zu spucken (Zusatzjob) und sein angehäuftes Kapital gewinnbringend zu investieren. Folgende Überschüsse summieren sich im Laufe vieler Jahre zu einer Million Euro:

  • Wer 1.666,67 € im Monat sparen kann, braucht 50 Jahre zum Millionär.

  • Wenn man 2.083,33 € jeden Monat aufs Sparkonto legt, dauert es 40 Jahre.

  • Wer sich nur 30 Jahre Zeit dafür gibt, muss monatlich 2.777,78 € zurücklegen.

  • Und um in 20 Jahren eine Million Euro anzusparen, benötigt man stolze 4.166,67 € Überschuss im Monat.

Kleiner Trost: Diese Hochrechnungen beziehen keine Zinsgutschriften ein. In Wirklichkeit könnte es also etwas schneller gehen.

Weitere News zum Thema

  • Bundesweite Rauchmelderpflicht

    [] (verpd) Bei einem Brand kommt es auf Sekunden an. Ein Rauchmelder sorgt dafür, dass bei einem Wohnungsbrand alle Bewohner rechtzeitig gewarnt werden. Daher haben mittlerweile alle Bundesländer Vorschriften erlassen, die Hauseigentümer zur Installierung von Rauchmeldern verpflichten. Berlin hat als letztes Bundesland eine entsprechende Einbaupflicht für Neu- und Umbauten ab dem 1. Januar 2017 vorgesehen. Allerdings gibt es immer noch Unterschiede, wann bei bestehenden Häusern Rauchmelder verpflichtend eingebaut werden müssen mehr

  • Wenn das Gehalt nicht pünktlich gezahlt wird

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer, dessen Lohn beziehungsweise Gehalt nicht pünktlich gezahlt worden ist, hat nicht nur einen Anspruch auf die Zahlung von Verzugszinsen, sondern zusätzlich auch auf Überweisung eines Pauschalbetrages in Höhe von 40 Euro. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 Sa 524/16). mehr

  • 2016 noch Geld sparen

    [] Der Countdown zum Jahreswechsel läuft. Trotz des Weihnachtstrubels sollten Sie sich unbedingt ein wenig Zeit für Ihre Finanzen nehmen – zumal Sie dann unter Umständen viel Geld sparen können. mehr

  • Warum Grundstücksbesitzer bei maroden Wegen handeln müssen

    [] (verpd) Eine fünf Zentimeter hohe Betonabbruchkante, die auf einem für Radfahrer freigegebenen, unbeleuchteten Weg mit einem Winkel von 45 Grad schräg in Fahrtrichtung verläuft, stellt eine große Gefahrenquelle dar. Sie löst im Fall eines Unfalls eine Haftungsverpflichtung des Verkehrssicherungs-Pflichtigen aus. Das hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 9 U 78/13). mehr

  • Sicher Autofahren trotz Nebel und Glätte

    [] (verpd) Sichtbehinderung durch Nebel oder Schnee, aber auch rutschige Straßen, beispielsweise durch herabgefallenes Laub oder überfrierende Nässe, sind insbesondere im Herbst ein hohes Unfallrisiko. Alleine letztes Jahr ereigneten sich deshalb über 13.000 Verkehrsunfälle, bei denen Personen verletzt wurden. Mit der richtigen Fahrweise lassen sich jedoch solche Unfälle vermeiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.