Mietshaus: Holztreppe ist regelmäßig zu prüfen

 - 

(verpd) Unterlässt es ein Hausbesitzer, die Treppen seines Gebäudes in regelmäßigen Abständen auf ihre Belastbarkeit hin zu überprüfen, so ist er für Schäden verantwortlich, die dadurch entstehen, dass eine Treppenstufe unter dem Gewicht eines Mieters zusammenbricht.

Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. I-6 U 16/12). Ein Mann hatte in dem Mehrfamilienhaus eine Wohnung gemietet. In dem Haus befand sich ein Dachboden, der durch die Mieter als Abstellraum genutzt werden durfte. Dieser Abstellraum war über eine Dachlukenklappe zugänglich, an der sich eine ausziehbare, leiterähnliche Treppe befand.

Schwere Rückenverletzung

Als der Mieter eines Tages einen Stuhl auf den Boden bringen wollte, brach eine der Treppenstufen unter ihm zusammen. Bei dem dadurch verursachten Sturz erlitt er eine schwere Rückenverletzung. Mit dem Argument, dass der Vermieter seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt habe, weil er die Bodentreppe niemals auf ihre Belastbarkeit hin habe untersuchen lassen, verklagte ihn der Verletzte auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld.

In dem sich anschließenden Rechtsstreit verteidigte sich der Vermieter damit, dass seines Erachtens eine Überprüfung der Treppe weder erforderlich noch zumutbar gewesen sei. Denn sie sei nur von einem kleinen Personenkreis benutzt worden. Im Übrigen hätte eine Vorschädigung der äußerlich intakten Stufe selbst bei regelmäßigen Sichtkontrollen nicht entdeckt werden können. Der 115 Kilogramm schwere Mieter habe schlichtweg Pech gehabt, dass die Stufe unter seinem Gewicht zusammengebrochen sei.

Beweis des ersten Anscheins

Doch anders als die Vorinstanz wollten die Richter des Oberlandesgerichts Hamm dem nicht folgen. Sie gaben der Schadenersatz- und Schmerzensgeldklage des Mieters statt. Nach Ansicht des Gerichts muss eine Holztreppenstufe grundsätzlich den Anforderungen standhalten, die durch ihre bestimmungsgemäße Benutzung an ihre Konstruktion gestellt werden. Denn eine Treppenstufe muss so beschaffen sein, dass sie nicht durchbricht, wenn sie im Rahmen ihrer Belastbarkeit betreten wird.

„Geschieht dies dennoch, so spricht nach der allgemeinen Lebenserfahrung typischerweise der Beweis des ersten Anscheins dafür, dass die Stufe von ihrer Beschaffenheit her objektiv nicht funktionstüchtig, hier also vorgeschädigt war, und das Unfallgeschehen auf diesem Zustand beruht“, so das Gericht.

Verpflichtung zur regelmäßigen Kontrolle

Dabei ist es unerheblich, dass der Kläger zum Zeitpunkt seines Unfalls 115 Kilogramm wog. Denn nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme waren die Stufen vonseiten des Herstellers für eine Belastung von mindestens 150 Kilogramm ausgelegt. Der Vermieter kann sich nach Meinung der Richter auch nicht darauf berufen, dass bei einer Sichtkontrolle nicht entdeckt worden wäre, dass die Stufe, die seinem Mieter zum Verhängnis wurde, marode war.

Denn ein Vermieter ist im Rahmen der ihm obliegenden Unterhaltungsmaßnahmen dazu verpflichtet, eine Holztreppe regelmäßig einer Sicht- und auch einer Belastungskontrolle, zum Beispiel durch Gewichte, zu unterziehen. Das gilt insbesondere für Bodenauszugstreppen, die erfahrungsgemäß großen Temperaturschwankungen unterworfen sind.

Schutz für Vermieter

Immer wieder kommt es zu Streitigkeiten, weil ein Mieter seinem Vermieter eine Verletzung seiner Pflichten wie beispielsweise in dem genannten Gerichtsfall vorwirft. Daher ist es wichtig, dass Gebäudebesitzer eine Gebäudehaftpflicht-Police haben. Sie übernimmt nicht nur Schäden, die durch ein fahrlässiges Verhalten des Gebäudebesitzers verursacht wurden. Zudem zahlt der Haftpflichtversicherer aber auch die Rechtsanwalts- und Gerichtskosten, um unberechtigte Ansprüche abzuwehren.

Mieter wiederum, die eine Schadenersatzforderung gegenüber dem Vermieter geltend machen wollen, profitieren, wenn sie eine Mietrechtsschutz-Versicherung haben. Der Rechtsschutzversicherer übernimmt für den Mieter bei Streitigkeiten anfallende Gerichts- und/oder Anwaltskosten, wenn der entsprechende Versicherer vorab eine Leistungszusage erteilt hat. Eine derartige Rechtsschutzabsicherung kann in der Regel vergünstigt in eine Privat-Rechtsschutz-Police mit eingeschlossen werden.

Weitere News zum Thema

  • Wenn (fast) alle Mitarbeiter einer Firma frei haben

    [] (verpd) Selbst wenn eine Firma Betriebsferien hat oder aufgrund anderer Gründe keine oder nur wenige Mitarbeiter für einen bestimmten Zeitraum im Betrieb sind, gibt es Risiken, die zu hohen Schäden führen können. Die Gefahr von Schäden durch Brandstiftung, Diebstahl und Vandalismus ist im Vergleich zum Normalbetrieb sogar höher. Was Firmeninhaber und Unternehmens-Verantwortliche diesbezüglich beachten sollten. mehr

  • Die Hochburgen der Motorraddiebe

    [] (verpd) Die Anzahl der gestohlenen Motorräder und sonstigen Krafträder geht seit 2007 stetig zurück. Letztes Jahr gab es sogar im Vergleich zu den letzten 15 Jahren so wenige Kraftraddiebstähle wie nie zuvor. Allerdings unterscheidet sich die Anzahl derartiger Delikte in Relation zur Einwohnerzahl von Bundesland zu Bundesland erheblich. Die meisten Kraftraddiebstähle pro 100.000 Einwohner gibt es mit Abstand in Berlin, die wenigsten in Bayern. mehr

  • Die Hauptgründe, warum die Bürger sparen

    [] (verpd) Einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen zufolge ist der Konsum erneut das wichtigste Sparmotiv. Die Altersvorsorge bleibt weiterhin auf dem zweiten Rang, konnte jedoch in den vergangenen Monaten wieder an Wichtigkeit gewinnen. mehr

  • So zufrieden sind die Bürger mit dem Gesundheitssystem

    [] (verpd) Die überwiegende Mehrheit ist mit dem Gesundheitssystem zufrieden. Das zeigt eine kürzlich durchgeführte Umfrage einer gesetzlichen Krankenkasse. Allerdings wünscht sich der Großteil der Bevölkerung in Teilbereichen auch Veränderungen. mehr

  • Hochburgen des Autodiebstahls

    [] (verpd) Das Risiko eines Kfz-Diebstahls besteht überall, doch in einigen Bundesländern ist es statistisch deutlich höher als in anderen, wie die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 zeigt. In Nordrhein-Westfalen gab es beispielsweise nach absoluten Zahlen die meisten Kraftwagendiebstähle, das höchste Risiko, im Verhältnis zur Einwohnerzahl Opfer eines Kfz-Diebs zu werden, besteht jedoch in Berlin. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.