Mehr Verbraucherschutz im Bereich Finanz- und Vermögensanlagen

 - 

(verpd) Mit einem neuen Gesetz, das 2013 in Kraft getreten ist, möchte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) den Verbraucher im Bereich der Vermögens- und Finanzanlagen besser schützen.

Seit 1.1.2013 sind die Regelungen des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagevermittler- und Vermögensanlagenrechts in Kraft getreten. Finanzanlagenvermittler unter anderem für Fonds mit Aktien, festverzinslichen Wertpapieren oder Immobilien benötigen seit Januar dieses Jahres eine gewerberechtliche Erlaubnis dafür.

Um diese zu erhalten, müssen die Vermittler die Sachkunde durch eine Prüfung oder eine gleichgestellte Berufsqualifikation nachweisen. Zudem müssen sie eine Berufshaftpflicht-Versicherung vorweisen, die im Falle eines Beratungsfehlers für die entstandenen Schäden des Kunden aufkommt. Außerdem müssen Finanzanlageberater beziehungsweise -vermittler in einem öffentlichen Vermittlerregister registriert und geführt sein. Darüber hinaus müssen sie bei der Kundenberatung strenge Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten einhalten.

Für die Versicherungs-Vermittlung gelten die Verbraucherschutz-Regelungen schon lange

Übrigens: Für Versicherungsvermittler und -makler gelten derartige Regelungen im Rahmen der Versicherungsvermittler-Richtlinie schon seit Mai 2007. Die Verbraucher können sich daher bereits seit fast sechs Jahren darauf verlassen, dass ein Versicherungsmakler oder -vermittler nicht nur die für eine Kundenberatung notwendige Sachkompetenz durch eine Prüfung oder eine gleichgestellte Berufsqualifikation nachgewiesen hat.

Der Versicherungsfachmann unterliegt bei der Beratung ebenfalls strengen Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten. Sollte ihm trotz aller Sorgfalt dennoch ein Beratungsfehler unterlaufen, hat auch er eine Berufshaftpflicht-Versicherung, die für entsprechende Schäden, die daraus resultieren, einsteht.

Weitere News zum Thema

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

  • Fristlos gekündigt wegen (zu) vieler Minusstunden

    [] (verpd) Das beharrliche Überschreiten der zulässigen Zahl von Minusstunden kann ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung eines ordentlich nicht mehr kündbaren Angestellten sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Betroffene zuvor bereits wegen Verstößen gegen die Arbeitszeitbestimmungen seines Arbeitgebers abgemahnt wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem Urteil (Az. 5 Sa 19/16). mehr

  • Die häusliche Pflege von Angehörigen kostet nicht nur Geld

    [] (verpd) Die häusliche Pflege wird derzeit hauptsächlich von Frauen übernommen. Das fand die Hans-Böckler-Stiftung in einer kürzlich veröffentlichten Befragung von über 1.000 Pflegehaushalten in Deutschland heraus. Am häufigsten pflegen Töchter ihre Eltern oder Ehefrauen ihre Männer. Der zeitliche sowie der finanzielle Aufwand für Pflegetätigkeiten steigen mit dem Grad der Pflegebedürftigkeit des Betroffenen. mehr

  • Wenn (fast) alle Mitarbeiter einer Firma frei haben

    [] (verpd) Selbst wenn eine Firma Betriebsferien hat oder aufgrund anderer Gründe keine oder nur wenige Mitarbeiter für einen bestimmten Zeitraum im Betrieb sind, gibt es Risiken, die zu hohen Schäden führen können. Die Gefahr von Schäden durch Brandstiftung, Diebstahl und Vandalismus ist im Vergleich zum Normalbetrieb sogar höher. Was Firmeninhaber und Unternehmens-Verantwortliche diesbezüglich beachten sollten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.