Mehr Entscheidungsfreiheit als Krankenhauspatient

 - 

Bei einer stationären Behandlung muss man nicht auf einen gewissen Komfort bei der Unterbringung verzichten. Auch bei der Frage, in welcher Klinik und bei welchem Arzt die Behandlung erfolgen soll, gibt es oftmals ein Mitspracherecht.

Ohne eine passende Absicherung muss jedoch ein gesetzlich Krankenversicherter mit erheblichen Mehrkosten rechnen, wenn er beispielsweise eine Unterbringung in einem Einbettzimmer und/oder eine Chefarztbehandlung wünscht.

2013 verbrachten rund 18,7 Millionen Patienten mindestens einen Tag oder länger in einem Krankenhaus. Davon waren rund 7,6 Millionen Patienten ein bis drei Tage stationär untergebracht. Demnach waren 11,1 Millionen Patienten länger als drei Tage im Krankenhaus. Im Durchschnitt betrug die Verweildauer pro stationär behandeltem Patienten 7,6 Tage.

Bei der Wahl des Krankenhauses sowie der Art der Unterbringung und des behandelnden Klinikarztes müssen gesetzlich Krankenversicherte einige Kriterien berücksichtigen, anderenfalls drohen hohe Zusatzkosten.

Die Wahl des Krankenhauses

Wer nämlich ohne zwingenden Grund in ein anderes als das vom Arzt vorgeschlagene Krankenhaus geht und dies nicht von der Krankenkasse genehmigt wurde, muss mit einer Rückforderung der dadurch verursachten Mehrkosten rechnen.

Der Arzt wiederum, der eine stationäre Behandlung verordnet, kann unter Berücksichtigung der Erkrankung nur die beiden nächstgelegenen Krankenhäuser angeben, die er für geeignet hält.

Geht der Patient in eine andere Klinik, können die dortigen Behandlungs- und Pflegesätze höher sein als bei dem vom Arzt vorgegebenen Krankenhaus. Auch eventuell anfallende Mehrkosten für den Krankenhaustransport sind möglich. Diese Zusatzkosten müsste dann der Patient selbst tragen.

Chefarztbehandlung ohne Kostenrisiko

Der Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung richtet sich auch bei einem Krankenhausaufenthalt nach den gesetzlichen Vorgaben des Fünften Sozialgesetzbuches und muss medizinisch zweckmäßig, ausreichend und wirtschaftlich sein. Bezahlt werden dementsprechend nur die Unterbringung im Mehrbettzimmer und die Behandlung durch den jeweils diensthabenden Arzt. Wünscht ein gesetzlich Krankenversicherter ein Einbettzimmer und/oder eine Chefarztbehandlung während seines Krankenhausaufenthaltes, muss er mit zusätzlichen Kosten rechnen.

Wer ohne finanzielles Risiko mehr Wahlmöglichkeiten bei einem Krankenhausaufenthalt haben möchte, kann sich jedoch durch eine private Krankenzusatz-Versicherung, die den stationären Bereich abdeckt, absichern.

Eine solche Police übernimmt je nach Vertragsvereinbarung die anfallenden Mehrkosten, wenn ein anderes als das vom Arzt vorgegebene Krankenhaus gewählt wird. Auch die Differenzkosten für eine Unterbringung im Ein- oder Zweibett- statt im Mehrbettzimmer und/oder die Zusatzausgaben für eine Chefarztbehandlung oder für einen anderen Spezialisten können mit einem solchen Versicherungsvertrag abgedeckt werden.

Vorgeschriebene Zuzahlung für einen Krankenhausaufenthalt

Einen weiteren finanziellen Schutz bietet eine Krankenhaustagegeld-Versicherung. Sie vergütet dem Versicherten für jeden Tag, an dem er stationär behandelt wurde, einen in der Police festgelegten Betrag.

Damit könnte der Patient unter anderem die durch den Klinikaufenthalt zusätzlich anfallenden Kosten, wie die gesetzlich vorgeschriebene Krankenhauszuzahlung von zehn Euro pro Tag für maximal 28 Tage, bezahlen.

Weitere News zum Thema

  • Wenn (fast) alle Mitarbeiter einer Firma frei haben

    [] (verpd) Selbst wenn eine Firma Betriebsferien hat oder aufgrund anderer Gründe keine oder nur wenige Mitarbeiter für einen bestimmten Zeitraum im Betrieb sind, gibt es Risiken, die zu hohen Schäden führen können. Die Gefahr von Schäden durch Brandstiftung, Diebstahl und Vandalismus ist im Vergleich zum Normalbetrieb sogar höher. Was Firmeninhaber und Unternehmens-Verantwortliche diesbezüglich beachten sollten. mehr

  • Die Hochburgen der Motorraddiebe

    [] (verpd) Die Anzahl der gestohlenen Motorräder und sonstigen Krafträder geht seit 2007 stetig zurück. Letztes Jahr gab es sogar im Vergleich zu den letzten 15 Jahren so wenige Kraftraddiebstähle wie nie zuvor. Allerdings unterscheidet sich die Anzahl derartiger Delikte in Relation zur Einwohnerzahl von Bundesland zu Bundesland erheblich. Die meisten Kraftraddiebstähle pro 100.000 Einwohner gibt es mit Abstand in Berlin, die wenigsten in Bayern. mehr

  • Die Hauptgründe, warum die Bürger sparen

    [] (verpd) Einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen zufolge ist der Konsum erneut das wichtigste Sparmotiv. Die Altersvorsorge bleibt weiterhin auf dem zweiten Rang, konnte jedoch in den vergangenen Monaten wieder an Wichtigkeit gewinnen. mehr

  • So zufrieden sind die Bürger mit dem Gesundheitssystem

    [] (verpd) Die überwiegende Mehrheit ist mit dem Gesundheitssystem zufrieden. Das zeigt eine kürzlich durchgeführte Umfrage einer gesetzlichen Krankenkasse. Allerdings wünscht sich der Großteil der Bevölkerung in Teilbereichen auch Veränderungen. mehr

  • Hochburgen des Autodiebstahls

    [] (verpd) Das Risiko eines Kfz-Diebstahls besteht überall, doch in einigen Bundesländern ist es statistisch deutlich höher als in anderen, wie die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 zeigt. In Nordrhein-Westfalen gab es beispielsweise nach absoluten Zahlen die meisten Kraftwagendiebstähle, das höchste Risiko, im Verhältnis zur Einwohnerzahl Opfer eines Kfz-Diebs zu werden, besteht jedoch in Berlin. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.