Mehr Entscheidungsfreiheit als Krankenhauspatient

 - 

Bei einer stationären Behandlung muss man nicht auf einen gewissen Komfort bei der Unterbringung verzichten. Auch bei der Frage, in welcher Klinik und bei welchem Arzt die Behandlung erfolgen soll, gibt es oftmals ein Mitspracherecht.

Ohne eine passende Absicherung muss jedoch ein gesetzlich Krankenversicherter mit erheblichen Mehrkosten rechnen, wenn er beispielsweise eine Unterbringung in einem Einbettzimmer und/oder eine Chefarztbehandlung wünscht.

2013 verbrachten rund 18,7 Millionen Patienten mindestens einen Tag oder länger in einem Krankenhaus. Davon waren rund 7,6 Millionen Patienten ein bis drei Tage stationär untergebracht. Demnach waren 11,1 Millionen Patienten länger als drei Tage im Krankenhaus. Im Durchschnitt betrug die Verweildauer pro stationär behandeltem Patienten 7,6 Tage.

Bei der Wahl des Krankenhauses sowie der Art der Unterbringung und des behandelnden Klinikarztes müssen gesetzlich Krankenversicherte einige Kriterien berücksichtigen, anderenfalls drohen hohe Zusatzkosten.

Die Wahl des Krankenhauses

Wer nämlich ohne zwingenden Grund in ein anderes als das vom Arzt vorgeschlagene Krankenhaus geht und dies nicht von der Krankenkasse genehmigt wurde, muss mit einer Rückforderung der dadurch verursachten Mehrkosten rechnen.

Der Arzt wiederum, der eine stationäre Behandlung verordnet, kann unter Berücksichtigung der Erkrankung nur die beiden nächstgelegenen Krankenhäuser angeben, die er für geeignet hält.

Geht der Patient in eine andere Klinik, können die dortigen Behandlungs- und Pflegesätze höher sein als bei dem vom Arzt vorgegebenen Krankenhaus. Auch eventuell anfallende Mehrkosten für den Krankenhaustransport sind möglich. Diese Zusatzkosten müsste dann der Patient selbst tragen.

Chefarztbehandlung ohne Kostenrisiko

Der Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung richtet sich auch bei einem Krankenhausaufenthalt nach den gesetzlichen Vorgaben des Fünften Sozialgesetzbuches und muss medizinisch zweckmäßig, ausreichend und wirtschaftlich sein. Bezahlt werden dementsprechend nur die Unterbringung im Mehrbettzimmer und die Behandlung durch den jeweils diensthabenden Arzt. Wünscht ein gesetzlich Krankenversicherter ein Einbettzimmer und/oder eine Chefarztbehandlung während seines Krankenhausaufenthaltes, muss er mit zusätzlichen Kosten rechnen.

Wer ohne finanzielles Risiko mehr Wahlmöglichkeiten bei einem Krankenhausaufenthalt haben möchte, kann sich jedoch durch eine private Krankenzusatz-Versicherung, die den stationären Bereich abdeckt, absichern.

Eine solche Police übernimmt je nach Vertragsvereinbarung die anfallenden Mehrkosten, wenn ein anderes als das vom Arzt vorgegebene Krankenhaus gewählt wird. Auch die Differenzkosten für eine Unterbringung im Ein- oder Zweibett- statt im Mehrbettzimmer und/oder die Zusatzausgaben für eine Chefarztbehandlung oder für einen anderen Spezialisten können mit einem solchen Versicherungsvertrag abgedeckt werden.

Vorgeschriebene Zuzahlung für einen Krankenhausaufenthalt

Einen weiteren finanziellen Schutz bietet eine Krankenhaustagegeld-Versicherung. Sie vergütet dem Versicherten für jeden Tag, an dem er stationär behandelt wurde, einen in der Police festgelegten Betrag.

Damit könnte der Patient unter anderem die durch den Klinikaufenthalt zusätzlich anfallenden Kosten, wie die gesetzlich vorgeschriebene Krankenhauszuzahlung von zehn Euro pro Tag für maximal 28 Tage, bezahlen.

Weitere News zum Thema

  • Bundesweite Rauchmelderpflicht

    [] (verpd) Bei einem Brand kommt es auf Sekunden an. Ein Rauchmelder sorgt dafür, dass bei einem Wohnungsbrand alle Bewohner rechtzeitig gewarnt werden. Daher haben mittlerweile alle Bundesländer Vorschriften erlassen, die Hauseigentümer zur Installierung von Rauchmeldern verpflichten. Berlin hat als letztes Bundesland eine entsprechende Einbaupflicht für Neu- und Umbauten ab dem 1. Januar 2017 vorgesehen. Allerdings gibt es immer noch Unterschiede, wann bei bestehenden Häusern Rauchmelder verpflichtend eingebaut werden müssen mehr

  • Wenn das Gehalt nicht pünktlich gezahlt wird

    [] (verpd) Ein Arbeitnehmer, dessen Lohn beziehungsweise Gehalt nicht pünktlich gezahlt worden ist, hat nicht nur einen Anspruch auf die Zahlung von Verzugszinsen, sondern zusätzlich auch auf Überweisung eines Pauschalbetrages in Höhe von 40 Euro. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 Sa 524/16). mehr

  • 2016 noch Geld sparen

    [] Der Countdown zum Jahreswechsel läuft. Trotz des Weihnachtstrubels sollten Sie sich unbedingt ein wenig Zeit für Ihre Finanzen nehmen – zumal Sie dann unter Umständen viel Geld sparen können. mehr

  • Warum Grundstücksbesitzer bei maroden Wegen handeln müssen

    [] (verpd) Eine fünf Zentimeter hohe Betonabbruchkante, die auf einem für Radfahrer freigegebenen, unbeleuchteten Weg mit einem Winkel von 45 Grad schräg in Fahrtrichtung verläuft, stellt eine große Gefahrenquelle dar. Sie löst im Fall eines Unfalls eine Haftungsverpflichtung des Verkehrssicherungs-Pflichtigen aus. Das hat der 9. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 9 U 78/13). mehr

  • Sicher Autofahren trotz Nebel und Glätte

    [] (verpd) Sichtbehinderung durch Nebel oder Schnee, aber auch rutschige Straßen, beispielsweise durch herabgefallenes Laub oder überfrierende Nässe, sind insbesondere im Herbst ein hohes Unfallrisiko. Alleine letztes Jahr ereigneten sich deshalb über 13.000 Verkehrsunfälle, bei denen Personen verletzt wurden. Mit der richtigen Fahrweise lassen sich jedoch solche Unfälle vermeiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.