Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

 - 

(verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher.

Der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband - Gesamtverband e.V. (Paritätischer Wohlfahrtsverband) hat jüngst seinen Bericht zur regionalen Armutsentwicklung in Deutschland 2017 (Armutsbericht 2017) veröffentlicht. Die Werte beziehen sich auf den Analysezeitraum von 2005 bis 2015. Als von Armut betroffen gelten Personen, die in einem Haushalt leben, bei dem das Gesamtnettoeinkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Nettoeinkommens (Median) aller Haushalte beträgt.

2015 lag die Armutsschwelle beispielsweise für einen Single bei 942 Euro Haushaltsnettoeinkommen, für einen Alleinerziehenden mit einem Kind bis 14 Jahre bei 1.225 Euro, für ein kinderloses Ehepaar bei 1.413 Euro und für ein Ehepaar mit zwei bis 14-jährigen Kindern bei 1.978 Euro im Monat. Laut Bericht waren 2015 rund 12,9 Millionen Menschen beziehungsweise 15,7 Prozent der in Deutschland lebenden Gesamtbevölkerung armutsgefährdet. Das ist seit der Wiedervereinigung der bisher höchste Wert.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Welche Personengruppen besonders betroffen sind

Insgesamt hat sich die Armutsquote im Vergleich zu vor zehn Jahren tendenziell immer weiter verschlechtert. 2005 betrug sie noch 14,7 Prozent, 2006 ist sie sogar auf 14,0 Prozent gesunken, jedoch bis 2009 wieder auf 14,6 Prozent angestiegen. 2010 verringerte sich die Armutsquote wieder leicht auf 14,5 Prozent, stieg jedoch in 2011 auf 15,0 Prozent und bis 2013 auf 15,5 Prozent. 2014 gab es eine leichte Reduzierung auf 15,4 Prozent. Der vorläufige Höchstwert mit 15,7 Prozent wurde in 2015 erreicht.

Im Vergleich zur Gesamtbevölkerung ist die Armutsquote bei Erwerbslosen mit 59 Prozent (2014: 57,6 Prozent), bei Alleinerziehenden mit 43,8 Prozent (2014: 41,9 Prozent), bei Singles mit 26,2 Prozent (2014: 25,6 Prozent) und bei Familien mit drei oder mehr Kindern mit 25,2 Prozent (2014: 24,6 Prozent) überdurchschnittlich hoch.

Über dem Durchschnitt liegt auch die Armutsquote bei Rentenbeziehern. Sie beträgt 15,9 Prozent (2014: 15,6 Prozent). Laut Angaben des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes lag die Armutsquote der Rentenbezieher vor zehn Jahren, also im Jahr 2005, noch bei 10,7 Prozent. Das ist der höchste Anstieg der Armutsquote, nämlich um 48,6 Prozent, im Vergleich zu allen anderen Bevölkerungsgruppen.

Finanzielle Sicherheit für den Einzelnen

Nicht selten sind bestimmte Lebensumstände und Ereignisse daran schuld, dass Bürger in finanzielle Schwierigkeiten geraten und unter die Armutsgrenze fallen. Solche Armutsfallen sind zum Beispiel ein Unfall oder eine lange Krankheit, die zur Erwerbsunfähigkeit führt, der Jobverlust oder der Tod des Ehepartners, aber auch zu wenig Rente im Alter. Die Versicherungswirtschaft bietet hierzu diverse Lösungen an, um sich gegen die finanziellen Folgen solcher Ereignisse abzusichern.

Im Falle einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit müssen zum Beispiel Arbeitnehmer mit einem teilweisen und Selbstständige sogar mit einem kompletten Einkommensausfall rechnen. Mit einer Erwerbs- oder auch Berufsunfähigkeits-Police lässt sich dieses Risiko abfedern. Auch andere Versicherungslösungen wie eine private Pflegeversicherung, eine Krankentagegeld-Police oder auch eine Unfallversicherung könnten im Fall des Falles ein finanzielles Desaster verhindern.

Der Einzelne kann sich zudem mithilfe einer Lebens- und/oder einer Rentenversicherung ein finanzielles Polster für Notfälle und/oder für das Alter zulegen. Auch eine zusätzliche Altersvorsorge über eine betriebliche und/oder private Anlageform, für die es zum Teil auch staatliche Unterstützung in Form von Zulagen und Steuererleichterungen gibt, ist möglich. Hauptverdiener können ihre Familie mit einer Risikolebens-Versicherung gegen einen Einkommensausfall durch Tod oder infolge Unfall oder Krankheit absichern.

Weitere News zum Thema

  • So hohe Zuzahlungen leisten gesetzlich Krankenversicherte

    [] (verpd) Nahezu jeder gesetzlich Krankenversicherte leistet Zuzahlungen für medizinische Behandlungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die auf einer Umfrage basiert. Demnach zahlen Versicherte 448 Euro im Jahr zusätzlich zu ihrem Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung für Gesundheitsleistungen. Am häufigsten entfallen diese Zahlungen auf Apotheken- und Zahnarztkosten. mehr

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

  • Fristlos gekündigt wegen (zu) vieler Minusstunden

    [] (verpd) Das beharrliche Überschreiten der zulässigen Zahl von Minusstunden kann ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung eines ordentlich nicht mehr kündbaren Angestellten sein. Das gilt insbesondere dann, wenn der Betroffene zuvor bereits wegen Verstößen gegen die Arbeitszeitbestimmungen seines Arbeitgebers abgemahnt wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem Urteil (Az. 5 Sa 19/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.