Marketindex der ABN Amro Bank: Handelsplattform für spekulative Differenzgeschäfte im Internet

 - 

Mit seiner Online-Handelsplattform „marketindex“ wagt sich die niederländische ABN Amro Bank als erster der großen Emittenten von börsengehandelten Wertpapieren an Differenzgeschäfte für Privatanleger heran. Interessierte müssen für den Handel ein Konto eröffnen und mindestens 1000 Euro einzahlen.

ABN Amro übernimmt bei seiner Online-Handelsplattform die Funktion eines Händlers (Market Makers) und stellt für die handelbaren Märkte jeweils feste Geld- und Briefkurse (abnamromarketindex.com). Zu den angegebenen Kursen können die Privatanleger jederzeit kaufen und verkaufen. Handelbar sind der DAX-Index, der Bund-Future, Gold, Silber und Öl sowie zahlreiche Währungen.

Auf Marketindex sind zwei Arten von Handel möglich

Powertrading: Dies ist mit dem Handel von CFDs vergleichbar. Anleger können sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse spekulieren. Dabei wird stets nur die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis eines Geschäfts abgerechnet. Den Hebel kann jeder Teilnehmer selbst bestimmen, wobei die Obergrenze beim 50-fachen des eingesetzten Kapitals liegt. Entsprechend hoch fallen die Gewinnchancen und natürlich auch die Verlustrisiken aus. Eine Nachschusspflicht besteht nicht. Denn sobald das persönliche Nettovermögen bei Marketindex unter 50 Prozent der benötigten Sicherheitsleistung fällt, werden alle offenen Positionen automatisch geschlossen.

Bei der BOX-Options-Variante kann der Teilnehmer seine Makrtmeinung wie auf einem Zeichenblock in einen Chart einfügen und den gewünschten Einsatz ab einem Euro bestimmen. Es erscheint automatisch der Betrag, der ausbezahlt wird, wenn der Kursverlauf innerhalb der angegebenen Zeit in den eingewählten Bereich eindringt (hit) oder nicht (miss).

Unser Geldtipp
Ähnlich exotische Optionen wie die „Box-Options“ bietet die französische Bank Société Générale über ihre Tochter Clickoptions bereits seit einigen Jahren an. Hier kann der Anleger allerdings nicht selbst die Schwellen einer Option bestimmen, sondern muss auf die Vorauswahl des Emittenten zurückgreifen.
Insbesondere das Powertrading könnte für manche private Investoren zur Alternative zum Börsenhandel mit Optionsscheinen und Hebel-Zertifikate werden. So entstehen keinerlei Transaktionskosten und auch der Spread (Differenz zwischen An- und Verkaufskurs) fällt derzeit moderat aus. Zu beachten sind die Finanzierungskosten für offene Positionen. Sie hängen vom Basiswert ab und berücksichtigen unter anderem Zinssätze und eventuelle Dividendenzahlungen.

Weitere News zum Thema

  • Hausbesitzer: Jetzt schon ans Räumen und Streuen denken

    [] (verpd) Rutschige Wege durch nasses Laub, Glatteis oder Schnee sind ein hohes Unfallrisiko für Fußgänger. Verletzt sich ein Passant, weil er auf einem solchen rutschigen Gehweg vor dem Haus oder dem Zugangsweg zum Haus hinfällt, kann dies für den Hausbesitzer oder den Mieter teuer werden. mehr

  • So hohe Zuzahlungen leisten gesetzlich Krankenversicherte

    [] (verpd) Nahezu jeder gesetzlich Krankenversicherte leistet Zuzahlungen für medizinische Behandlungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die auf einer Umfrage basiert. Demnach zahlen Versicherte 448 Euro im Jahr zusätzlich zu ihrem Beitrag für die gesetzliche Krankenversicherung für Gesundheitsleistungen. Am häufigsten entfallen diese Zahlungen auf Apotheken- und Zahnarztkosten. mehr

  • Wenn Paare zu lange mit der Eheschließung warten

    [] (verpd) Wird eine Entscheidung zur Heirat erst gefasst, nachdem man bei einem Partner eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung festgestellt hat, so ist in der Regel von einer sogenannten Versorgungsehe auszugehen, wenn der Erkrankte vor Ablauf von zwölf Monaten verstirbt. Das hat das Sozialgericht Stuttgart mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. S 17 R 2259/14). Die Folgen können gravierend sein. mehr

  • Hier schlagen Blitze am häufigsten ein

    [] (verpd) Seit 1999 gab es in Deutschland nicht mehr so wenige Blitzeinschläge wie im Jahr 2016. Insgesamt wurden letztes Jahr aber immer noch fast 432.000 Blitzeinschläge gezählt, deswegen bleibt es wichtig, gegen die zum Teil gravierenden Schäden, die ein Blitz anrichten kann, finanziell abgesichert zu sein. Allerdings gibt es deutliche regionale Unterscheide bezüglich der durchschnittlichen Anzahl der Blitzeinschläge pro Quadratkilometer. mehr

  • Dafür legen die Deutschen Geld beiseite

    [] (verpd) Die Altersvorsorge ist wieder das Sparmotiv Nummer eins unter den Teilnehmern einer regelmäßig durchgeführten Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Im Herbst letzten und im Frühjahr dieses Jahres war noch der Konsum der Hauptgrund zum Sparen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.