Marketindex der ABN Amro Bank: Handelsplattform für spekulative Differenzgeschäfte im Internet

 - 

Mit seiner Online-Handelsplattform „marketindex“ wagt sich die niederländische ABN Amro Bank als erster der großen Emittenten von börsengehandelten Wertpapieren an Differenzgeschäfte für Privatanleger heran. Interessierte müssen für den Handel ein Konto eröffnen und mindestens 1000 Euro einzahlen.

ABN Amro übernimmt bei seiner Online-Handelsplattform die Funktion eines Händlers (Market Makers) und stellt für die handelbaren Märkte jeweils feste Geld- und Briefkurse (abnamromarketindex.com). Zu den angegebenen Kursen können die Privatanleger jederzeit kaufen und verkaufen. Handelbar sind der DAX-Index, der Bund-Future, Gold, Silber und Öl sowie zahlreiche Währungen.

Auf Marketindex sind zwei Arten von Handel möglich

Powertrading: Dies ist mit dem Handel von CFDs vergleichbar. Anleger können sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse spekulieren. Dabei wird stets nur die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis eines Geschäfts abgerechnet. Den Hebel kann jeder Teilnehmer selbst bestimmen, wobei die Obergrenze beim 50-fachen des eingesetzten Kapitals liegt. Entsprechend hoch fallen die Gewinnchancen und natürlich auch die Verlustrisiken aus. Eine Nachschusspflicht besteht nicht. Denn sobald das persönliche Nettovermögen bei Marketindex unter 50 Prozent der benötigten Sicherheitsleistung fällt, werden alle offenen Positionen automatisch geschlossen.

Bei der BOX-Options-Variante kann der Teilnehmer seine Makrtmeinung wie auf einem Zeichenblock in einen Chart einfügen und den gewünschten Einsatz ab einem Euro bestimmen. Es erscheint automatisch der Betrag, der ausbezahlt wird, wenn der Kursverlauf innerhalb der angegebenen Zeit in den eingewählten Bereich eindringt (hit) oder nicht (miss).

Unser Geldtipp
Ähnlich exotische Optionen wie die „Box-Options“ bietet die französische Bank Société Générale über ihre Tochter Clickoptions bereits seit einigen Jahren an. Hier kann der Anleger allerdings nicht selbst die Schwellen einer Option bestimmen, sondern muss auf die Vorauswahl des Emittenten zurückgreifen.
Insbesondere das Powertrading könnte für manche private Investoren zur Alternative zum Börsenhandel mit Optionsscheinen und Hebel-Zertifikate werden. So entstehen keinerlei Transaktionskosten und auch der Spread (Differenz zwischen An- und Verkaufskurs) fällt derzeit moderat aus. Zu beachten sind die Finanzierungskosten für offene Positionen. Sie hängen vom Basiswert ab und berücksichtigen unter anderem Zinssätze und eventuelle Dividendenzahlungen.

Weitere News zum Thema

  • Warum für Frauen die private Altersvorsorge wichtig ist

    [] (verpd) Aufgrund ihrer Erwerbsbiografie bekommen Rentnerinnen im deutschlandweiten Durchschnitt gerade einmal etwas mehr als die Hälfte der gesetzlichen Rente der Männer, wie statistische Daten belegen. Eine Umfrage belegt aber auch, dass vielen Frauen bewusst ist, dass sie sich finanziell nicht auf die gesetzliche Rente alleine verlassen können. mehr

  • Mehr als jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

    [] (verpd) Das Risiko, von Armut betroffen zu sein, ist in Deutschland trotz anhaltendem Wirtschaftswachstum und sinkender Arbeitslosenquote weiter gestiegen. Laut eines vor Kurzem veröffentlichten Berichtes des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands - Gesamtverband e.V. sind im Durchschnitt 15,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht. Besonders betroffen sind wie in den Vorjahren Alleinerziehende, Erwerbslose, Kinderreiche Familien und Rentenbezieher. mehr

  • Gesetzliche Krankenversicherung erzielte Milliardengewinn

    [] (verpd) Das System der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat im vergangenen Jahr dank eines moderaten Kostenanstiegs und aufgrund einer steigenden Versichertenzahl einen Überschuss von rund 1,38 Milliarden Euro erzielt. Die Finanzreserven der Krankenkassen summierten sich dadurch auf 15,9 Milliarden Euro, wie das Bundesministerium für Gesundheit jüngst mitteilte. Einschließlich der im Gesundheitsfonds liegenden Reserven stiegen die Rücklagen auf zusammen 25 Milliarden Euro. mehr

  • Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber verschenken Geld

    [] (verpd) Aktuelle Zahlen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) zeigen, dass noch lange nicht alle Arbeitnehmer die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) für sich nutzen, um ihr finanzielles Auskommen im Rentenalter zu sichern. Dabei gibt es auch geschlechter- und altersspezifische Unterschiede. mehr

  • Kfz-Versicherungsprämie sparen durch regelgerechtes Fahren

    [] (verpd) Manche Kfz-Versicherer belohnen Autofahrer, die sich an die Verkehrsregeln halten und deren Unfallrisiko daher geringer ist von Fahrern, die wegen Verkehrsvergehen beispielsweise mit einem Punkteeintrag im Fahreignungsregister bestraft wurden, mit einem Prämiennachlass. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.